https://www.faz.net/-gtl-6l64z

Länderspiel gegen Schweden : Löw verzichtet auf Lahm, Müller und Özil

  • Aktualisiert am

Der jüngste Spieler unter den Neuen: Mario Götze von Borussia Dortmund Bild: dpa

Pause zum Jahresende: Joachim Löw verzichtet beim Fußball-Länderspiel am 17. November in Schweden auf einige WM-Stars. Stattdessen nominiert der Bundestrainer zwei Dortmunder und zwei Mainzer ohne bisherige Einsätze in der Nationalmannschaft.

          2 Min.

          Pause für Kapitän Philipp Lahm, Spielmacher Mesut Özil und WM-Torschützenkönig Thomas Müller - Premiere für gleich vier Länderspiel-Neulinge: Bundestrainer Joachim Löw möchte das letzte Spiel im ereignisreichen WM-Jahr gegen Schweden zur Sichtung von jungen und talentierten Spielern für die Fußball-Europameisterschaft 2012 nutzen. An der Seite der Leitwölfe Bastian Schweinsteiger, Sami Khedira und Per Mertesacker dürfen sich gleich sechs Himmelsstürmer dieser Bundesligasaison für höhere Aufgaben empfehlen.

          „Die Begegnung ist eine gute Möglichkeit, um entwicklungsfähigen Spielern, die im Fokus stehen und zu unserer Philosophie passen, eine Chance zu geben“, begründete Löw die Zusammenstellung seines 22-köpfigen Aufgebotes, das am kommenden Mittwoch (20.30 Uhr / Live in der ARD und im FAZ.NET-Länderspiel-Liveticker) im Göteborger Ullevistadion von Bayern-Profi Schweinsteiger als Kapitän angeführt wird.

          Zu den vier Neulingen Lewis Holtby, André Schürrle (beide FSV Mainz 05), Mario Götze und Marcel Schmelzer (Borussia Dortmund) kommen als weitere BVB-Akteure Mats Hummels und Kevin Großkreutz hinzu, die bereits im Mai beim 3:0 gegen Malta erstmals im A-Team eingesetzt worden waren. Weitere Debüts werden in Göteborg folgen, wie der experimentierfreudige Löw am Donnerstag verriet: „Unsere Planungen sehen vor, dass einige von den Neulingen eingesetzt werden.“ Allen traut er zu, „in naher Zukunft international den Sprung zu schaffen“.

          Gemeinsam auf Länderspiel-Tour: die Mainzer Schürrle und Holtby (rechts)
          Gemeinsam auf Länderspiel-Tour: die Mainzer Schürrle und Holtby (rechts) : Bild: dpa

          „Ich bin jetzt voll im Saft und gut im Rhythmus“

          Geprüft werden Götze & Co. von Schwedens besten Kickern, denn Nationalcoach Erik Hamrén bietet alle seine Stars auf, auch Zlatan Ibrahimovic vom AC Mailand. „Ich will meine beste Elf auf dem Platz sehen, wenn wir gegen die Nummer drei der Weltrangliste antreten“, sagte Hamrén am Donnerstag bei der Kaderpräsentation in Stockholm.

          Löw dagegen nimmt wie beim Freundschaftsspiel zu Saisonbeginn in Dänemark (2:2) abermals Rücksicht auf die Klubs und schont einige Stammkräfte wie die Münchner Lahm und Müller sowie Real Madrids Neuzugang Özil und den zuletzt länger verletzten Bremer Tim Wiese. Einen Totalverzicht auf Stammkräfte leistet sich Löw aber dieses Mal nicht, denn er möchte „ein positives und erfolgreiches Jahr“ nicht am Ende trüben. „Wir wollen uns mit einer guten Leistung in die Winterpause verabschieden“, sagte Löw.

          Aus Verletzungsgründen fehlen Miroslav Klose, Holger Badstuber (Bayern München), Michael Ballack, Stefan Kießling (Bayer Leverkusen) und Marcell Jansen (Hamburger SV). Eine neue Bewährungschance im Nationalteam erhalten der Hoffenheimer Verteidiger Andreas Beck sowie der Leverkusener Patrick Helmes im Angriff, in dem sich aber vor allem Mario Gomez empfehlen möchte. „Ich bin jetzt voll im Saft und gut im Rhythmus“, sagte der beim FC Bayern zuletzt wieder erstarkte Torjäger am Donnerstag.

          Im Tor soll René Adler ein Comeback feiern. Nach seinem letzten Länderspiel-Einsatz Anfang März gegen Argentinien (0:1) kostete den Leverkusener eine Rippenverletzung die WM-Teilnahme. Manuel Neuer stieg beim Turnier in Südafrika zur neuen, unumstrittenen Nummer eins auf. Der Schalker ist in den EM-Qualifikationsspielen gesetzt. Löw hatte aber angekündigt, in Testspielen Neuers Konkurrenten eine Chance zu geben. In Dänemark spielte Wiese - in Schweden schlägt wohl die Stunde von Adler.

          Weitere Themen

          Liverpool verpasst Sprung auf Champions-League-Platz

          1:1 in Leeds : Liverpool verpasst Sprung auf Champions-League-Platz

          Das Team von Trainer Jürgen Klopp verharrt nach einem 1:1 bei Leeds United vorerst auf dem sechsten Rang der Premier League. Begleitet wird das Spiel von Protesten: Viele Fans sind wütend über die Pläne für die Super League. Die britische Regierung will dagegen vorgehen.

          Heftige Kritik an geplanter Super League Video-Seite öffnen

          UEFA : Heftige Kritik an geplanter Super League

          Nach den Plänen der Vereine, die die Super League wollen, soll der Spielbetrieb so bald wie möglich starten. Bei der UEFA und den deutschen Top-Clubs stießen diese Pläne auf große Kritik.

          Topmeldungen

          Kanzlerkandidatin der Grünen: Annalena Baerbock am Montag in Berlin.

          Kanzlerkandidatin Baerbock : Die grüne Zauberin

          Noch ist die erste Kanzlerkandidatur der Grünen ein Anfang, dem ein Zauber innewohnt. Der könnte für Annalena Baerbock schnell zum bloßen Budenzauber werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.