https://www.faz.net/-gtl-9tpfh

Eurogoals: FAZ.NET mit DAZN : Klopp wieder im Glück – Alleingang für Tuchel

Jürgen Klopp und der FC Liverpool freuen sich über den nächsten Sieg. Bild: EPA

Liverpool siegt spät. Arsenal mit Özil und Problemen. Guardiola gewinnt Topspiel. Barcelona und Real mit Mühe im Gleichschritt. Juve siegt ohne Ronaldo. Paris eine Klasse für sich. Sehen Sie Europas Fußball-Wochenende im Video.

          3 Min.

          Als Jürgen Klopp sich 2015 beim FC Liverpool vorstellte, sagte er auf die Frage, wie er sich bezeichnen würde: „I’m the normal One“, ein ganz normaler Typ. In Deutschland wussten sie schon lange, dass Klopp alles andere als normal ist. Und auch in England erkannten sie schnell, dass da ein wenig mehr dahinter steckte. Gut vier Jahre später hat Klopp die „Reds“ zu einem Spitzenteam aufgebaut, das schon die Champions League gewonnen hat und schon in der vergangenen Saison fast erstmals seit 1990 wieder den Meistertitel in der englischen Premier League gewann. Nun soll es soweit sein.

          Tobias Rabe

          Verantwortlicher Redakteur für Sport Online.

          Und derzeit ist es schwer, Gründe dafür zu finden, dass es Liverpool nicht schafft. Dreizehn Spiele, zwölf Siege, ein Unentschieden – die Bilanz ist bislang atemraubend. Die Bausteine, die passen, sind zahlreich: eine eingespielte Mannschaft mit großer Lust und begeisternde Fans, dazu ein Trainer, der eben doch ein wenig anders als normal ist. Herausragend in dieser Saison ist aber eine Qualität, die nur die großen Champions haben: Liverpool sicherte sich schon einige Siege auf den allerletzten Drücker kurz vor dem Abpfiff, so auch jetzt erst wieder beim 2:1 bei Crystal Palace.

          Kurz vor dem Ende bekam die Elf von Klopp nach der Führung von Sadio Mané den Ausgleich. Ein Rückschlag – aber einfach den Punkt mitnehmen? Nicht mit diesem FC Liverpool. Und die Belohnung folgte. Nach einer Ecke stocherte Roberto Firmino den Ball über die Linie zum 2:1. Klopp im Glück, Liverpool im Glück. Es war nicht das erste Mal. Auch gegen Tottenham und Aston Villa gab es spät ein 2:1. „Wir haben einen Job zu erledigen – nämlich Punkte zu holen. Genau das haben wir gemacht“, sagte Klopp. „Ich habe kein Problem damit, dass wir nicht brillant waren.“ Alles ganz normal, oder?

          Titelverteidiger Manchester City kann den Rückstand auf Liverpool maximal gleichhalten, solange Klopp und Co. siegen. Im Topspiel gegen den FC Chelsea siegte die Elf von Pep Guardiola 2:1 nach Rückstand. Kevin De Bruyne und Ryad Mahrez drehten die Partie noch vor der Halbzeit.

          José Mourinho ist wieder da – wie man ihn kennt. Mit den Tottenham Hotspur gewann er bei West Ham United mit 3:0. Heung-min Son, Lucas Moura und Harry Kane trafen, dann wurde es doch noch eng. Mourinho war’s egal: Hauptsache, gewonnen. Das 3:2 war der erste Auswärtssieg seit Januar.

          Der Meister von 2016 bleibt die Überraschung dieser Saison. Leicester City gewann auch das Spiel bei West Bromwich Albion und bleib Zweiter der Tabelle, vor Manchester City, aber acht Punkte hinter dem FC Liverpool. Gutierrez Ayoze Perez und Torjäger Jamie Vardy waren beim 2:0-Sieg erfolgreich.

          Der FC Arsenal droht die Plätze, die zur Teilnahme an der Champions League berechtigen, schon früh aus den Augen zu verlieren. Gegen den FC Southampton von Ralph Hasenhüttl gab es nur ein 2:2. Mit Mesut Özil in der Startelf rettete Arsenal durch Alexandre Lacazette spät immerhin noch den Punkt.

          In der spanischen Primera División hatte der Meister mehr Mühe als erwartet. Mit Gerard Piqué, der als Veranstalter des Davis Cup im Tennis doppelt gefordert war, kam der FC Barcelona beim Letzten CD Leganés nach Rückstand zum 2:1. Luis Suárez und Arturo Vidal drehten das Spiel mit ihren Toren.

          Barcelona steht an der Spitze der Tabelle, punktgleich mit dem Erzrivalen. Auch Real Madrid hatte es nicht leicht. Durch einen Fehler von Sergio Ramos gerieten die Königlichen gegen Real Sociedad San Sebastián in Rückstand. Karim Benzema, Fede Valverde und Luka Modric trafen aber noch zum 3:1.

          Verfolger Atlético Madrid kam im Topspiel beim überraschend starken Aufsteiger FC Granada, der vor ein paar Wochen sogar mal Tabellenführer war, nur zu einem 1:1 und liegt bei einem Spiel mehr nun drei Punkte hinter dem FC Barcelona und Real Madrid. Nur Renan Lodi traf für Atlético.

          Der Meister gibt sich an der Spitze der italienischen Serie A keine Blöße, auch ohne den großen Star. Cristiano Ronaldo fehlte beim Spiel von Juventus Turin bei Atalanta Bergamo. Nach Rückstand durch ein Tor des Deutschen Robin Gosens trafen zwei Mal Gonzalo Higuain und Paolo Dybala zum 3:1.

          In dieser Saison scheint Juve einen sehr hartnäckigen Rivalen zu haben. Inter Mailand liegt nur einen Punkt hinter dem Ersten. Bei Schmuddelwetter und beim FC Turin rutschte die Elf von Antonio Conte nicht aus und siegte souverän mit 3:0. Lautaro Martinez, Stefan de Vrij und Romelu Lukaku trafen.

          Die Namen sind groß, die Leistungen entsprechen nicht ganz dem Klang derzeit. Die SSC Neapel und der AC Mailand trennten sich 1:1. Während Napoli noch nach oben schielt, versinkt Milan tief in der Tabelle. Hirving Lozano brachte die SSC in Führung, wenig später glich Giacomo Bonaventura aus.

          In der französischen Ligue 1 läuft Meister Paris St. Germain ein einsames Rennen und ist dem ersten Verfolger schon um neun Punkte enteilt. Das 2:0 gegen OSC Lille beim Comeback von Neymar hätte höher ausfallen können. Mauro Icardi und Angel di Maria trafen, Julian Draxler vergab zwei Chancen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

           Visualisierung des Tunneleingangs auf der dänischen Seite in Rodbyhavn

          Streit um die Ostseequerung : Der Bau im Belt

          Unter der Ostsee soll ein langer Tunnel Deutschland und Dänemark verbinden. Der Widerstand ist heftig – aber nur in Deutschland. Ein Ortsbesuch.
          Paul Rusesabagina vor Gericht in Ruandas Hauptstadt Kigali am 14. September

          „Hotel Ruanda“-Star entführt : In der Höhle des Löwen

          Während des Völkermords in Ruanda rettete er Tutsi das Leben. Nun ließ Präsident Kagame den einstigen Helden Paul Rusesabagina entführen. Seinen Prozess will die Juristin Amal Clooney beobachten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.