https://www.faz.net/-gtl-7zpgj

Borussia Dortmund : Klopp und die „Symbolkraft“

  • Aktualisiert am

Zuversicht ausstrahlender Trainer Klopp: „Marco glaubt an eine erfolgreiche Zukunft beim BVB“ Bild: dpa

Vor dem Dortmunder Spiel gegen Mainz 05 glaubt der ehemalige Mainzer Trainer Klopp, dass die Vertragsverlängerung von Reus beim BVB Kräfte freisetzt: „Idealerweise können wir das in Leistung ummünzen.“

          1 Min.

          Jürgen Klopp wertet die Einigung von Borussia Dortmund mit Nationalspieler Marco Reus auf eine Vertragsverlängerung als positives Zeichen im Kampf gegen den Abstieg. „Ich glaube an die Symbolkraft. Marco ist wie ich davon überzeugt, dass wir das regeln können“, sagte der Trainer des Fußball-Bundesligaklubs am Mittwoch. Klopp ist guter Dinge, dass sich die Unterschrift von Reus schon im Duell mit dem FSV Mainz am Freitag (20.30 Uhr / Liveticker bei FAZ.NET) positiv bemerkbar macht: „Marco glaubt an eine erfolgreiche Zukunft beim BVB. Und ich hoffe, dass wir das auch bei allen spüren. Idealerweise können wir das in Leistung ummünzen.“

          Nach wochenlangem Vertragspoker hatte sich Reus trotz lukrativer Angebote europäischer Topklubs für seinen Heimatverein entschieden. Zur Freude von Klopp enthält der neue, bis 2019 datierte Vertrag keine Ausstiegsklausel: „Er bekommt jetzt das Ansehen, das er verdient. Das ist großartig.“

          Mit einem weiteren Sieg könnte der BVB nun die Abstiegszone erstmals seit dem 14. Spieltag wieder verlassen. „Ein Erfolgserlebnis ist dringend notwendig. Wir haben es selten geschafft, zwei Spiele nacheinander zu gewinnen“, sagte der ehemalige Mainzer Coach Klopp. Er muss jetzt aber auf Weltmeister Erik Durm verzichten. Der Abwehrspieler klagte am Mittwoch über Fieber.

          Weitere Themen

          Niemand watschelt alleine

          Julius-Hirsch-Preis : Niemand watschelt alleine

          Der DFB zeichnet die Toten Hosen und Ente Bagdad für politisches Engagement aus. Am eindrucksvollsten klingt die Mundharmonika von Zvi Cohen, die ihm in Theresienstadt das Leben rettete.

          Schlägerei nach Fußballspiel in Peru Video-Seite öffnen

          Fußballfeld oder Schlachtfeld? : Schlägerei nach Fußballspiel in Peru

          Im peruanischen Cusco kippte ein Pokalmatch direkt nach dem Abpfiff in eine Schlägerei um. Spieler und Fans des Verliererteams stürmten nach dem letzten Pfiff auf den Platz und griffen die Schiedsrichter sowie das siegreiche Team an.

          Topmeldungen

          Der Verleger Holger Friedrich hat sich gleich in mehreren Punkten verrechnet.

          „Berliner Zeitung“ : Verleger Friedrich hat sich verspekuliert

          Stasi-Vorwürfe, Interessenkonflikt und nun auch noch eine Abfuhr des Berliner Senats. Für den IT-Millionär Holger Friedrich erweist sich sein Investment in den Berliner Verlag als echtes Problem. Sein Geschäftsmodell steht in Frage.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.