https://www.faz.net/-gtl-9lc0l

Frauenfußball-Champions-League : Lehrstunde für Wolfsburg, Halbfinale für Bayern

Klare Verhältnisse: Olympique und Eugenie Le Sommer sind dem VfL Wolfsburg mit Claudia Neto überlegen. Bild: Reuters

Die Fußballerinnen des VfL Wolfsburg können die hohe Qualität von Olympique Lyon nicht kompensieren und scheitern zum vierten Mal in Serie an den Französinnen. München erreicht hingegen das Halbfinale der Champions League.

          Almuth Schult hat eine große Stärke: Die Nationaltorhüterin lässt sich von folgenschweren Fehlern nicht unterkriegen. Diese Qualität wird die beste deutsche Schlussfrau in den kommenden Tagen und Wochen beweisen müssen. Am Mittwochabend wurde sie bei der 2:4-Niederlage ihres VfL Wolfsburg in der Anfangsphase zur tragischen Figur. In der achten Minute ließ sie sich von ihrer für Lyon spielenden Nationalteamkameradin Dzsenifer Marozsan mit einem schlitzohrig direkt aufs Tor gezogenen Freistoß aus eigentlich aussichtslos spitzem Winkel überraschen und erwischte den Ball erst knapp hinter der Linie. Die 28 Jahre alte Olympiasiegerin hatte auf eine Flanke spekuliert.

          Eine Viertelstunde später lief Schult dann nach einem Steilpass der Französinnen den Bruchteil einer Sekunde zu spät aus ihrem Tor, sodass sie Ada Hegerberg nur noch regelwidrig attackieren konnte. Hegerberg kam im Strafraum zu Fall. Olympique-Spielführerin Wendy Renard verwandelte den Strafstoß zum 2:0, wenngleich Schult die Finger noch am Ball hatte. Damit war die gute Ausgangslage des VfL nach der 1:2-Niederlage in Lyon passé. Der deutsche Meister im Fußball der Frauen und aktuelle Tabellenführer der Bundesliga hätte nun aufgrund der Auswärtstorregel im Europapokal mindestens vier Tore für das Weiterkommen schießen müssen.

          „Ich bin fit, vielleicht fehlte mir in der Elfmetersituation ein wenig Spritzigkeit, da mir die Wintervorbereitung fehlt“, sagte Schult, die im Januar und Februar wochenlang ausgefallen war, da sie an Masern erkrankt war. Die Erkrankung wollte sie aber nicht als Entschuldigung gelten lassen.

          Immerhin zwei Treffer gelangen den Wolfsburgerinnen unmittelbar nach der Pause, als Pernille Harder mit einem Doppelschlag jeweils nach Vorarbeit von Ewa Pajor über die linke Angriffsseite den Ball aus kurzer Distanz einschob (53./56. Minute). Endlich hatte der VfL die Ruhe und Präzision im Spielaufbau gefunden, um die Pressinglinie Lyons zu überspielen und die Schwachstelle von Olympique in Person der Engländerin Lucy Bronze auf der rechten Abwehrseite auszunutzen.

          Die aufkeimende Hoffnung wurde freilich jäh beendet, als Eugenie Le Sommer vier Minuten später nach Vorarbeit von Amandine Henry zum 3:2 einköpfte. Le Sommer bewies ihren Torriecher ein weiteres Mal, als sie zum Endstand traf. 

          Lyon mit starkem Gegenpressing

          „Lyon ist verdient weitergekommen“, sagte VfL-Trainer Stephan Lerch. „Aber mich ärgert, dass wir es ihnen zu einfach gemacht haben, weil wir zu viele individuelle Fehler begangen und einzelne entscheidende Zweikämpfe verloren haben.“

          Der VfL schien dabei von Beginn an stark beeindruckt vom massiven Pressing von Lyon und der enormen individuellen Qualität der Gegnerinnen mit der Weltfußballerin Ada Hegerberg als physisch außerordentlich starker Stoßstürmerin, mit Dzsenifer Marozsan als einer nicht nur spielerisch herausragenden, sondern auch lauf- und kampfstarken Akteurin im kollektiv starken Bemühen von Olympique um frühe Balleroberungen sowie mit den herausragenden Flügelspielerinnen Selma Bacha und Amel Majri. Die erste Halbzeit erschien fast wie eine Lehrstunde für den VfL und auch den gesamten deutschen Frauenfußball in Gegenpressing und Hochgeschwindigkeitsfußball.

