https://www.faz.net/-gtl-7y9dw

Homosexualität im Fußball : Hitzlsperger-Schritt „nicht mal ein Startschüsschen“

  • Aktualisiert am

Thomas Hitzlsperger sprach vor einem Jahr öffentlich über seine Homosexualität Bild: dpa

Der frühere Nationalspieler Thomas Hitzlsperger sorgte mit seinem Coming-out für Aufsehen. Wie hat sich der Umgang des Fußballs mit Homosexualität seitdem verändert? Eine Umfrage in der Bundesliga liefert interessante Erkenntnisse.

          1 Min.

          Sportwissenschaftlerin Tanja Walther-Ahrens sieht eine Jahr nach dem Coming-out von Thomas Hitzlsperger kaum Veränderungen im Fußball im Umgang mit dem Thema Homosexualität. „Sein Schritt war nicht mal ein Startschüsschen, das müssen wir jetzt rückblickend sagen“, sagte die ehemalige Bundesliga-Fußballerin der ARD-Recherche-Redaktion Sport. Der ehemalige Nationalspieler Hitzlsperger hatte Anfang 2014 als erster prominenter deutscher Fußball-Profi seine Homosexualität öffentlich gemacht und für Aufsehen gesorgt.

          „Es ist ein Problem, dass es homosexuelle Spielerinnen und Spieler gibt, die sich nicht wohlfühlen und aufgrund ihrer Sexualität diskriminiert werden“, stellte Tanja Walther-Ahrens fest. Die renommierte Wissenschaftlerin engagiert sich Jahren gegen Homophobie im Fußball, ist Delegierte der European Gay and Lesbian Sport Federation (EGLSF) und schrieb das Buch „Seitenwechsel“.

          Walther-Ahrens kritisierte die Reaktion der 36 Klubs der 1. und 2. Bundesliga der Männer auf eine schriftliche Anfrage der ARD-Recherche-Redaktion Sport zum Thema. Nur ein Viertel habe sich inhaltlich geäußert, darunter die Erstligavereine FC Augsburg, Werder Bremen, Borussia Dortmund, Hannover 96, der 1. FC Köln und der SC Paderborn. „Das ist traurig und zeigt, dass sich eben doch relativ wenig bewegt“, sagte Walther-Ahrens. „Kein anderes großes Unternehmen, und nichts anderes sind Profivereine mittlerweile, könnte sich sowas leisten.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Naturschutz vs. Tourismus : Der Wald ist voll

          Harald Löschner und Robert Carrera lieben beide den Wald. Das hat sie zu erbitterten Gegnern gemacht. Der eine will die Menschen ins Herz des Taunus-Walds führen – der andere will sie von dort fernhalten.
          Baerbock entschuldigte sich dafür, das N-Wort „reproduziert“ zu haben.

          Baerbock und das N-Wort : Moralische Panik

          Bei den Grünen meint man: Auch wer im Sinne des Anti-Rassismus spricht, verbreitet Rassismus weiter, wenn er Rassismus zitiert. Wer den Kontext aus der Sprache verbannen will, unterscheidet sich allerdings nicht von islamischen Fundamentalisten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.