https://www.faz.net/-gtl-wfrv

Länderspiel gegen Österreich : Kapitän Ballack wieder an Bord

  • Aktualisiert am

Gibt wieder die Richtung vor: Michael Ballack Bild: dpa

Über zehn Monate nach seinem letzten Einsatz in der deutschen Nationalmannschaft kehrt Kapitän Michael Ballack zurück ins Team. Für das Testspiel gegen Österreich hat Bundestrainer Joachim Löw zum ersten Mal den Schalker Abwehrspieler Heiko Westermann berufen.

          Mit dem unerwartet berufenen Heiko Westermann, dem überraschend geheilten Lukas Podolski und dem heiß erwarteten Michael Ballack will Joachim Löw zum ersten Länderspiel des EM-Jahres nach Österreich reisen.

          Der Bundestrainer holte am Donnerstag neben Neuling Westermann auch dessen Kollegen Jermaine Jones als möglichen Debütanten in den 20-köpfigen Kader für den Test am Mittwoch in Wien. Nicht dabei sind die Stammkräfte Christoph Metzelder, der seit zwei Monaten auch wegen einer hartnäckigen Fußblessur bei Real Madrid nicht mehr gespielt hat, sowie Tim Borowski.

          Westermann sieht seinen Wechsel bestätigt

          „Natürlich profitiert er ein wenig davon, dass uns ein kompletter Abwehrblock ausfällt, aber so bietet sich die Chance, ihn einmal im Kreis der Nationalmannschaft genauer kennenzulernen“, kommentierte Löw die erstmalige Einladung für Westermann. Auf Löws langer Ausfall-Liste stehen die verletzten Torsten Frings, Arne Friedrich, Marcell Jansen, Clemens Fritz, Christian Pander und Serdar Tasci.

          Der Neue: Heiko Westermann

          „Das ist eine schöne Sache. Ich sehe die Nominierung als Anerkennung für die Leistungen in der Vorrunde. Und es ist wieder einmal eine Bestätigung dafür, dass es die absolut richtige Entscheidung war, nach Schalke zu wechseln“, meinte Westermann. Die Königsblauen hatten ihn im vergangenen Sommer als Innenverteidiger aus Bielefeld geholt, inzwischen hat er sich einen Stammplatz auf der linken Abwehrseite erkämpft.

          Podolski hat Bandscheibenvorfall überwunden

          Wie geplant und erhofft kehrt nach über zehn Monaten ein „absolut fitter“ Ballack in die DFB-Elf zurück. Zuletzt hatte der 31 Jahre alte Mittelfeldspieler vom FC Chelsea am 24. März 2007 in Tschechien (2:1) für Deutschland gespielt. „Nach seinem Comeback hat er bei Chelsea starke Leistungen gezeigt und wir hoffen, dass er diese positive Entwicklung auch bei uns fortsetzen kann. Als Kapitän und Führungsspieler spielt er in unseren EM-Planungen natürlich eine ganz wichtige Rolle“, betonte Löw.

          Auch der Leverkusener Bernd Schneider ist nach längerer Nationalmannschafts-Pause wieder dabei, obwohl er wie Bastian Schweinsteiger noch seine Form sucht. Der Bundestrainer plant zudem überraschend mit Lukas Podolski, der laut Löw einen leichten Bandscheibenvorfall überwunden hat: „Lukas hat das Training bei den Bayern bereits wieder aufgenommen und ist nach Auskunft der Ärzte hundertprozentig einsatzfähig.“

          Neuville ergänzt die Top-Stürmer

          Ob der 22-jährige Angreifer, der in der Nationalelf auf die überragende Quote von 24 Toren in 24 Spielen verweisen kann, aber tatsächlich mit nach Wien kommt, ist noch nicht sicher. „Wie bei allen zuletzt angeschlagenen Spielern werden wir genauestens abwägen, ob er eingesetzt werden kann und keinerlei Risiko eingehen“, betonte der Bundestrainer, der in den letzten Tagen selbst große Probleme mit seiner Stimme hatte.

