https://www.faz.net/-gtl-8846i

„Krebsgeschwür Qatar“ : Zwanziger benennt Blatter als Zeugen

Sieht keinen Grund, klein beizugeben: Theo Zwanziger Bild: Picture-Alliance

Theo Zwanziger gibt nicht klein bei, im Gegenteil: In seiner Klageerwiderung rechnet der frühere DFB-Vorsitzende mit der umstrittenen WM-Vergabe an das Emirat durch die Fifa ab und zitiert Papst Franziskus.

          Der juristische Streit zwischen dem ehemaligen Präsidenten des Deutschen Fußball-Bundes (DFB), Theo Zwanziger, und des Fußballverbandes aus Qatar spitzt sich zu. Über seinen Rechtsvertreter hat Zwanziger eine Klageerwiderung beim zuständigen Landgericht Düsseldorf eingereicht, die FAZ.NET vorliegt. Darin fordert er die Abweisung der Klage.

          Michael Ashelm

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Aber nicht nur das: Der Schriftsatz birgt viel Brisanz, rechnet der frühere DFB-Chef doch in den Ausführungen abermals mit der umstrittenen WM-Vergabe an das Emirat durch Funktionäre des Internationalen Fußball-Verbandes (Fifa) und den seiner Meinung nach wahren Beweggründen Qatars bei seiner Sport-Offensive ab.

          Hinzu kommt, dass von Zwanziger hochkarätige Zeugen für das Verfahren benannt wurden: Joseph Blatter, Noch-Präsident der Fifa, Michel Platini, Chef des europäischen Fußballverbandes und Nachfolgekandidat für Blatter, DFB-Präsident Wolfgang Niersbach, und die ehemalige Vorsitzende des EU-Menschenrechtsausschusses, Barbara Lochbihler (Grüne).

          Qatarischer Verband „nicht legitimiert“

          Pikant dabei: Die mündliche Verhandlung wurde vom Landgericht Düsseldorf für den 2. Februar 2016 terminiert. Damit müssten sich drei Wochen vor der Wahl des neuen Fifa-Präsidenten (26. Februar) einige Topfunktionäre möglicherweise unbequemen Fragen vor Gericht stellen. Der qatarische Fußballverband als Kläger will Zwanziger, selbst Rechtsanwalt, seine mehrmals getroffene Äußerung untersagen, Qatar sei ein „Krebsgeschwür des Weltfußballs“.

          Die Aussage sei eine „nicht hinnehmbare Verleumdung und Herabwürdigung seiner Bürger und staatlichen Gemeinschaft beziehungsweise seiner Mitglieder“, heißt es auf qatarischer Seite. Diese wird von der Münchner Rechtsanwaltskanzlei Bub, Gauweiler und Partner vertreten. Hier ist der ehemalige CSU-Bundestagsabgeordnete Peter Gauweiler geschäftsführender Partner.

          Zwanzigers Rechtsanwalt Hans-Jörg Metz aus Diez begründet die Klageabweisung in mehreren Punkten. Er beruft sich dabei auch auf Beschlüsse des Bundesverfassungsgerichtes zu Meinungsfreiheit und Ehrenschutz. So habe der qatarische Fußballverband gar keine Legitimation als Kläger, weil sich die Äußerung nicht erkennbar und abgrenzbar auf diese Organisation bezöge. Es handele sich auch nicht um eine Schmähkritik, wie die Klägerseite behaupte.

          „Die im Einzelnen vorgenommene Beschreibung ist keinesfalls davon geprägt, ein sachliches Anliegen völlig in den Hintergrund zu drängen und Dritte persönlich zu kränken“, heißt es in dem Schriftsatz. „Die dem Beklagten zugeschriebene Äußerung wurde von ihm in dem Gesamtzusammenhang getroffen.“

          Er würde nie einen einzelnen oder eine Gruppe von Menschen als Krebsgeschwür bezeichnen. In der Klageabweisung wird auch Papst Franziskus zitiert, der nach einer apostolischen Reise nach Sarajewo im Juni diesen Jahres den Konsumismus als „Krebsgeschwür der Gesellschaft“ bezeichnet habe. Bei Zwanzigers Aussage, die er in einem Interview mit der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ im April 2013 erstmals öffentlich getroffen hatte, handele es sich vielmehr um eine zulässige „Machtkritik“ am „System Qatar“.

          Der Beklagte sei in seinen früheren Funktionen als DFB-Präsident und dann auch Mitglied des Fifa-Vorstands verpflichtet gewesen, die sichtbar gewordenen Missstände, insbesondere die WM-Vergabe an das Emirat anzuprangern. So wird in dem Schriftsatz nochmals detailliert auf die umstrittene Wahl des Weltmeisterschaftsstandorts fürs Jahr 2022, Korruptionsvorwürfe und damit indirekt auch die Verwerfungen innerhalb des krisengeschüttelten Fifa-Apparates eingegangen.

          Die sportlichen Wettbewerbe in Qatar dienten einzig dazu, der Welt zu beweisen, wie groß und bedeutend man ist, heißt es in Zwanzigers Klageabweisung. „Qatar wird damit zum Synonym für einen Unterhaltungsbereich, der Sport sein will, aber längst keiner mehr ist, weil er vor lauter Größenwahn und Geldgier seine sozialen und ethischen Grundlagen zertrampelt.“

          Weitere Themen

          „Lasst ihn endlich mitspielen“

          FAZ Plus Artikel: Miroslav Klose : „Lasst ihn endlich mitspielen“

          Aufgewachsen ist Miroslav Klose in Frankreich. Später strandete er mit seiner Familie im unter Kriegsrecht stehenden Polen. Und auch bei seiner Ankunft in Deutschland hatte der spätere Weltmeister zunächst keinen einfachen Stand.

          Topmeldungen

          Es ist das erste Mal, dass Emmanuel Macron einen G-7-Gipfel ausrichtet.

          G-7-Gipfel : Wer reden will, soll ruhig reden

          In Biarritz inszeniert Emmanuel Macron einen G-7-Gipfel voller Überraschungen. Er überrumpelt Trump und lässt den iranischen Außenminister einfliegen. Ganz offensichtlich hat der französische Präsident aus seinem Anfängerfehler gelernt.
          Der Faktor Wohnen wird von den meisten Menschen in der Klimadebatte übersehen. Dabei produzieren vor allem Warmwasser und Heizungen große Kohlendioxid-Emissionen.

          Wohnen und Heizen : Das ist Deutschlands Klimakiller Nr. 1

          Kaum jemand will wahrhaben, dass wir mit unseren Wohnungen dem Klima mehr schaden als mit Steaks und Flugreisen. Einige Länder reagieren darauf – während sich die Politik in Deutschland nicht einigen kann.
          Gemeinsame Geste: Mattarella und Steinmeier in Fivizzano

          Deutsche Kriegsverbrechen : Verantwortung ohne Schlussstrich

          In Fivizzano haben Nationalsozialisten im Jahr 1944 Massaker an der Bevölkerung verübt. Bundespräsident Steinmeier redet über frühere Greuel – und heutige Gefahren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.