https://www.faz.net/-gtl-tn81

Kommentar : Hat mit Fußball doch zu tun

Wurfgeschoß auf Schiedsrichter: Hat mit Fußball nichts zu tun? Bild: ddp

Die Distanzierungsrituale sind nur zu bekannt. Mit Fußball, so der floskelhafte Tenor nach dem Spielabbruch in Stuttgart, habe das alles nichts zu tun. Aber bitte, womit dann?

          2 Min.

          Die Reaktionen auf das Skandalspiel von Stuttgart gehorchen der Routine. Die Polizei hat einen Verdächtigen festgenommen, der Deutsche Fußball-Bund (DFB) ermittelt sportrechtlich, die Justiz strafrechtlich, und die Stuttgarter Kickers als Ausrichter und jener Klub, aus dessen Fangruppe heraus das Wurfgeschoß den Schiedsrichterassistenten offensichtlich traf, geben sich tief betroffen - nicht zuletzt angesichts des Schadens, der ihnen finanziell droht.

          Michael Horeni

          Korrespondent für Sport in Berlin.

          Das Image hat ohnehin schon ordentlich was abbekommen, nachdem in der 86. Minute des DFB-Pokalspiels gegen Hertha BSC Berlin Linienrichter Voss zu Boden ging, weil ihn ein unerwünschtes Flugobjekt von der Tribüne aus traf. Der Satz, daß der Pokal seine eigenen Gesetze habe, trifft in diesem Ermittlungsfall in ganz eigener Weise zu.

          Probleme werden vergesellschaftet

          Es ist noch nicht oft vorgekommen im deutschen Profifußball, daß eine Begegnung abgebrochen werden mußte. Der Präsident der Kickers und der Trainer sprechen von einer „Katastrophe“ für den Verein. Sie distanzieren sich auf eine solch entschiedene Weise von diesem Einzelfall in ihrem Publikum, daß man kaum glauben mag, daß der Regionalligaklub in Sicherheitsfragen schon vorbelastet ist. Das Punktspiel gegen den 1. FC Saarbrücken vor einem Monat hatte zwei Mal unterbrochen werden müssen, weil Fans des Gegners Feuerwerkskörper gezündet und andere Zuschauer bedroht hatten. Die Kickers, denen auch mangelnder Schutz des Schiedsrichtergespanns angelastet wurde, mußten 3000 Euro Strafe zahlen.

          Der frühere DFB-Präsident Gerhard Mayer-Vorfelder, der als Zuschauer in Stuttgart dabei war, hat den Täter in der hierfür im Profifußball üblichen Kategorie einsortiert: „Ein Vollidiot.“ Mit Fußball, so der floskelhafte Tenor auch nach dem Spielabbruch in Stuttgart, habe das alles nichts zu tun. Aber bitte, womit dann?

          Für die Unbelehrbaren verantwortlich

          Die Distanzierungsrituale sind nur zu bekannt. Rassistische Schmähungen, die zuletzt auch wieder in deutschen Stadion zu hören waren - hat mit Fußball nichts zu tun. Die seit Jahren bei Auswärtsspielen der Nationalmannschaft rassistischen und nazistischen Parolen der Glatzenträger - hat mit Fußball nichts zu tun. Die Probleme im Fußball, so die gängige Praxis, werden vergesellschaftet; die positiven Seiten privatisiert. Die Begeisterung in den Stadien jedenfalls hat noch kein Fußballfunktionär als gesellschaftliches Phänomen zu deuten versucht.

          Die Probleme auf den Rängen wären natürlich noch keineswegs gelöst, wenn sich der deutsche Volkssport auch zu denen bekennen würde, die in seinem Namen Schaden anrichten. Kickers-Präsident Kullen hat jetzt angekündigt, mit den eigenen Fans „hart ins Gericht“ zu gehen. Das ist aber nur ein Teil des Weges. Es gehört auch dazu, die Existenz der Unbelehrbaren und Schwererziehbaren in den eigenen Reihen zu akzeptieren und sich für sie verantwortlich zu fühlen. Das schafft zwar noch keine Ruhe im Stadion - aber es stärkt die Glaubwürdigkeit in diesem Kampf ungemein.

          Weitere Themen

          Deutsche Handballer enttäuschen zum Abschied

          WM in Ägypten : Deutsche Handballer enttäuschen zum Abschied

          Der passende Abschluss einer historisch schlechten WM: Im Abschiedsspiel gegen Polen gelingt der DHB-Auswahl nur ein Unentschieden. Die deutschen Handballer verlassen das Turnier mit der schwächsten Platzierung ihrer Länderspielgeschichte.

          Isländer bekommt Arme und Schultern transplantiert Video-Seite öffnen

          Weltpremiere : Isländer bekommt Arme und Schultern transplantiert

          Einem Isländer sind in Frankreich als weltweit erstem Menschen zwei Schultern und Arme transplantiert worden. Zwar ist der Eingriff dem Krankenhaus zufolge gut verlaufen, bewegen kann der 48-Jährige seine neuen Glieder aber noch nicht.

          Fenerbahce und der riesige Hype um Özil

          Früherer Nationalspieler : Fenerbahce und der riesige Hype um Özil

          Er hatte es seiner Mutter versprochen: Künftig wird Mesut Özil bei Fenerbahce Istanbul spielen – und in Nachbarschaft zu Recep Tayyip Erdoğan wohnen. Doch die Erwartungen sind gewaltig, vielleicht unerfüllbar groß.

          Topmeldungen

          Ob er gerade spielt? Ramelow im Juli 2020 im Thüringer Landtag

          PR-Profis auf Clubhouse : Besser als „Bodo“

          Clubhouse gilt als Trend-App und hat in Deutschland nun das erste PR-Desaster verursacht. Wie verhält man sich richtig in den virtuellen Quasselrunden? Wie aktiv sind die PR-Agenturen schon? Und lohnt es sich, dabei zu sein?
          „Die Antikörper-Medikamente eignen sich vor allem für Risikopatienten wie Heimbewohner oder Immunsupprimier“:Virologin Sandra Ciesek.

          Virologin Sandra Ciesek : „Schnell gegen Coronavirus-Mutanten eingreifen“

          Coronavirus-Varianten herrschen hierzulande noch nicht vor. Nach Ansicht der Virologin Sandra Ciesek müssen sie aber rasch bekämpft werden. Im Interview spricht die Frankfurter Wissenschaftlerin auch über die neuen Antikörper-Medikamente.
          Der frühere britische Premierminister Gordon Brown im September 2014, wenige Tage vor dem Referendum, im schottischen Clydebank

          Schottische Unabhängigkeit : Ein gescheitertes Königreich?

          Der frühere britische Premierminister Gordon Brown schlägt Alarm: Die Pandemie hat den Unabhängigkeitsdrang vieler Schotten nicht gebremst. Es drohe das Ende des Vereinigten Königreichs.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.