https://www.faz.net/-gtl-9ryup

Juventus Turin : Das „Märchen aus der Bar“ wird tatsächlich wahr

  • -Aktualisiert am

Cristiano Ronaldo (rechts) bejubelt ein Tor von Paulo Dybala, später traf auch noch Gonzalo Higuain. Bild: AFP

Bei Juventus Turin stehen erstmals Cristiano Ronaldo, Gonazlo Higuaín und Paulo Dybala gemeinsam auf dem Platz – zumindest für zehn Minuten. Und die Ko-Existenz der Stürmer-Stars funktioniert.

          3 Min.

          Das Leben ist eine Frage des Gleichgewichts. Das gilt auch für Fußballspiele. Im Spitzenspiel der Serie A zwischen dem bisherigen Tabellenführer Inter Mailand und Juventus, das die Turiner am Sonntagabend 2:1 gewannen, spielte erstmals das Stürmer-Trio zusammen, das Turiner Herzen höher schlagen lässt. Für neun Minuten konnte das Publikum im Mailänder Giuseppe-Meazza-Stadion die Ballkünste von Cristiano Ronaldo, Gonzalo Higuaín und Paulo Dybala gemeinsam erleben. Die beiden Argentinier Dybala (4. Minute) und Higuaín (80. Minute) erzielten die Treffer für Juventus. Ronaldo gelangen diesmal nur ein Abseitstor sowie ein Lattenschuss. Nach dem mit viel Spannung warteten „Derby d’Italia“ löste Juventus Inter als Tabellenführer ab. Die alte Hackordnung der Serie A ist damit wieder hergestellt. Zumindest vorübergehend.

          Die drei Spieler gehören zu dem, was man die Crème de la Crème der Fußball-Stürmer nennt. Die Ko-Existenz der Spektakel bietenden Angreifer auf dem Platz ist allerdings nicht ohne Nebenwirkungen. Der neue Juventus-Trainer Maurizio Sarri hatte bereits unter der Woche nach dem überzeugenden 3:0-Sieg in der Champions League gegen Bayer Leverkusen fabuliert, die Phantasien der Fans, die die drei Top-Stürmer gemeinsam auf dem Platz sehen wollten, glichen „Märchen aus der Bar“. Sinngemäß meinte Sarri damit, drei derartige Individualisten setzten die Mannschaft in der gemeinsamen Defensivarbeit nicht geringen Gefahren aus. Zu Beginn des Spiels gegen Inter schien sich diese Theorie zu bestätigen. Inter glich nach einem Handelfmeter durch Lautaro Martínez zum 1:1 aus (18. Minute).

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Überfüllte Kliniken in China : Ein Patient alle drei Minuten

          Überfüllte Kliniken, gewalttätige Angehörige, Arztkosten als Existenzbedrohung, Menschen, die sich selbst ein Bein amputieren – und nun auch noch ein unbekannter Virus: In China sollte man besser nicht krank werden.

          Die Royals und der Megxit : Weiß, englisch, konservativ

          Im Drama um Meghan und Harry steckt auch ein eigener politischer Kern: Die Menschen spüren, wie wichtig das Königshaus in bewegten Zeiten ist. Harrys Abschied hat eine andere Frage aufgeworfen.