https://www.faz.net/-gtl-10pkf

Kritik am Kritiker : Isolierter Insulaner

Bissig: Michael Ballack Bild: AFP

Michael Ballack hat sich mit seinem öffentlichen Einsatz für Torsten Frings nicht nur bei Bundestrainer Löw unbeliebt gemacht. Auch die Mannschaft distanziert sich vom Kapitän.

          Beim Deutschen Fußball-Bund (DFB) herrschte Ruhe nach dem Sturm. Keine Mitteilung des Präsidenten, kein Kommentar des Bundestrainers, kein Statement des Managers. Aber das war auch nicht nötig: Das Krisenmanagement in Sachen Fußball-Nationalmannschaft entwickelte sich zwei Tage nach der scharfen Kritik von Kapitän Michael Ballack an Joachim Löw ohnehin im Sinne des Verbandes. Die Fußballfamilie macht seither einhellig Front gegen den zunehmend isolierten Kapitän von der Insel.

          Michael Horeni

          Korrespondent für Sport in Berlin.

          Nach DFB-Präsident Theo Zwanziger, Franz Beckenbauer, DFB-Sportdirektor Matthias Sammer meldete sich am Donnerstag nun auch noch der Bayern-Vorstandsvorsitzende Karl-Heinz Rummenigge markig zu Wort: „Es geht nicht, dass der Bundestrainer in der Öffentlichkeit kritisiert wird. Wenn einem Kapitän etwas nicht passt, dann muss man das hinter verschlossenen Türen machen. Das ist ein Unding. Die ganze Sache hat fast schon zu einem offenen Konflikt geführt. Michael Ballack muss einsehen, dass er weit übers Ziel hinausgeschossen ist, und sich beim Bundestrainer entschuldigen“, sagte Rummenigge.

          Philipp Lahm im Stil eines Vorzeige-Diplomaten

          Mit der Handlungsempfehlung an Ballack dürfte Rummenigge diesmal sogar ziemlich richtig liegen. Denn ohne öffentliche Entschuldigung wird Ballack sein Amt als Kapitän künftig wohl nicht mehr ausüben dürfen; sein Fehlverhalten wird nach Informationen dieser Zeitung im Deutschen Fußball-Bund allerdings als so gravierend eingeschätzt, dass womöglich nicht einmal mehr eine öffentliche Entschuldigung des Mittelfeldspielers genügt, um seinen Status als Kapitän zu bewahren.

          Auch innerhalb der Mannschaft wächst mittlerweile die Distanz zum Kapitän. Auf die Frage, ob Ballack trotz seiner Sonderrechte als Kapitän nicht zu weit mit seinen Äußerungen gegangen sei und den Ehrenkodex verletzt habe, antwortete Philipp Lahm im Stil eines Vorzeige-Diplomaten: „Eine Bewertung vorzunehmen, verschärft die Auseinandersetzung, und deshalb werde ich keine vornehmen.“ Seinen Unmut machte der Bayern-Profi gleichwohl deutlich: „Sie haben den Ehrenkodex angesprochen. Als Führungsspieler muss ich wissen, dass mein Verhalten, sei es nun auf oder neben dem Platz, in Interviews von Bedeutung ist und nur einem Zweck dienen soll: die Mannschaft zu stärken“, sagte Lahm.

          Wer den Kodex verletzt, verletzt Löw

          Ballack hatte in einem Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung dem Bundestrainer in Bezug auf Torsten Frings unter anderem vorgeworfen, nicht mit offenen Karten zu spielen. „Wenn man einen nicht mehr will, sollte man das ehrlich ansprechen. Respekt und Loyalität ist doch das Wenigste, was man als verdienter Nationalspieler erwarten kann“, sagte Ballack.

          Indirekt kritisierte der Kapitän in dem Interview auch die Konkurrenten von Frings, Thomas Hitzlsperger und Simon Rolfes, und missachtete damit den Verhaltenskodex. Löw kann in dieser Frage ungemütlich werden. Als Bernhard Peters bei der EM den Kodex ignorierte, ließ ihn Löw aus dem Sportkompetenzgremium des Verbandes werfen.

