https://www.faz.net/-gtl-8dfnf

Keine Eintrittspreiserhöhung : „Die Nachricht ist angekommen“

  • Aktualisiert am

Fans vom FC Liverpool protestieren gegen die geplante Erhöhung der Eintrittspreise. Bild: AFP

Nachdem die Fans von Klopps Liverpool gegen die Erhöhung er Eintrittspreise protestierten und weitere Maßnahmen ankündigten, rudert die Führungsriege nun zurück.

          1 Min.

          Der Protest der Fans des FC Liverpool war erfolgreich. Der englische Premier-League-Club nahm seine umstrittene Eintrittspreiserhöhung zur kommenden Saison wieder zurück. „Es war eine turbulente Woche. Unsere Pläne für die Eintrittskarten waren falsch“, schrieben die Klub-Eigentümer in einer Mitteilung an die Fußball-Anhänger. „Die Nachricht ist angekommen.“

          Aus Protest gegen die Erhöhung verließen am vergangenen Samstag beim Ligaspiel gegen Sunderland über 10.000 Fans der Mannschaft von Trainer Jürgen Klopp rund 13 Minuten vor dem Ende die Anfield Road. Weitere Maßnahmen sollten in den nächsten Partien folgen. Doch die Fenway Sports Group, Besitzer der Reds, ruderte am Mittwoch wieder zurück.

          Unbenanntes Dokument

          Die neue digitale Zeitung F.A.Z. PLUS

          Die ganze F.A.Z. in völlig neuer Form, mit zusätzlichen Bildern, Videos, Grafiken, optimiert für Smartphone und Tablet. Jetzt gratis testen.

          Demnach wird das teuerste Ticket nicht wie angekündigt 77 Pfund (rund 100 Euro) kosten, sondern bleibt bei weiterhin 59 Pfund. Dazu wird es keine Top-Zuschläge bei namenhaften Gegnern geben. Für jedes Heimspiel in der Premier League soll es dazu Tickets für neun Pfund (rund 11,60 Euro) geben. Über die gesamte Saison wird es 10.000 Eintrittskarten zu diesem Preis geben. Die überarbeiteten Preise gelten für die Spielzeiten 2016/17 und 2017/18.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Finanzminister und SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz bei einer Veranstaltung im August 2020 in Ahlen

          Allensbach-Umfrage : Die SPD kann nicht von Scholz profitieren

          Nur eine Minderheit glaubt, dass der Kanzlerkandidat der SPD die Unterstützung seiner Partei hat. Und das ist noch nicht das größte Problem der Sozialdemokraten, wie eine neue Umfrage zeigt.

          Spenden nach Ginsburgs Tod : Die Angst, die großzügig macht

          Kaum war Ruth Bader Ginsburg tot, flossen demokratischen Wahlkämpfern Spenden in Millionenhöhe zu – mehr denn je. Fällt Trumps Supreme-Court-Plan den Republikanern auf die Füße?

          Corona-Pandemie : Trump vor UN: China zur Rechenschaft ziehen

          Amerikas Präsident wirft Peking zum Auftakt der UN-Generaldebatte vor, die Welt über das Coronavirus getäuscht zu haben. Chinas Staatschef weist das zurück und verlangt Mäßigung, während Putin den russischen Impfstoff bewirbt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.