https://www.faz.net/-gtl-8aa8q

Fußball : Länderspiel in Belgien abgesagt

  • Aktualisiert am

Kein Spiel am Dienstag: Die Begegnung zwischen Belgien und Spanien wurde abgesagt Bild: dpa

Nach Anhebung der Terrorwarnstufe sagt der belgische Fußballverband ein für den Abend geplantes Länderspiel seiner Nationalmannschaft ab. Das Team sollte in Brüssel gegen die Auswahl Spaniens antreten.

          1 Min.

          Nach den Terroranschlägen von Paris hat der belgische Fußball-Verband am späten Montagabend das Testspiel seiner Nationalmannschaft gegen Europameister Spanien abgesagt. Die Partie sollte am Dienstagabend im Stade Roi Baudouin in Brüssel stattfinden. Mit seiner Absage reagierte der Verband auf die Anhebung der Terrorwarnstufe in Belgien.

          „Wir bedauern zutiefst, dass ein solches Freundschaftsspiel zwischen zwei motivierten Teams so spät abgesagt wird, und wir verstehen die Enttäuschung vieler Fans. Unter Berücksichtigung der außergewöhnlichen Umstände können wir jedoch keinerlei Sicherheitsrisiko für unsere Spieler und Fans eingehen“, schrieb der königlich-belgische Fußball-Verband auf seiner Homepage. Zu dem Spiel waren 50 000 Zuschauer erwartet worden.

          Die Partie der deutschen Nationalmannschaft gegen die Niederlande am Dienstagabend in Hannover findet hingegen statt. Ebenso das Spiel Frankreichs gegen England in London.

          Die belgische Regierung hatte die Warnstufe auf drei heraufgesetzt. Auf der vierstufigen Skala bedeutet dies, dass eine Bedrohung als „möglich und wahrscheinlich“ angesehen wird. Nach der Serie von Anschlägen in Paris vom Freitag mit 129 Toten und Hunderten Verletzten waren am Montag unter anderen gegen zwei Terrorverdächtige in Belgien am Haftbefehle erlassen worden. Der Brüsseler Stadtbezirk Molenbeek gilt als Islamistenhochburg. Am Montag hatte ein vierstündiger Spezialeinsatz der belgischen Polizei dort aber keinen Erfolg gebracht.

          Del Bosque bedauert Absage

          Spaniens Fußball-Nationaltrainer Vicente del Bosque hat die Absage des Länderspiels bedauert. „Wir hätten gerne gespielt“, sagte der Coach am Dienstag auf der Rückreise nach Madrid. „Das Spiel wäre uns sehr gelegen gekommen, denn es hätte unser letzter Test in diesem Jahr sein sollen.“  „Die Sicherheitsbedenken müssen sehr groß gewesen sein“, meinte der spanische Trainer. Er bestritt, dass seine Spieler Angst vor einem möglichen Terroranschlag gehabt hätten. „Wir haben keine Angst gehabt, absolut nicht“, betonte Del Bosque. „Unsere Spieler haben (in Brüssel) normal trainiert wie vor jedem anderen Spiel.“

          Einige spanische Spieler hatten allerdings vor der Partie erklärt, wegen der Terrorgefahr ein unangenehmes Gefühl gehabt zu haben. Der Trainer äußerte allerdings auch Verständnis für die Entscheidung der Belgier: „Weil man die Sicherheit nicht garantieren konnte, hat man die Partie abgesagt.“ Del Bosque plädierte dafür, dass die Europameisterschaft im Sommer 2016 wie geplant in Frankreich ausgetragen werde. Daran dürften keine Zweifel herrschen, sagte der Coach.

          Weitere Themen

          Münchner Skateboarder will zu Olympia Video-Seite öffnen

          Für den Libanon : Münchner Skateboarder will zu Olympia

          Ali Khachab ist Münchner, doch bei den Sommerspielen 2020 in Tokio will er für den Libanon an den Start gehen, die Heimat seiner Vorfahren. Der 28-Jährige ist Skateboarder, und davon gibt es im Libanon nur sehr wenige.

          Topmeldungen

          Bevölkerungswachstum : „Ein politisch heikles Thema“

          Die Demographie-Forscherin Alisa Kaps über die Weltbevölkerungskonferenz, schwierige Gespräche mit afrikanischen Regierungschefs, Gegenwind von Abtreibungsgegnern und darüber, wie Rechtspopulisten das Thema Bevölkerungswachstum besetzen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.