https://www.faz.net/-gtl-a0yg8

Trotz 700. Treffer : Schwerer Rückschlag für Lionel Messi

  • Aktualisiert am

Wieder kein Sieg: Lionel Messi und der FC Barcelona Bild: Reuters

Im Kampf um die spanische Fußballmeisterschaft verliert der FC Barcelona immer mehr an Boden. Superstar Lionel Messi kann dabei nicht helfen. Auch der deutsche Nationaltorhüter Marc-André ter Stegen steht im Fokus.

          1 Min.

          Trotz des 700. Karrieretreffers von Lionel Messi musste der spanische Fußballmeister FC Barcelona auf dem Weg zur Titelverteidigung die nächste bittere Niederlage einstecken. Im Spitzenspiel des 33. Spieltages gegen Atlético Madrid kamen die Katalanen nach einem wahren „Elfmeterfestival“ nicht über ein 2:2 (1:1) hinaus. Es war bereits das dritte Remis aus den vergangenen vier Spielen. Damit kann Erzrivale Real Madrid am Donnerstag (22.00 Uhr/DAZN) mit einem Sieg gegen den FC Getafe bereits auf vier Punkte davonziehen.

          Für Barcelona trafen Atléticos Topstürmer Diego Costa per Eigentor (11.) sowie Messi (50./Foulelfmeter). Die Treffer für die Rojiblancos erzielte Saul Niguez jeweils per Foulelfmeter (19./62.). Für den argentinischen Superstar Messi war es der 630. Treffer im Barca-Trikot, hinzu kommen 70 Tore für die Nationalmannschaft.

          Eine wesentliche Rolle spielte auch der deutsche Nationaltorhüter Marc-André ter Stegen. Beim Stand von 1:0 für Barcelona parierte der 28-Jährige zunächst einen Elfmeter von Costa (17.). Da sich ter Stegen im Moment der Ausführung jedoch knapp vor der Torlinie befunden hatte, wurde der Elfmeter auf Hinweis des Videoassistenten wiederholt. Der frühere Gladbacher bekam die Gelbe Karte und war beim Versuch von Niguez machtlos. Beim zweiten Elfmetertreffer des Spaniers hatte ter Stegen die Ecke geahnt, konnte den Ball aber nicht mehr um den Pfosten lenken.

          Der Trainer des FC Barcelona fürchtet dennoch keinen Rauswurf. Nach dem 2:2 antwortete Barça-Coach Quique Setién: „Nein, überhaupt nicht.“ Er räumte mit Blick auf das Titelrennen allerdings ein: „Es wird immer schwieriger.“ Denn Rekordmeister Real hat auch den direkten Vergleich gewonnen, der in der spanischen Liga bei Punktgleichheit den Ausschlag gibt.

          Weitere Themen

          Näher zusammenrücken

          Trainingsauftakt VC Wiesbaden : Näher zusammenrücken

          In der nächsten Saison will der VC Wiesbaden vieles besser machen. Doch schon beim ersten Training fällt auf: Die Corona-Pandemie hat ihre Spuren hinterlassen.

          Keine Gästefans, keine Stehplätze, kein Alkohol Video-Seite öffnen

          DFL-Chef Seifert : Keine Gästefans, keine Stehplätze, kein Alkohol

          Die Klubs der ersten und zweiten Bundesliga haben sich laut dem Geschäftsführer der Deutschen Fußball Liga (DFL) Christian Seifert auf gemeinsame Richtlinien geeinigt. Doch gerade die hartgesottenen Ultragruppierungen dürften nicht begeistert sein.

          Klubs einigen sich in der Zuschauerfrage

          Bundesliga-Start : Klubs einigen sich in der Zuschauerfrage

          Die Klubs der Fußball-Bundesliga einigen sich auf ein einheitliches Vorgehen zur möglichen Rückkehr der Zuschauer. Auswärtsfans müssen verzichten, Stehplätze sind gesperrt. Zudem gibt es kein Bier mehr.

          Topmeldungen

          Heftige Explosion in Beirut : Eine Stadt steht unter Schock

          Eine gewaltige Explosion in Beirut fordert zahlreiche Menschenleben, mehr als 2750 Personen werden verletzt. Auslöser der Detonation war eine enorme Menge Ammoniumnitrat, die ohne Vorsichtsmaßnahmen in einem Hafenlager aufbewahrt wurde.
          SPD-Politiker Kevin Kühnert

          SPD-Führung : Kühnert auf dem Weg

          Kevin Kühnerts Ziel, der Bundestag, ist der beste Weg, um die SPD-Führung weiter rutschen zu lassen. In wessen Richtung? Dumme Frage.
          Noch eine reine Idylle, soll sie bald für den nächsten „Mission: Impossible“-Teil von Tom Cruise in die Luft gesprengt werden: Die majestätisch in dreißig Metern Höhe über den Bober schwingende Stahlfachwerkbrücke des Ingenieurs Otto Intze von 1905.

          Cruise bedroht Brücke : Was die Wehrmacht nicht schaffte

          Mission: Unmöglich! Tom Cruise will für seinen neuen Film eines der schönsten Brückenmonumente Polens sprengen. Wenn er damit durchkommt, wäre das ein Skandal.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.