          Frings demontiert sich munter selbst

          Ballack selbst hat sich bei Löw noch nicht gemeldet, nachdem ihn der Bundestrainer öffentlich zu einem klärenden Gespräch nach Deutschland einbestellt hat. „Ich freue mich, dass der Trainer wieder den Dialog mit mir sucht, und ich freue mich genauso auf unser Gespräch“, sagte der Star vom FC Chelsea der „Bild“-Zeitung. Er fügte hinzu, dass er „jederzeit zu diesem Vier-Augen-Gespräch“ bereit sei. Einen Termin müsse der Deutsche Fußball-Bund allerdings mit seinem Arbeitgeber FC Chelsea absprechen. Der DFB allerdings erwartet von Ballack, dass er dem Bundestrainer seine freien Termine mitteilt für die Unterredung, bei der es dann auch zu unangenehmen Konsequenzen für Ballack kommen könnte.

          Torsten Frings entfernt sich unterdessen immer mehr von der Nationalmannschaft. Nach dem 2:2 von Werder in der Champions League bei Panathinaikos Athen machte der Bremer mit launigen Kommentaren und einem Witz auf Kosten des Bundestrainers auf sich aufmerksam. „Jogi Löw hat mir gerade zum Punktgewinn gratuliert“, sagte Frings in Athen und hielt sich sein Handy ans Ohr.

          Noch nicht zum Rücktritt entschieden

          Seinem Freund und Nationalmannschaftskollegen Ballack ließ er in der Auseinandersetzung mit Löw Unterstützung zukommen - und legte noch mal nach: „Michael ist lange genug dabei. Der merkt, wenn etwas nicht richtig abläuft. Um das mal klarzustellen: Ich habe kein Problem, mich dem Konkurrenzkampf zu stellen. Das ist ja ein Witz, das mache ich seit zehn Jahren. Was mich aufregt, ist die Art und Weise, wie das abgelaufen ist. So geht das einfach nicht. Das hat Michael auch nochmals angesprochen, und ich bin froh, dass ich nicht der Einzige bin, der das gemerkt hat.“

          In der Frage des Rücktritts, mit dem Frings nun schon seit Tagen spielt, habe er sich noch zu keiner endgültigen Entscheidung durchgerungen. „Es ist nicht so, dass ich Tag und Nacht darüber nachdenke. Ich werde mich mit vielen Menschen beraten und dann sehen, ob es noch eine Perspektive für mich gibt“, sagte Frings. „Ich hab jetzt schon nicht gespielt, mehr kann mir ohnehin nicht passieren.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Soli und Negativzinsen : Die Koalition der Verzweifelten

          Der Soli wird zur verkappten Reichensteuer. Zudem entdeckt die Koalition jetzt auch noch den Sparer und will Negativzinsen verbieten. Wetten, dass das weder CDU noch SPD hilft?

          Overtourism : Urlaubsziele vor dem Touristen-Kollaps

          Ob Venedig oder Barcelona – viele Städte werden von Touristen überrannt. Auch in Deutschland gibt es Probleme: 2018 kamen 1,6 Millionen Touristen allein aus China. Lösungen gibt es nicht.
          Bugatti Veyron auf einer Automesse – Das Modell war auch bei den von Schweizer Behörden gesuchten Verdächtigen beliebt

          Milliarden-Raub : Verdächtige lebten in Saus und Braus

          Internationale Kriminelle haben den Staatsfonds von Malaysia ausgeraubt. Schweizer Ermittler sind den veruntreuten Milliarden auf der Spur – ein Krimi, der von einem mysteriösen Araber handelt und von superschnellen Luxusautos.
          Angeklagt: Der Unternehmer Alexander Falk (Mitte) wartet am Mittwoch mit seinen Anwälten im Frankfurter Landgericht auf den Prozessbeginn.

          Prozess gegen Alexander Falk : „Damit diese Bazille nicht mehr existiert“

          Hat Alexander Falk, der Erbe des Stadtplan-Verlags, den Auftrag erteilt, einen Anwalt zu töten? Vor Gericht bestreitet er das. Und was auf den ersten Blick ein logischer Schluss ist, beginnt beim Blick auf die Details zu wackeln.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.