https://www.faz.net/-gtl-9igfi

1:2-Pleite im FA Cup : Klopp und Liverpool scheiden überraschend aus

  • Aktualisiert am

Nicht zufrieden: Jürgen Klopp gestikuliert am Spielfeldrand beim Duell Liverpool gegen Wolverhampton. Bild: Reuters

2019 startet nicht gut für Jürgen Klopp und den FC Liverpool: Nach der Niederlage in der Liga in Manchester scheiden die „Reds“ auch im FA Cup aus.

          Der FC Liverpool hat am Montag eine überraschende Pokalschlappe einstecken müssen. In der dritten Runde des FA-Cups scheiterte der von Trainer Jürgen Klopp betreute Spitzenreiter der Premier League mit einem verjüngten Team am Tabellen-Neunten Wolverhampton Wanderes mit 1:2 (0:1).

          Die Gastgeber gingen in einer von beiden Seiten zunächst verhalten geführten Partie durch den Mexikaner Raul Jimenez in Führung (38. Minute). Nach dem zwischenzeitlichen Ausgleich durch den früheren Wolfsburger Divock Origi (51.) schlugen die Wolves durch Ruben Neves schon vier Minuten später wieder zurück und stoppten die Serie des Klopp-Teams, das zuletzt in sechs Partien in Wolverhampton nicht verloren hatte.

          Auch Salah kann das Spiel nicht mehr drehen

          In den Reihen der Reds feierte der 16 Jahre alte Niederländer Ki-Jana Hoever seine Premiere. Der Abwehrspieler ist damit der jüngste Debütant in der Geschichte des FA-Cups. Erst in der 70. Minute brachte Klopp seine Stürmerstars Mohamed Salah und Firmino, doch auch sie konnten vor knapp 26.000 Zuschauern die Wende nicht mehr herbeiführen.

          Liverpool ist der erste Favorit, der die vierte Runde verpasst. Zuvor hatten Meister Manchester City (7:0 gegen Rotherham United), sein Stadtrivale United (2:0 gegen FC Reading), der FC Arsenal (3:0 in Blackpool), Cupverteidiger FC Chelsea (2:0 gegen Nottingham Forest) und Tottenham Hotspur (7:0 bei den Tranmere Rovers) ohne größere Probleme die nächste Pokalrunde erreicht.

          Weitere Themen

          „Lasst ihn endlich mitspielen“

          FAZ Plus Artikel: Miroslav Klose : „Lasst ihn endlich mitspielen“

          Aufgewachsen ist Miroslav Klose in Frankreich. Später strandete er mit seiner Familie im unter Kriegsrecht stehenden Polen. Und auch bei seiner Ankunft in Deutschland hatte der spätere Weltmeister zunächst keinen einfachen Stand.

          Topmeldungen

          Es ist das erste Mal, dass Emmanuel Macron einen G-7-Gipfel ausrichtet.

          G-7-Gipfel : Wer reden will, soll ruhig reden

          In Biarritz inszeniert Emmanuel Macron einen G-7-Gipfel voller Überraschungen. Er überrumpelt Trump und lässt den iranischen Außenminister einfliegen. Ganz offensichtlich hat der französische Präsident aus seinem Anfängerfehler gelernt.
          Die Union hat in Dresden die Kohle im Blick

          Union und Kohleausstieg : „Es gilt das, was vereinbart ist: 2038“

          Die Verunsicherung unter den Bergleuten war groß, als Bayerns Ministerpräsident Markus Söder jüngst einen Ausstieg aus der Kohle 2030 ins Spiel brachte. Annegret Kramp-Karrenbauer verspricht nun, am Kohle-Ausstiegstermin 2038 nicht mehr zu rütteln.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.