https://www.faz.net/-gtl-9su2v
 

1. FC Köln : Veh wird fehlen

  • -Aktualisiert am

Will „derzeit nicht über den Sommer hinaus planen“: Armin Veh Bild: dpa

Der Zeitgeist der Digitalisierung ergreift den 1. FC Köln. Nicht Vehs Ansatz, der als Freund bewährter Methoden gilt. Sein angekündigter Abgang erfreut Podolski, was wiederum kein gutes Zeichen ist.

          2 Min.

          Lukas Podolski brauchte genau 23 Minuten, bis er der rheinischen Fußball-Welt mitgeteilt hatte, wie seine weltmeisterliche Meinung zur Meldung des Tages lautet. Um 11 Uhr gab der 1. FC Köln bekannt, dass der Sport-Geschäftsführer Armin Veh sein Amt nach der Saison niederlegen wird, woraufhin Podolski ein animiertes Bild aus der kölnischen Komödie „Voll normaaal“ mit Tom Gerhardt twitterte, mit der Unterzeile: „Und alle so: Yeah!“.

          Das verlieh dem Vorgang einen neuen Dreh, denn der in der Stadt kultisch verehrte Stürmer hatte jüngst erklärt, er würde gerne noch einmal für die Kölner spielen. Veh verschwieg nicht, was er von dieser Idee hält: gar nichts. Nostalgiker können nun also, da Veh nicht mehr in der Verantwortung sein wird, von einem rührseligen Comeback träumen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Eine Rentnerin in Frankfurt kann sich aufgrund ihres geringen Einkommens nur günstige Lebensmittel von einer Tafel leisten (Archivbild).

          Neue Sozialleistung : Die Grundrente stört

          Mit der Grundrente wird die Rentenversicherung zum verkappten Sozialamt. Dabei hätte es eine bessere Alternative gegeben.
          Er hat die besten Aussichten, CDU-Vorsitzender zu werden, aber ist er auch der prädestinierte Kanzlerkandidat? Armin Laschet, Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen.

          CDU-Vorsitz und K-Frage : Muss Laschet weichen?

          Während Merkel auf der Europawolke schwebt, kommt der Wettbewerb um den CDU-Vorsitz wieder in Fahrt. Die bisherigen Kandidaten sehen dabei alle drei nicht sonderlich gut aus.