https://www.faz.net/-gtl-8xo5l

Kommentar : Rassisten, Idioten und die Fifa

Sulley Muntari (links) spielt in Italien bei Delfino Pescara. Bild: AFP

Ein Spieler wird rassistisch beleidigt und vom Schiedsrichter sogar noch bestraft. An diesem Fall wird sich zeigen, wie ernst der Weltfußball das Rassismus-Problem in seinen Stadien nimmt.

          2 Min.

          Wenn zwei das Gleiche tun, bedeutet das noch lange nicht dasselbe. Es ist vier Jahre her, als Kevin-Prince Boateng bei einem Freundschaftsspiel mit dem AC Mailand aus Protest gegen rassistische Anfeindungen den Platz verließ. Seine Mailänder Kollegen folgten ihm. Diese spontane Demonstration machte weltweit Schlagzeilen. Boateng durfte daraufhin eine Rede vor den Vereinten Nationen in Genf halten, und der Internationale Fußball-Verband (Fifa) gründete eine Task Force gegen Rassismus und Diskriminierung.

          Vor wenigen Tagen hat sich nun der ghanaische Profi Sulley Muntari vom italienischen Serie-A-Klub Delfino Pescara über rassistische Beleidigungen beim Schiedsrichter während eines Spiels bei Cagliari Calcio beschwert – und den Unparteiischen aufgefordert, etwas gegen die Schmähungen zu unternehmen. Der Schiedsrichter tat auch etwas: Er zeigte Muntari die Gelbe Karte – und ignorierte die Beleidigungen. Muntari verließ daraufhin den Platz und wurde deswegen mit der Gelb-Roten Karte bestraft und für ein Spiel gesperrt. Erst das Berufungsgericht des italienischen Fußballverbandes hob die Sperre auf.

          Eine Einladung der Vereinten Nationen hat Muntari nicht erhalten, und zum Mitglied der Task Force der Fifa wurde er auch nicht ernannt. Letzteres liegt daran, dass es die von Sepp Blatter gegründete Task Force nicht mehr gibt. Unter seinem Nachfolger Gianni Infantino segnete sie schnell das Zeitliche. Seitdem soll ein Komitee innerhalb der Fifa-Administration rassistischen Vorfällen nachgehen – und genau das kündigten Infantino und Generalsekretärin Fatma Samoura vor dem Fifa-Councilmeeting in Bahrein nun auch an.

          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android
          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android

          Das neue Angebot für den klugen Überblick: Die wichtigsten Nachrichten und Kommentare der letzten 24 Stunden – aus der Redaktion der F.A.Z. – bereits über 100.000 mal heruntergeladen.

          Mehr erfahren

          Am Fall Muntari wird sich zeigen, wie ernst der Weltfußball das Rassismus-Problem in seinen Stadien nimmt. Als die Task Force noch existierte, hatte das für die WM-Qualifikation 2018 geschaffene Antidiskriminierungs-Beobachtungssystem dafür gesorgt, dass gegen Chile, Paraguay, Peru, Mexiko, El Salvador, Honduras und Kroatien Verfahren eröffnet und Sanktionen verhängt wurden. Infantino kündigte nun an, mit Muntari und dem italienischen Verbandspräsidenten zu sprechen. Man werde „zusammenarbeiten“. Nach großer Entschlossenheit in der Strafverfolgung klingt das nicht unbedingt.

          Außerdem, so Infantino, gebe es leider überall „Idioten“. Man müsse sie bekämpfen. Der Fifa-Präsident hat vermutlich ganz recht, wenn er sagt, dass es an Idioten auch im Fußball nicht fehlt, nur geht es in diesem Fall nicht um Idioten, sondern um Rassisten. Und darum, ob rassistische Beleidigungen, die ein Schiedsrichter entgegen der Regeln durchgehen lässt, nachträglich von der Fifa bestraft werden. Dazu haben sich Infantino und Frau Samoura allerdings nicht geäußert. Auf die Aktivität des Komitees darf man jedenfalls gespannt sein.

          Michael Horeni

          Korrespondent für Sport in Berlin.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Reaktion auf Vorsitzendenwahl : Wie Friedrich Merz seinen Trumpf verspielte

          Der Wunsch, Minister zu werden, kostet Friedrich Merz Unterstützung im eigenen Lager. Führende CSU-Leute üben sich bei Kommentaren zum neuen CDU-Vorsitzenden derweil in Zurückhaltung – um sich die Gunst des eigenen Chefs zu sichern.

          Vor dem Krisengipfel : Ruf nach echtem Lockdown wird lauter

          Vor dem Treffen der Bundeskanzlerin mit den Ministerpräsidenten mehren sich Forderungen nach härteren Maßnahmen. Gesundheitsminister Jens Spahn spricht angesichts der neuen Virus-Varianten von „besorgniserregenden Meldungen“.
          Armin Laschet im September 2018 ungefähr 1200 Meter unter Tage in der Steinkohlenzeche Prosper Haniel in Bottrop.

          Neuer CDU-Vorsitzender : Der Wirtschaftspolitiker Armin Laschet

          Weniger Bürokratie, nicht „halb grün“, europäische Champions: Wofür der neue CDU-Chef wirtschaftspolitisch steht, hat er als Ministerpräsident schon in wichtigen Einzelfällen gezeigt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.