https://www.faz.net/-gtl-a5cjn

Fußball in Frankreich : Überraschende Unterstützung für Tuchel in Paris

  • Aktualisiert am

Trainer Thomas Tuchel hat es nicht leicht bei Paris Saint-Germain. Bild: AFP

Thomas Tuchel hat es nicht leicht bei Paris Saint-Germain, obwohl er vier Titel gewann und ins Finale der Champions League einzog. Nun bekommt der deutsche Trainer Rückendeckung von einem, der ihn zuletzt attackierte.

          1 Min.

          Der in die Kritik geratene Trainer Thomas Tuchel (47) von Paris St. Germain hat ausgerechnet von Sportdirektor Leonardo Rückendeckung erhalten. „Die Wahrheit und die Fakten sind, dass wir intern nie daran gedacht haben, Tuchel zu ersetzen. Wir haben nie jemanden angerufen“, sagte der Brasilianer dem Klub-TV über die Gerüchte, Tuchel stehe in Paris nach zwei Niederlagen in den ersten drei Spielen in der Champions League womöglich vor dem Aus: „So etwas passiert. Wir haben gesprochen, die Situation ist jetzt für alle klar.“

          Tuchel und Leonardo wird nicht das beste Verhältnis nachgesagt. Doch die Beziehung habe sich mittlerweile wieder verbessert, nachdem beide in Interviews ihre unterschiedlichen Meinungen über den Sommer-Transfermarkt öffentlich gemacht hatten und daraus öffentlich ein heftiger Streit entbrannt war. Tuchels Vertrag beim Tabellenführer in Frankreich Vertrag läuft im kommenden Sommer aus. Zuletzt hatte sich der ehemalige Mainzer und Dortmunder Bundesligatrainer keine Illusionen über eine vorzeitige Verlängerung gemacht.

          Man solle „nicht träumen, wenn man unter ständigem Beschuss steht“, sagte er vor dem Champions-League-Duell bei RB Leipzig : „Ich hatte eine Zeit lang diese naive Vision, dass der Trainer nach vier Titeln und einem Champions-League-Finale für eine Weile nicht in der Schusslinie stehen würde – es dauerte fünf Tage.“ Nun bekam er zwar Hilfe von Leonardo, doch ob das lediglich dem Burgfrieden dient, um erstmal Ruhe für die sportlichen Aufgaben zu haben, oder nachhaltig ist, wird sich spätestens im Sommer zeigen, wenn es darum geht, ob Tuchel bleiben darf oder nicht.

          Weitere Themen

          Die Eintracht bleibt dran

          2:2 in Freiburg : Die Eintracht bleibt dran

          In Freiburg reißt die Siegesserie der Eintracht. Doch das Spiel der Frankfurter kann sich auch beim 2:2 sehen lassen. Der Rückstand auf die Europapokalplätze bleibt weiterhin sehr klein.

          Topmeldungen

          Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am 20. Januar in Berlin

          Grenzkontrollen in der EU : Brüssel hat Merkels Warnschuss gehört

          Die Bundeskanzlerin droht angesichts der schnellen Verbreitung der neuen Virusvariante mit Grenzkontrollen. Sie will in der EU eine Testpflicht für Pendler aus Hochrisikogebieten durchsetzen. Diese Gebiete müssten aber erst einmal definiert werden.

          Nawalnyjs Blockbuster : Der Held kämpft in der Zelle

          Am orthodoxen Epiphaniasfest taucht auch Putin im Eiswasser unter, wie es Gläubige tun, um ihre Sünden abzuwaschen. Ist die Farbe seiner Badehose eine Anspielung auf Alexej Nawalnyj? Der Kremlkritiker inszeniert einen lebensgefährlichen Blockbuster.
          Die Burg Hohenzollern bei Bisingen (Baden-Württemberg)

          Hohenzollern-Ansprüche : Freispruch oder Klage

          Eigentlich ganz einfach: Der Kulturausschuss in Potsdam berät über die Hohenzollern-Ansprüche. Doch während die einen zum Verhandlungsstand vom Dezember 2018 zurückkehren wollen, haben andere genug vom Reden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.