https://www.faz.net/-gtl-9kx5j

Rummenigge im Interview : „Ich verstehe die Fifa mit der Reform der Klub-WM“

  • -Aktualisiert am

Global Nations League? „Die Fußball-Welt braucht nicht noch weitere Wettbewerbe“, sagt Karl-Heinz Rummenigge. Bild: EPA

Der Fußball-Weltverband beschließt eine neue Klub-WM im XXL-Format. Im exklusiven Interview spricht Bayern-Chef Rummenigge über das neue Turnier, die Geldverteilung und den Streit mit Fifa-Präsident Infantino.

          3 Min.

          Der Internationale Fußball-Verband (Fifa) hat die Aufstockung der Klub-Weltmeisterschaft beschlossen. Die Veranstaltung soll von sieben auf 24 Vereine wachsen und im Juni 2021 als Pilotturnier erstmals stattfinden. Die europäische Klubvereinigung (ECA), welcher auch der FC Bayern angehört, verweigert sich laut öffentlicher Stellungnahme und will angeblich nicht mitspielen. Unterstützten Sie persönlich die Ablehnung des Wettbewerbs? 

          Die ECA ist der europäische Verbund der Klubs, und es ist wichtig, dass hier mit einer Stimme gesprochen wird. Die bisherige Klub-WM jedes Jahr im Dezember ist ein Nonsens-Wettbewerb. Darüber sind sich alle einig, auch die ECA. Da steht doch der Gewinner der Champions League aus Europa sozusagen immer schon als Sieger fest. Dann ist der fixierte Termin kurz vor Weihnachten schlecht gewählt. Das gilt gerade für die betroffenen Klubs aus den Ligen mit 20 Mannschaften wie England oder Spanien, der Vertreter Europas muss sich immer für eine Zeit aus seinem Ligawettbewerb ausklinken. Und es handelt sich um einen finanziell uninteressanten Wettbewerb. Kein Zufall also, dass dieser Wettbewerb unter diesen Voraussetzungen keinen Erfolg hatte, und ich verstehe die Fifa, dass dieser Wettbewerb jetzt reformiert werden soll. 

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Des akademischen Gesinnungsdrucks überdrüssig: Jordan B. Peterson

          Jordan Peterson : Wokeness oder Wahrheit, das ist die Frage

          Jordan Peterson ist einer der bekanntesten Kritiker der politischen Korrektheit. Jetzt gibt er seine Professur an der Universität von Toronto wegen Gesinnungsdrucks auf. Was bedeutet das? Ein Gastbeitrag.