https://www.faz.net/-gtl-a2lsa

Die Politik und der Fifa-Sumpf : Das Versagen der Justiz im Fifa-Fall

Fifa-Präsident Gianni Infantino betriebt ein undurchsichtiges Geschäft. Bild: AFP

Der Sumpf des Fußball-Weltverbandes ist tief. Präsident Gianni Infantino betreibt ein undurchsichtiges Geschäft. Die Justiz in der Schweiz hat bei der Aufklärung bisher versagt. Schuld daran trägt auch die Politik.

          9 Min.

          Der Auftritt im Zürcher Renaissance-Hotel war denkwürdig. Dutzende Kameras hielten fest, wie sich der Schweizer Bundesanwalt Michael Lauber und die amerikanische Justizministerin Loretta Lynch erstmals gemeinsam öffentlich zu den Ermittlungen äußerten, die rund um die dubiosen Machenschaften im Internationalen Fußballverband (Fifa) geführt werden. Auf harte neue Fakten warteten die aus aller Welt angereisten Journalisten an jenem Montagnachmittag im September 2015 allerdings vergebens. Lauber und Lynch ging es vor allem darum, Entschlossenheit zu signalisieren und korrupten Verbandsfunktionären wortreich den Kampf anzusagen.

          Johannes Ritter

          Korrespondent für Politik und Wirtschaft in der Schweiz.

          Wie es sich für eine solche Werbeveranstaltung in eigener Sache gehört, bedankte sich Lynch brav für die gute Zusammenarbeit mit den Schweizer Behörden. Tatsächlich hatte die Amtshilfe funktioniert, als die Schweizer Polizei auf Geheiß des amerikanischen Justizministeriums wenige Monate zuvor sieben Fußballfunktionäre aus Suiten im Zürcher Luxushotel Baur au Lac holten und festnahmen. Aber seither produzierten die Schweizer Ermittler unter Laubers Führung nichts als Pleiten und Pannen. Das Versagen geht über die Bundesanwaltschaft hinaus. Das gesamte, hochgradig politisierte Schweizer Justizsystem legt erschreckende Schwächen an den Tag, die der Reputation des ganzen Landes schaden. „Die Bananenrepublik – das sind wir“, kommentierte die „Sonntagszeitung“.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : 65% günstiger

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Passanten mit Mund- und Nasenschutz in Berlins Tauentzienstraße

          Auf Cluster schauen : Zeit für einen Strategiewechsel gegen Corona?

          Viele Gesundheitsämter sind immer noch darauf konzentriert, Einzelkontakte nachzuverfolgen. Die Verbandschefin der Ärzte im Öffentlichen Dienst will einen anderen Weg gehen und Infektionscluster in den Blick nehmen.
          Ende Juli in Leipzig: Der Immobilienunternehmer Christoph Gröner (zweiter von links) ersteigert das Bild „Der Anbräuner“ von Neo Rauch.

          Kunst und Populismus : In den Feedbackschlaufen des Zorns

          Neo Rauch hat den Kritiker Wolfgang Ullrich in ein Bild verwandelt, das zur Trophäe der neuen Rechten wurde. Ullrichs Buch darüber zeigt, wie in den Kämpfen um Deutungshoheit Kultur, Politik und Ökonomie verschmelzen.

          Ruth Bader Ginsburgs Tod : Eine Katastrophe für Joe Biden

          Bestätigen die Republikaner noch vor der Wahl einen neuen Richter, verändern sie das Land auf lange Zeit. Warten sie ab, spornen sie konservative Trump-Kritiker zu dessen Wiederwahl an. Und damit enden die Sorgen der Demokraten noch nicht.