https://www.faz.net/-gtl-99m0x

Kaiserslautern steigt ab : „Der FCK ist am Boden“

  • Aktualisiert am

Keine Rettung mehr möglich: Der 1. FC Kaiserslautern steht als Absteiger in die dritte Liga fest, auch zum Leidwesen der Fans. Bild: dpa

Der finanziell angeschlagene 1. FC Kaiserslautern steigt erstmals in die dritte Liga ab. Dort muss sich der Verein neu aufstellen. Von der jetzigen Mannschaft wird nicht viel übrig bleiben.

          Am Morgen nach dem wohl schwärzesten Tag in der 118-jährigen Vereinsgeschichte des 1. FC Kaiserslautern strahlte das Fritz-Walter-Stadion auf dem altehrwürdigen Betzenberg im Sonnenschein. Doch der Glanz vergangener Tage besteht nur noch in Erinnerungen. Nach der 2:3-Niederlage bei Arminia Bielefeld am Freitagabend ist der erstmalige Abstieg des viermaligen deutschen Meisters in die dritte Liga besiegelt. Der FCK peilt nun die direkte Rückkehr in den Profifußball an.

          „Es kann für diesen Verein nur ein Ziel geben: sportlich und auch wirtschaftlich der Aufstieg“, sagte Sportdirektor Boris Notzon am Samstag. Der geplante Lizenzspieler-Etat von knapp fünf Millionen Euro für die kommende Saison sei für Drittliga-Verhältnisse ein gutes Budget. „Wir wollen von der Qualität her eine Zweitliga-Mannschaft zusammenstellen“, betonte Notzon. Doch das Projekt Wiederaufstieg wird für den finanziell angeschlagenen Traditionsverein ein riskantes Unterfangen.

          Sicher ist bisher nur, dass Trainer Michael Frontzeck den Neuanfang und Umbruch gestalten soll. Welche Spieler den Weg nach unten mitgehen, ist noch offen. Vor Frontzeck, Notzon und Sportvorstand Martin Bader liegt viel Arbeit. Das Grundgerüst der Mannschaft soll in der kommenden Saison zu einem Drittel aus Spielern der aktuellen Mannschaft sowie aus Neuzugängen und Akteuren aus der eigenen Talentschmiede bestehen.

           Kaiserslauterns Ruben Jessen (rechts) steht nach dem Spiel fassungslos auf dem Platz.

          „Natürlich konnten wir uns auf die Situation vorbereiten. Für die meisten von uns war es aber sicherlich der schlimmste Tag in der sportlichen Karriere“, sagt Kapitän Christoph Moritz. Den 28 Jahre alten Führungsspieler müssen die Pfälzer in Zukunft ersetzen. „Die Zeit als Fußballer ist begrenzt. Wenn es die Möglichkeit gibt, weiter in der Zweiten Liga zu spielen, wird mir da bestimmt keiner böse sein“, sagte Moritz.

          „Das ist ganz bitter für den Klub und die gesamte Region“, sagte Frontzeck am Freitagabend. „Es tut mir weh für die Mannschaft, denn gefühlt ist es eigentlich ein Witz, dass wir absteigen.“ Auch Bader war geknickt. „Natürlich ist es ein Tod auf Raten gewesen. Aber wir haben versucht, das Ganze noch am Leben zu halten.“

          Die Fans des FCK hatten sich ebenfalls lange auf den Abstieg einstellen können. Das Training der Reservisten am Samstag auf dem Betzenberg fand praktisch ohne Zuschauer statt. „Der FCK ist jetzt am Boden“, stellte Bader fest. „Aber es kann eine schöne Aufgabe sein, ihn wieder aufzurichten.“

          Weitere Themen

          Hockey-Herren verpassen EM-Finale

          Niederlage gegen Belgien : Hockey-Herren verpassen EM-Finale

          Die deutschen Hockey-Männer haben den Einzug ins EM-Finale verpasst. Die DHB-Auswahl spielte zwar stark, verlor jedoch mit 2:4 gegen Gastgeber und Weltmeister Belgien. Am Samstag geht es nun gegen Titelverteidiger Niederlande um Bronze.

          Kältekammer für müde Pferdebeine Video-Seite öffnen

          Cryotherapie : Kältekammer für müde Pferdebeine

          Auch Rennpferde sind Hochleistungssportler. Was bei den Menschen das Eisbad nach einem harten Training ist, ist für Pferde neuerdings die Cryokammer. Die Tiere werden in einen Behälter geführt, in dem die Temperatur auf -140 C° heruntergekühlt wird.

          Alle Hoffnung auf Teil zwei

          Frankfurt patzt in Straßburg : Alle Hoffnung auf Teil zwei

          Eintracht Frankfurt muss um den Einzug in die Gruppenphase der Europa League bangen. Im Play-off-Hinspiel bei Racing Straßburg konnte der Bundesligist vor allem in der ersten Hälfte nicht überzeugen und verlor mit 0:1.

          Topmeldungen

          Ein Straßenschild mit der Aufschrift „Willkommen in Nordirland“ steht am Straßenrand an der Grenze zwischen Nordirland und der Republik Irland.

          Brexit-Streit : Auf gar keinen Fall Kontrollen

          Boris Johnson und die EU sind sich zumindest in einem Punkt einig: Grenzkontrollen zwischen Irland und Nordirland dürfen nicht sein. Doch wie soll das ohne Backstop-Klausel gehen?
          Frankfurts David Abraham (l.) und Goncalo Paciencia (r.) können Lebo Mothiba von Racing Straßburg nicht stoppen.

          Frankfurt patzt in Straßburg : Alle Hoffnung auf Teil zwei

          Eintracht Frankfurt muss um den Einzug in die Gruppenphase der Europa League bangen. Im Play-off-Hinspiel bei Racing Straßburg konnte der Bundesligist vor allem in der ersten Hälfte nicht überzeugen und verlor mit 0:1.

          F.A.Z.-Umfrage zur Lage in Hongkong : Deutsche Unternehmen meiden klare Worte

          Joe Kaeser mahnt gewaltfreien Dialog und Einhaltung des geltenden Rechts in Hongkong an. Viele deutsche Konzerne sind besorgt, drucksen aber herum – sie haben Milliarden in China investiert.
          Der gemeinnützige Verein Deutsches Tagebucharchiv e. V hat seinen Sitz in Emmendingen, einer Stadt im Südwesten Baden-Württembergs.

          Erinnerungen : Einblicke in die deutsche Seele

          Das Deutsche Tagebucharchiv sammelt Lebenserinnerungen und Briefe jeglicher Art – von ganz gewöhnlichen Menschen. Es sind faszinierende Dokumente,die die Vergangenheit spürbar machen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.