https://www.faz.net/-gtl-a99me

0:1 gegen Chelsea : Tuchel bezwingt Klopp – Liverpools Krise immer größer

  • Aktualisiert am

Im Gespräch mit dem Vierten Offiziellen: Jürgen Klopp (l.) Bild: EPA

Fünf Niederlagen in Serie hat es für den FC Liverpool im eigenen Stadion noch nie gegeben. Nun ist es dazu gekommen. Klopp und sein Team wirkten müde und haben verdient verloren. Thomas Tuchel freut es.

          2 Min.

          Jürgen Klopp droht mit dem FC Liverpool das Verpassen der Champions-League-Qualifikation. Im direkten Duell zweier Aspiranten für die Königsklasse verloren die Reds 0:1 (0:1) gegen den FC Chelsea. Es war die fünfte Heimniederlage in Serie. Das hat es in der Geschichte des Klubs bislang noch nicht gegeben. In der Tabelle verbesserten sich Thomas Tuchel und seine Blues, die in zehn Spielen unter ihrem neuen Coach ungeschlagen sind, auf den vierten Platz. Liverpool ist Siebter mit vier Punkten Rückstand auf die Nordlondoner.

          „Wir müssen kämpfen und wir werden kämpfen“, hatte Klopp kurz vor dem Anstoß des „großen Spiels“ bei Sky gesagt. „Wir kämpfen um die Top 4“, betonte auch sein Gegenüber Tuchel: „Es ist eins der Spiele mit vollem Druck, das ist Liverpools Stil.“ Doch das Tuchel-Team kam deutlich besser in die Partie. Mason Mount (42. Minute) erzielte im Stadion Anfield kurz vor der Halbzeitpause das Siegtor für die Gäste aus London, bei denen die deutschen Nationalspieler Timo Werner und Antonio Rüdiger in der Startelf standen. Kai Havertz kam erst zwei Minuten vor Schluss für Werner ins Spiel, der nach 24. Minuten die vermeintliche Führung erzielt hatte. Doch der Videoschiedsrichter erkannte Werners Treffer wegen einer vorherigen Abseitsposition nicht an.

          Auch nach dem Seitenwechsel blieb Chelsea die gefährlichere und präsentere Mannschaft. So verhinderte nach einem Konter der nach dem Tod seines Vaters zurückgekehrte Liverpool-Keeper Alisson gegen Werner (77.) einen höheren Rückstand. Liverpool hatte über das gesamte Spiel keine größere Chance, wirkte überspielt und hatte keine offensive Idee gegen Tuchels seit Wochen defensivstarke Elf.

          Klopp und Tuchel, der sowohl beim FSV Mainz als auch bei Borussia Dortmund Klopps Nachfolger war, standen sich in der Premier League erstmals gegenüber. Zuletzt waren sich die beiden deutschen Trainer begegnet, als Klopp mit Liverpool in der Champions League gegen das von Tuchel trainierte Paris Saint-Germain gespielt hatte.

          Gut lief es an diesem Donnerstagabend außerdem für den italienischen Tabellenführer Inter Mailand. Zum Abschluss des 25. Spieltages haben die „Nerazurri“ in der Serie A den Vorsprung auf die Verfolger weiter ausgebaut. Dank eines 2:1 (0:0)-Erfolges beim Tabellenvorletzten Parma Calcio beträgt der Vorsprung auf den Stadtrivalen AC Mailand, der sich am Mittwoch 1:1 von Udinese Calcio getrennt hatte, nun sechs Punkte. Inter ist bereits seit neun Spielen ungeschlagen und hat auf Titelverteidiger Juventus Turin (4./49 Punkte) bereits einen Vorsprung von zehn Zählern.

          Parma, das nun seit 16 Spiele sieglos ist und dem Abstieg entgegen steuert, hatte bei mehreren Großchancen der Inter-Elf in der ersten Halbzeit Glück. Die Gäste-Führung fiel dann nach 54 Minuten durch Alexis Sanchez. Nur acht Minuten später legte der Chilene mit seinem zweiten Treffer nach. Den Anschlusstreffer der Gastgeber erzielte der Brasilianer Hernani (71.).

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Mitarbeiter eines Sicherheitsdienstes gehen am Abend kurz vor Beginn der Ausgangsbeschränkungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie durch die Innenstadt von Hannover.

          Einheitliche Corona-Regeln : Wann kommt die bundesweite Notbremse?

          Das Kabinett hat die bundesweite Notbremse beschlossen. Bis das Gesetz durch das Parlament kommt, dauert es aber noch. Denn die Opposition will nicht, dass die Beratungsfrist verkürzt wird.
          In der nächsten Saison nicht mehr in Frankfurt: Trainer Adi Hütter

          Hütter verlässt die Eintracht : Schlag ins Gesicht

          Dass Spieler gehen, wenn es läuft, ist im Fußball akzeptierte Wirklichkeit. Das vorzeitige Bye-bye von Sportvorständen und Trainern aber nicht. Vor allem, wenn darin kein sportlicher Aufstieg erkennbar ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.