https://www.faz.net/-gtl-rfpa

Lautern - Frankfurt : Bundesliga-Spiel aus Sicherheitsgründen abgesagt

  • Aktualisiert am

Probleme bei den Umbauarbeiten in Kaiserslautern Bild: picture-alliance / dpa/dpaweb

Die Deutsche Fußball Liga hat das Bundesliga-Spiel zwischen dem 1. FC Kaiserslautern und Eintracht Frankfurt abgesetzt. Die Stadt Kaiserslautern hatte das WM-Stadion auf Grund von Sicherheitsbedenken vorsorglich gesperrt.

          2 Min.

          Wegen eines Schadens am Tribünendach des Fritz-Walter-Stadions ist das für Samstag geplante Südwest-Derby in der Fußball-Bundesliga zwischen dem 1. FC Kaiserslautern und Eintracht Frankfurt kurzfristig abgesagt worden. Die Stadt Kaiserslautern sperrte die Arena am Freitag aus Sicherheitsbedenken vorsorglich und machte dadurch die zweite Spielabsage in der laufenden Saison nach dem wetterbedingten Ausfall der Partie MSV Duisburg - 1. FC Köln vor einer Woche nötig.

          „Ob uns das paßt oder nicht, interessiert nicht. Wichtig ist, daß die Sicherheit der Zuschauer gewährleistet ist. Da dies nicht der Fall war, ist die Absage richtig“, kommentierte Eintracht Frankfurts Trainer Friedhelm Funkel die Absetzung durch die Deutsche Fußball Liga (DFL). Bei einer vorsorglichen Überprüfung waren am Donnerstag an einem Knotenpunkt im Dach der Osttribüne Riß-Bildungen festgestellt worden, die eine temporäre Abstützung im Bereich der Südtribüne erforderlich machen.

          Zwischenfall bereits im Februar

          Diese war bis zum Samstag nicht zu realisieren und soll innerhalb der nächsten zwei Wochen erfolgen. Zuvor waren bereits an der Westtribüne Mängel aufgetreten, die aber schon vor dem Einbau festgestellt und behoben worden waren. Bereits am 12. Februar dieses Jahres war es auf dem Betzenberg zu einem Zwischenfall gekommen. Damals wurde ein Kaiserslauterer Ordner in der Halbzeitpause der Partie gegen Hansa Rostock von einem umherfliegenden Dachteil verletzt.

          Unfall im Februar: Helfer tragen ein abgestürztes Metall-Teil weg

          Mängel an WM-Stadien waren zuvor auch in Frankfurt und Nürnberg aufgetreten. Die an dem Umbau des Stadions beteiligten Unternehmen versicherten, daß es bei der Fertigstellung der Arena für die Fußball-Weltmeisterschaft 2006 keine weiteren Verzögerungen geben und die Sicherheit des Stadions ohne Einschränkungen gewährleistet wird. Das Fritz-Walter-Stadion ist im kommenden Jahr Schauplatz von vier WM-Vorrundenspielen und einer Achtelfinalpartie.

          Genaue Ursache erst nach Analyse

          Über die genaue Ursache des Schadens und die damit möglicherweise verbundene Verantwortlichkeit sei laut Experten erst nach einer eingehenden Analyse eine Aussage möglich. Dies gelte auch für die Frage nach der Höhe von zusätzlichen Kosten und wer diese dann tragen müsse. Auf Grund finanzieller Probleme des Vereins in den vergangenen Jahren hatten sich die Bauarbeiten im Fritz-Walter-Stadion immer wieder verzögert.

          Im vergangenen Jahr verkaufte der 1. FC Kaiserslautern die Arena für 56 Millionen Euro an eine Betreibergesellschaft. Bis zum nächsten Heimspiel der Pfälzer am 17. Dezember gegen den VfL Wolfsburg sollen die Schäden nun behoben werden. Am 20. Dezember steht auch noch das DFB-Pokal-Achtelfinale gegen den FSV Mainz 05 an, so daß ein Nachhol-Termin für das Südwest-Derby gegen Eintracht Frankfurt schwierig zu finden sein wird. „Die DFL wird eine richtige Entscheidung treffen, diese haben wir dann zu akzeptieren“, sagte Funkel.

          Am Freitagnachmittag gab die DFL bereits den Nachholtermin bekannt. Die Partie wird nun am 14. Dezember ausgetragen. Anpfiff ist um 18.00 Uhr. Allerdings wurde der FCK aufgefordert, vorsorglich ein Ausweichstadion zu benennen, im dem ab sofort die Heimspiele stattfinden können, falls die gemeldete Platzanlage nicht nutzbar ist, teilte die DFL mit.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Auf einem Feld in Hessen kann der Jäger erlegen, was er selbst später essen wird.

          Auf der Pirsch : Warum es immer mehr Jäger in Deutschland gibt

          Der Jagdschein erfreut sich in Deutschland zunehmender Beliebtheit. Dahinter steckt die Liebe zur Natur und ein soziales Erlebnis – aber auch der Wunsch, selbst anders zu konsumieren.
          Donald Trump in Ohio am 6. August

          Streit um Wechat : Trump bannt Chinas Lebensader

          Die Super-App Wechat ist das chinesische digitale Taschenmesser für alles. In Amerika kommunizieren mehr als drei Millionen Chinesen nach Hause – wie Wendy Tang. Die Studentin glaubt, der amerikanische Präsident schlage seine letzte Schlacht.

          Kontaktlos bezahlen : Karten ohne Ende

          Wegen Corona bezahlen die Deutschen viel mehr mit Karte. Für die Banken lohnt sich das bargeldlose Geschäft. Kein Wunder, dass sie immer neue Karten herausbringen.

          Verkehrswende : Wem gehört die Straße?

          Soll Frankfurts nördliches Mainufer für Autos gesperrt bleiben? Ein Unternehmensberater streitet darüber mit einem Ortsvorsteher. Ihre Fehde zeigt, warum die Verkehrswende so schleppend vorangeht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.