https://www.faz.net/-gtl-9qpm4

Fußball der Frauen : Abwehrchefin mit 17 Jahren

Musterschülerin: Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg (links) und Assistent Patrik Grolimund bauen auf Lena Oberdorf (Mitte). Bild: dpa

Wegweisende Veränderung im ersten Testspiel nach der WM: Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg baut auf ihre jüngste Spielerin als Organisatorin der zuletzt brüchigen Abwehr.

          2 Min.

          Lena Oberdorf gestikulierte, Lena Oberdorf erteilte Anweisungen, Lena Oberdorf passte den Ball, fast immer sauber zu ihren Mitspielerinnen. Lena Oberdorf schoss nur kein Tor. So könnte man die wichtigsten Erkenntnisse des ersten Länderspiels der deutschen Fußballfrauen nach der enttäuschenden Weltmeisterschaft in Frankreich zusammenfassen. Beim 10:0-Sieg gegen einen heillos überforderten Gegner aus Montenegro im ersten Qualifikationsspiel zur EM, die 2021 in England stattfindet, setzte Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg mit der Nominierung der Spielerin von der SGS Essen in der Innenverteidigung das wegweisende Zeichen.

          Lena Oberdorf, 17 Jahre alt, ist die Jüngste im Team – ihr vertraut die Bundestrainerin nun die Aufgabe an, mehr Stabilität in den bei der WM brüchigsten deutschen Mannschaftsteil zu bringen. Martina Voss-Tecklenburg hatte auf ein recht wenig erfahrenes Duo aus Marina Hegering und Sara Doorsoun gebaut. Hegering fehlte beim Spiel vor knapp über 6000 Zuschauern in Kassel wegen einer Verletzung – und die Bundestrainerin deutete an, dass sie vorerst auf Lena Oberdorf setzen will. „Das kann eine Zukunftsposition sein. Wir haben jetzt genug Zeit, Lena zu unterstützen“, sagte die Fußball-Lehrerin.

          Die Zeit hat sich das Team „verdient“, weil sie durch die 1:2-Niederlage im WM-Viertelfinale gegen Schweden die Qualifikation für das olympische Turnier im kommenden Jahr in Japan verpasst hat. Lena Oberdorf könnte sich also fast zwei Jahre als Abwehrchefin bewähren, auch wenn es nicht in allen acht EM-Qualifikationsduellen so leicht werden wird wie beim Erfolg gegen das erst seit 2012 mitspielende Montenegro. Die dreifache Torschützin Alexandra Popp, Klara Bühl, Svenja Huth, Sara Doorsoun, Turid Knaak, Lea Schüller und Linda Dallmann schossen die Treffer zum zweistelligen Sieg, der im Aue-Stadion in Kassel. wo bereits um 12:30 Uhr angepfiffen wurde, nicht nur dank der kostenlos ans Publikum verteilten schwarz-rot-goldenen Fähnchen für einen stimmugnsvollen frühen Nachmittag sorgte.

          Am Dienstag in der Ukraine und später auch in den Spielen gegen Irland erwartet die Bundestrainerin zwar deutlich wehrhaftere Gegnerinnen, an der direkten Qualifikation fürs Endturnier in England sollte es dennoch keinen Zweifel geben.

          Lena Oberdorf war schon bei der WM einmal in der Startelf zum Einsatz gekommen. Martina Voss-Tecklenburg konnte sich damals aber noch nicht durchringen, das athletische und zweikampfstarke sowie unaufgeregt und abgeklärt agierende Talent auch in den entscheidenden Begegnungen von Beginn an aufzustellen. Bei der WM agierte Lena Oberdorf vornehmlich im zentralen defensiven Mittelfeld, wo sie ihre Qualitäten in „engen“ Spielsituationen besser zur Geltung bringen kann als in der vergleichbar stressbefreiten neuen Position, in der sie das komplette Spielfeld vor sich hat und seltener in Zweikämpfe verwickelt ist. „Die Rolle ist ein bisschen ungewohnt, aber sie gefällt mir gut. Ich denke, dass ich meine Qualitäten im Zweikampf und in der Ballbehauptung gegen stärkere Gegner auch da hinten benötigt werden", sagt Oberdorf.

          Da Voss-Tecklenburg im zentralen Mittelfeld ein vergleichbar breites Angebot an international konkurrenzfähigen Spielerinnen besitzt, kann sie sich Oberdorfs Versetzung in die Abwehrzentrale leisten. „Sie hat auch im Verein schon in der Innenverteidigung gespielt und soll das nach Worten ihres Trainers Markus Högner gegen stärkere Gegner in der Bundesliga immer mal wieder tun“, sagte die Bundestrainerin. Irgendwann in einer ferneren Zukunft wird Oberdorf dann mit großer Wahrscheinlichkeit als Anführerin eines kommenden Nationalteams ins Mittelfeldzentrum zurückkehren, wo sie ihre Fähigkeiten in Gänze beispielsweise im Abschirmen des Balls auf engstem Raum oder auch im Kombinationsspiel wird ausspielen können.

          Der Mangel an geeigneten Innenverteidigerinnen verleitet Martina Voss-Tecklenburg nun zu dieser Lösung mit der schnellen und fast fehlerfrei agierenden Spielerin. Beim Deutschen Fußball-Bund denkt man derweil über die sportliche, aber auch über die schulische Förderung Lena Oberdorfs nach. Sie wird im nächsten Jahr ihr Abitur machen, während sie schon zuvor ihre Reifeprüfung auf dem Feld bestehen soll.

          Weitere Themen

          Münchner Skateboarder will zu Olympia Video-Seite öffnen

          Für den Libanon : Münchner Skateboarder will zu Olympia

          Ali Khachab ist Münchner, doch bei den Sommerspielen 2020 in Tokio will er für den Libanon an den Start gehen, die Heimat seiner Vorfahren. Der 28-Jährige ist Skateboarder, und davon gibt es im Libanon nur sehr wenige.

          Topmeldungen

          Neue Fraktionsvorsitzende der Linken im Bundestag: Amira Mohamed Ali

          Amira Mohamed Ali : Linke Blitzkarriere

          Amira Mohamed Ali ist die erste Muslima an der Spitze einer Bundestagsfraktion. Die Linken-Politikerin bezeichnet sich als „Anti-Kapitalistin“ – zumindest damit hat sie etwas mit ihrer Vorgängerin Sahra Wagenknecht gemein.

          Bevölkerungswachstum : „Ein politisch heikles Thema“

          Die Demographie-Forscherin Alisa Kaps über die Weltbevölkerungskonferenz, schwierige Gespräche mit afrikanischen Regierungschefs, Gegenwind von Abtreibungsgegnern und darüber, wie Rechtspopulisten das Thema Bevölkerungswachstum besetzen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.