          Im Angriff kann Löw im Test beim EM-Mitgastgeber und Vorrunden- Gegner Österreich wieder auf seine Topleute zurückgreifen. Sowohl Kevin Kuranyi als auch Mario Gomez gehören neben Miroslav Klose zum Aufgebot. Wie schon zuletzt bei den letzten EM-Qualifikationsspielen gegen Zypern (4:0) und Wales (0:0) wurde Oliver Neuville vom Zweitligisten Borussia Mönchengladbach berufen.

          Jones freut sich über zweite Chance

          Dafür sind Mike Hanke und auch Borowski nicht dabei. Der Bremer hatte in der Hinrunde wegen einer Knieverletzung lange gefehlt, sich in der Vorbereitung auf die Rückrunde allerdings wieder an das Top-Niveau herangearbeitet.

          Löw hat der Partie im Ernst-Happel-Stadion aufgrund der zahlreichen Ausfälle bereits einen neuen Test-Charakter gegeben, dabei könnte Neuling Jones eine besondere Rolle zufallen. „Wir hoffen, dass nicht wieder kurzfristig etwas dazwischen kommt und er diesmal anreisen kann“, erklärte der Bundestrainer mit Hinweis auf den Ausfall des 26-Jährigen Ende vergangenen Jahres. „Ich freue mich sehr, dass ich die zweite Chance bekomme“, sagte Jones. „Aufgrund seiner Lauf- und Zweikampfstärke ist er nach dem Ausfall von Torsten Frings eine Alternative auf der zentralen Position im defensiven Mittelfeld“, erklärte Löw.

          Weitere Themen

          Kältekammer für müde Pferdebeine Video-Seite öffnen

          Cryotherapie : Kältekammer für müde Pferdebeine

          Auch Rennpferde sind Hochleistungssportler. Was bei den Menschen das Eisbad nach einem harten Training ist, ist für Pferde neuerdings die Cryokammer. Die Tiere werden in einen Behälter geführt, in dem die Temperatur auf -140 C° heruntergekühlt wird.

          Topmeldungen

          Fed-Präsident Jerome Powell : Donald Trump und sein Buhmann

          Jerome Powell lenkt die mächtigste Zentralbank der Welt. Der Fed-Chef schlägt eine fast aussichtslose Schlacht – auch gegen seinen eigenen Präsidenten. Nun warten Anleger und Politiker in der ganzen Welt auf eine Rede von ihm.
          Der ehemalige Daimler-Chef Dieter Zetsche wird Aufsichtsrat bei Aldi Süd. Das liegt auch an seiner Freundschaft zum ehemaligen BASF-Chef Jürgen Hambrecht.

          Ehemaliger Daimler-Chef : Zetsche geht zu Aldi Süd

          Nach dem Ende seiner Karriere bei Daimler hat Zetsche einen Posten bei Aldi Süd übernommen. Wie die F.A.Z. erfahren hat, ist er schon seit Juni im Beirat des Discounters. Das hängt mit einer Männerfreundschaft zusammen.
          Sie kann für ihre Wikingerfahrt keine Mannschaft gebrauchen, der die einfachsten geographischen Grundbegriffe fehlen: Greta Thunberg.

          Klimadebatte : Gretas kindische Kritiker

          Das Kindische an der Klimadebatte ist die gespielte Naivität der Kritiker Greta Thunbergs. Der Kulturhistoriker Johan Huizinga hatte einen Begriff für solches Verhalten, mit dem eine Gesellschaft hinter ihren Möglichkeiten zurückbleibt.

          Sherpas Hecker und Röller : Das sind Merkels G-7-Helfer

          Am Samstag beginnt der G-7-Gipfel in Frankreich. Jan Hecker und Lars-Hendrik Röller haben die meiste Arbeit dann hinter sich: Sie bereiten die Kanzlerin auf das Treffen vor. Doch wer sind Merkels wichtigste Berater?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.