https://www.faz.net/-gtl-a7qq1

Italienischer Fußball : „Ronaldo ist Balsam für Juve und für Pirlo“

  • Aktualisiert am

Hat mal wieder den Weg zum Sieg geebnet: Cristiano Ronaldo Bild: AP

Auch dank eines Abstaubertors von Ronaldo gewinnt Juventus den ersten Titel unter Trainer Pirlo. Mit dem italienischen Supercup wächst die persönliche Trophäensammlung Ronaldos weiter an.

          1 Min.

          Cristiano Ronaldo hat Juventus Turin zum Gewinn des italienischen Fußball-Supercups geführt und seine unglaubliche Titelsammlung auf 33 Trophäen erweitert. Der portugiesische Superstar erzielte für den Meister am Mittwoch beim 2:0 (0:0) gegen den Pokalsieger  ein Abstaubertor zur Führung (64.) und war somit Wegbereiter des ersten Titelgewinns von Trainer Andrea Pirlo. Für Napoli schoss Lorenzo Insigne (80.) in Reggio Emilia einen Foulelfmeter neben das Tor. Alvaro Morata (90.+6) traf zum Endstand.

          „Kaltblütig und entscheidend: Ronaldo ist Pirlos Trumpf und Erfolgsgarantie“, schrieb der Corriere dello Sport. „Ronaldo ist ein Balsam für Juve und für Pirlo“, so La Repubblica. Die Gazzetta dello Sport schrieb: „Juve schafft mit Ronaldo die Auferstehung nach der Blamage beim Derby gegen Inter. Bei entscheidenden Spielen gibt es einen einzigen König.“

          In der Liga hinkt Turin den eigenen Erwartungen hinterher und ist nach dem jüngsten 0:2 bei Inter Mailand nur Fünfter. Der Sieg im Supercup sei daher „wichtig, um unser Vertrauen zurückzugewinnen“, sagte Ronaldo: „Unsere Gegner sind stark, wir sind aber immer noch wettbewerbsfähig.“

          Pirlo, seit August Juve-Trainer und längst in der Kritik, nahm sein Team derweil in die Pflicht. Es sei „wunderbar“, den ersten Titel zu gewinnen, sagte er: „Wir wollten beweisen, dass wir nicht die Mannschaft sind, die gegen Inter verloren hat. Mit Opferbereitschaft und Teamgeist haben wir das jetzt bewiesen, und müssen dies beibehalten.“

          Für Turin war es die neunte Supercoppa-Teilnahme nacheinander, in diesem Zeitraum holte Juve fünfmal den Titel. Ronaldos Sammlung wächst dagegen immer weiter: Der 35-Jährige war mit der Nationalmannschaft von Portugal 2016 Europameister und 2019 Debüt-Sieger der Nations League. Mit seinen Klubs Manchester United und Real Madrid gewann er schon fünfmal die Champions League und wurde viermal Klub-Weltmeister. In drei Ländern holte er insgesamt siebenmal den Meistertitel. Dreimal wurde er Pokal-, siebenmal Supercup-Sieger, dreimal holte er den Uefa-Supercup. Hinzu kommen zwei Triumphe im Ligapokal.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Debatte über Öffnungen : Merkels neue Tonlage

          Wenn RKI-Präsident Wieler vom „Freitesten“ spricht, klingt das noch zurückhaltender als bei der Kanzlerin. Ihre jüngsten Äußerungen zu Lockerungen der Corona-Maßnahmen zeigen: Das Wahljahr hat begonnen.
          Katja Kipping auf dem Parteitag der Linken am Freitag

          Digitaler Parteitag : Kipping ruft die Linke zum Regieren im Bund auf

          Die scheidende Vorsitzende Katja Kipping wirbt für das neue Führungsduo, das auf dem Parteitag gewählt werden soll. Ihre Partei ruft sie auf, Verantwortung zu übernehmen. Doch die streitet lieber über Auslandseinsätze der Bundeswehr.
          Begehrter Stoff: Sputnik-Impfdosen kommen in San Marino an.

          Corona in San Marino : Impfgrüße aus Moskau

          San Marino hat eine der höchsten Covid-Sterbequoten weltweit. Die Regierung wollte deshalb unbedingt Impfstoff bekommen. Da die zugesagte Hilfe aus Italien ausblieb, wandte sie sich an Russland. Moskau lieferte prompt.
          Über sie fand der Bayern-3-Moderator Matthias Matuschik keine guten Worte: die K-Pop-Band BTS.

          Rassismus bei Bayern3? : „Komplett daneben“

          Der Radiomoderator Matthias Matuschik redet sich bei Bayern3 über die K-Pop-Band BTS in Rage. Das wird ihm als Rassismus ausgelegt. Der Sender entschuldigt sich, doch der Twittertrend #Bayern3Racist ist da.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.