          Nicht nur offensiv stark: Dzsenifer Marozsan im Duell mit der Wolfsburgerin Claudia Neto.

          „Lyon ist natürlich ein sehr guter Gegner. Aber wir hätten Lösungen gehabt für ihr Pressing. Wir dürfen uns gegen einen solchen Gegner dann aber nicht so viele Fehler erlauben“,  sagte die Schwedin Nilla Fischer. „Wir haben in den beiden Spielen nicht unseren besten Fußball gezeigt.“

          Wolfsburg scheiterte somit wie schon in den vergangenen drei Jahren am wohl besten Team der Frauenfußballwelt. Lyon hatte zuletzt dreimal in Serie die Champions League gewonnen, die Wolfsburg 2013 und 2014 für sich entschieden hatte. Die beiden Teams galten deshalb in den vergangenen Jahren als die beiden besten in Europa. In Zukunft wird es zudem vermutlich nicht einfacher, die Kräfteverhältnisse umzukehren. Stattdessen rückt aufstrebende Konkurrenz englischer und spanischer Profiklubs den Wolfsburgerinnen auf die Pelle.

          „Wir haben Qualität, aber nicht die Qualität in der Breite wie Lyon“, sagte Lerch. In den vergangenen Jahren, als die Duelle knapper verliefen, habe sein Team die Unterschiede noch mit Teamgeist und Mentalität kompensieren können. „Nun aber müssen wir sehen, dass wir die Lücke stopfen.“

          Da keimte noch mal Hoffnung: Pernille Harder trifft.

          Der deutsche Frauenfußball muss derweil in der laufenden Saison auf Bayern München hoffen, dass am Sonntag im DFB-Pokalhalbfinale gegen Wolfsburg spielt und in der Bundesliga punktgleich in Lauerstellung auf Fehler des VfL wartet. Die Münchnerinnen setzten sich am Mittwochabend mit 5:1 gegen Slavia Prag durch nach Toren von Fridolina Rolfö (23.), Melanie Leupolz (33.), Mandy Islacker (41./55.) und Jill Roord (83.) sowie einem Gegentreffer von Katerina Svitkova (77.). Die Bayern-Frauen spielen nun gegen den FC Barcelona, Olympique Lyon muss am 20. und 27. April mit dem FC Chelsea um den Einzug ins Finale von Budapest spielen.

          Weitere Themen

          „Nur die Hitze kann Mercedes bremsen“ Video-Seite öffnen

          Kommentar zur Formel 1 : „Nur die Hitze kann Mercedes bremsen“

          Lewis Hamilton jubelt auch in Silverstone nach seiner Triumph- und Rekordfahrt. Ferrari und Red Bull kommen kaum mehr hinterher in der Formel 1. Sie haben für das nächste Rennen vor allem eine Hoffnung.

          Alles Wissenswerte zum Radsport-Klassiker

          Stichwort Tour : Alles Wissenswerte zum Radsport-Klassiker

          Die Tour de France ist ein Mythos. In diesem Jahr findet die 106. Auflage des Radsport-Klassikers in Frankreich statt. Die F.A.Z. sammelt die vielen kleinen Geschichten rund um das Spektakel.

          Topmeldungen

          Wird er der nächste Tory-Vorsitzende? Boris Johnson bei einem Fototermin in einer Baumschule

          Wahl zum Tory-Parteichef : „Boris gewinnt ja sowieso“

          Die 160.000 Mitglieder der Konservativen Partei wählen gerade den nächsten britischen Premierminister. Sie sind alt, melancholisch und ein bisschen rebellisch – und sehnen sich nach der guten alten Zeit.
          Von ihren Soldaten hat sie sich verabschiedet. Was folgt für Ursula von der Leyen (CDU)?

          FAZ Plus Artikel: Ursula von der Leyen : Wenn Weber es kann

          Ursula von der Leyens Rücktritt ist ein geschickter Zug. Doch wird es für sie reichen? Die SPD erweist sich weiter als führungs- und orientierungslos.
          Roger Federer nach seiner Niederlage am Sonntag in Wimbledon

          Tennis-Ikone : Wie Roger Federer zum erfolgreichen Unternehmer wurde

          Roger Federer zählt zu den Spitzenverdienern in der Welt. Daran ändert auch die Niederlage in Wimbledon nichts: Denn so erfolgreich wie auf dem Platz ist der Schweizer auch in geschäftlichen Dingen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.