https://www.faz.net/-gtl-9mi6n

Künftiger Gladbacher Trainer : Rose kommt als Sieger

  • Aktualisiert am

Wechselt als Pokalsieger von Salzburg nach Mönchengladbach: Marco Rose Bild: dpa

RB Salzburg gewinnt das Finale des österreichischen Fußball-Pokals. Damit verabschiedet sich der künftige Gladbacher Trainer Marco Rose mit mindestens einem Titel.

          RB Salzburg hat zum fünften Mal in den vergangenen sechs Jahren den österreichischen Fußball-Pokal gewonnen. Das Team des zukünftigen Trainers von Borussia Mönchengladbach, Marco Rose, bezwang Ligakontrahent Rapid Wien im Finale im Wörthersee.Stadion von Klagenfurt mit 2:0 (2:0).

          Patrick Farkas schoss den Tabellenführer der österreichischen Bundesliga in der 37. Minute in Führung. Munas Dabbur traf nur zwei Minuten später auf Vorlage des ehemaligen Bremers Zlatko Junuzovic zum Endstand. Torschütze Farkas sah in der 83. Minute wegen unsportlichen Verhaltens noch die Gelb-Rote Karte. Die ehemaligen Bundesligaprofis Alexander Walke und Andre Ramalho spielten bei RB durch, Junuzovic wurde in der 72. Minute ausgewechselt.

          Mit dem Pokalsieg ebneten sich „die Bullen“ den Weg zum Double. Am Sonntag kann das Team mit einem Auswärtssieg bei Austria Wien den Meistertitel perfekt machen. Es wäre das sechste Double in der Vereinshistorie von RB Salzburg. Rapid verlor dagegen sein drittes Finale in Serie und muss weiter auf seinen ersten Pokal-Sieg seit 1995 warten

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Brände im Regenwald : Das ökologische Endspiel am Amazonas

          Der Amazonas-Regenwald produziert gut ein Fünftel des Sauerstoffs, den wir atmen. Die andauernden Waldbrände und der Raubbau an ihm sind nicht nur eine ökologische Katastrophe – sondern auch eine humanitäre.
          Zuletzt mehr Schatten: An der Wall Street standen die Aktienkurse zuletzt unter Druck.

          Aktienrückkäufe : Stützpfeiler der Wall Street gerät ins Wanken

          Amerikas Unternehmen kauften im zweiten Quartal weniger eigene Aktien. Angesichts des Handelskonflikts gilt das als weiteres Indiz für die Verunsicherung in den Vorstandsetagen. Bereiten sich die Unternehmen auf den Wirtschaftsabschwung vor?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.