https://www.faz.net/-gtl-9l5an
Bildbeschreibung einblenden

Der Fußball und das viele Geld : Eine riskante Verbindung

Er hat das Geld – und das Sagen: Nicht jeder ist über das Engagement von Mikhail Ponomarev glücklich. Bild: Imago

Der KFC Uerdingen träumt von der Bundesliga – und hat sich ganz in die Hände des schwer zu durchschauenden russischen Investors Mikhail Ponomarev begeben. Das birgt Gefahren.

  • -Aktualisiert am
          6 Min.

          An der Stirnseite des Business-Clubs im ehrwürdigen Grotenburg-Stadion hängt eine opulente Fototapete, die den Himmel über Berlin zeigt. Ein paar Fußballerhände strecken den DFB-Pokal hinauf in das helle Blau, das Foto stammt von 1985 und erinnert an den größten Moment in der Geschichte des Fußballvereins Bayer Uerdingen, der heute KFC Uerdingen heißt. Und es zeigt, wo dieser Klub möglichst schnell wieder hin möchte: ganz nach oben.

          „Eine Stadt. Ein Verein. Ein Ziel – Zurück in den Profifußball“, steht unterhalb des Tapetenbildes. Das Projekt Auferstehung läuft ganz gut – mit etwas Abstand betrachtet. 2017 stieg der nach dem Rückzug des Bayer-Konzerns als Hauptgeldgeber dreimal in die Insolvenz gerutschte Klub in die vierte Liga auf, 2018 gelang der nächste Aufstieg.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : 65% günstiger

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Französische Sicherheitskräfte nach dem Messerangriff vor dem früheren Redaktionsgebäude der Satirezeitschrift „Charlie Hebdo“ in Paris

          Regierung in Paris alarmiert : Von Islamisten unterwandert

          Der Islamismus breitet sich in der französischen Gesellschaft immer weiter aus und dominiert mittlerweile ganze Stadtviertel. Die Regierung in Paris will ihn mit schärferen Gesetzen zurückdrängen.
          Rupert Stadler sitzt in München im Gerichtssaal.

          Früherer Audi-Chef : Mit der S-Klasse zum Gericht

          Rupert Stadler hat eine neue Rolle: Er muss sich im Diesel-Prozess verantworten. Früher, in seiner Rolle als Vorstandschef der prestigeträchtigen VW-Marke Audi, fand er mehr Gefallen an öffentlichen Auftritten.