https://www.faz.net/-gtl-8ojb6

Manchester City : Erstes Tor von Sané bei Sieg über Arsenal

  • Aktualisiert am

Der deutsche Nationalspieler Leroy Sané traf erstmals für Manchester City. Bild: AFP

Nach dem Rückstand gegen Arsenal sorgt ein deutscher Nationalspieler für die Wende im Topspiel der Premier League. Eine besondere Geste zeigen die Spieler von Manchester City für den verletzten Gündogan.

          2 Min.

          Mit seinem ersten Tor für Manchester City hat der ehemalige Schalker Leroy Sané am Sonntag maßgeblich zum 2:1-Sieg seiner Mannschaft gegen den FC Arsenal beigetragen. Auch beim Stadtrivalen Manchester United geht es nach drei Siegen in einer Woche bergauf. Spitzenreiter Chelsea verteidigt allerdings seinen Vorsprung in der Fußball-Premier-League.

          ManCity klettert durch den Erfolg gegen Arsenal auf Platz zwei, hat aber sieben Punkte Abstand zu den „Blues“ . Nach der frühen Arsenal-Führung durch Theo Walcott (5.) gelang Sané (47.) der Ausgleich. Raheem Sterling erzielte den Siegtreffer (71.) für die „Citizens“, bei denen Ilkay Gündogan wegen eines Kreubandrisses für den Rest der Saison fehlt.

          Vor dem Spiel liefen die Manchester-Profis mit Trikots ihres Mannschaftskollegen Ilkay Gündogan auf. Der deutsche Nationalspieler hatte sich am Mittwoch bei Manchesters 2:0 gegen den FC Watford einen Kreuzbandriss zugezogen und wird voraussichtlich den Rest der Saison ausfallen. Guardiola musste gegen Arsenal außerdem auf die gesperrten Stammspieler Fernandinho und Sergio Aguero verzichten. Bei den „Gunners“ fehlte der deutsche Verteidiger Shkodran Mustafi verletzt.

          City-Lokalrivale Manchester United feierte am Samstag schon vorgezogene Weihnachten. Nach dem 2:0-Sieg bei West Bromwich Albion sangen die mitgereisten Anhänger lautstark „Jingle Bells“. Und die Spieler verschenkten ihre Trikots. Nach drei Siegen in einer Woche ist die Stimmung bei ManUnited wieder bestens. „Es ist ein wunderschöner Tag“, sagte Doppel-Torschütze Zlatan Ibrahimovic.

          Der Schwede ist derzeit in Topform. „Davon, was er mit 35 Jahren macht, kann jeder Premier-League-Stürmer mit 25 nur träumen“, sagte Trainer José Mourinho. Die „Red Devils“, bei denen Bastian Schweinsteiger erneut nicht im Kader stand, sind seit zehn Liga-Spielen ungeschlagen. „Es scheint, als komme United auf Trab“, schrieb „The Telegraph“. Allerdings liegt Manchester weiter drei Punkte hinter Tottenham Hotspur (2:1 gegen Burnley) und sogar 13 Zähler hinter dem FC Chelsea. Dank eines Tors von Stürmer Diego Costa feierte der Tabellenführer am Samstag seinen elften Liga-Sieg in Serie - ein 1:0 gegen Crystal Palace.

          Chelsea-Coach Antonio Conte blieb zurückhaltend. „Das ist erst das 17. Spiel gewesen“, sagte der Italiener. „Wir müssen nicht auf die Tabelle oder unsere Gegner schauen, wir müssen selbst weiter hart arbeiten.“ Die Boulevard-Zeitung „Mirror“ bemerkte dennoch: „Wenn Chelsea in vorigen Spielzeiten zu Weihnachten an der Spitze stand, haben sie auch den Titel geholt.“

          Davon ist Meister Leicester City in dieser Saison weit entfernt. Das 2:2 bei Stoke City hilft den „Foxes“ im Abstiegskampf kaum weiter, wurde aber wie ein Sieg gefeiert. Denn Leicester, das nach einer umstrittenen Roten Karte für Stürmer Jamie Vardy in Unterzahl agierte, kam nach einem 0:2 in der Schlussviertelstunde zurück. „Die Einstellung war fantastisch“, befand Leicester-Coach Claudio Ranieri und äußerte eine Hoffnung: „Das könnte ein Wendepunkt sein. Aber wir müssen die nächsten Spiele abwarten und dann sehen.“ Am Boxing Day fehlen ihm aber neben Vardy auch die gelb-gesperrten Stammspieler Christian Fuchs und Robert Huth.

          Die Spieler der „Skyblues“ liefen mit Trikots des verletzten Ilkay Gündogan auf.

          Weitere Themen

          Liverpool stottert den hundert Punkten entgegen

          Premier League : Liverpool stottert den hundert Punkten entgegen

          Der FC Liverpool muss nach einem Unentschieden gegen Burnley aus den verbleibenden drei Spielen noch sieben Punkte einspielen für die angestrebte Hundert-Punkte-Marke. Ein deutscher Landsmann von Jürgen Klopp muss derweil in die Zweitklassigkeit.

          Topmeldungen

          Ein Forscher des Australian Institute of Marine Science vermisst am Clerke Reef Korallenschäden.

          Wende in der Klimakrise? : Noch ist nichts verloren

          Der Klimaforscher Mojib Latif glaubt an die Wende in der Klimakrise – gerade nach dem Corona-Schock. In seinem neuen Buch „Heißzeit“ erklärt er, was auf Politik, Wirtschaft und Gesellschaft zukommt.
          Bewohner des dicht besiedelten Viertels Hillbrow in Johannesburg, Südafrika

          Bevölkerungswachstum : Afrikas demographisches Dilemma

          Bis zum Ende des Jahrhunderts leben elf Milliarden Menschen auf der Erde. Vor allem in Afrika steigt die Zahl. Was bedeutet das für den Kontinent und seinen Nachbarn Europa – auch im Hinblick auf das Coronavirus?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.