https://www.faz.net/-gtl-9vbm6

Eurogoals: FAZ.NET mit DAZN : „Ich weiß nicht, was mit mir nicht stimmt“

Keine großen Gefühle trotz einer beeindruckenden Serie: Liverpool-Trainer Jürgen Klopp Bild: AFP

Klopp gelingt mit Liverpool ein Rekord. Manchester City in Torlaune. Rot für Aubameyang. Ibrahimovic „zaubert“ für Milan. Juve siegt dank Ronaldo. Wildes Spiel in Paris. Sehen Sie Europas Fußball-Wochenende im Video.

          3 Min.

          Als Jürgen Klopp sich im Oktober 2015 beim FC Liverpool vorstellte, konnte er sich eine kleine Spitze gegen José Mourinho nicht verkneifen. Er sei „The Normal One“, sagte Klopp. Und ohne den Namen des Kollegen zu erwähnen wusste jeder, an wen sich die launige Selbstbezeichnung richtete. Denn Mourinho hatte bei seiner Ankunft in England einst protzig gesagt, er sei „The Special One“. Klopp hatte sich also durchaus mit der Konkurrenz beschäftigt. Vor dem Duell seines FC Liverpool mit den Tottenham Hotspur nun aber war ihm ein Detail aus Mourinhos Lebenslauf offenbar entfallen.

          Tobias Rabe

          Verantwortlicher Redakteur für Sport Online.

          Bei der Pressekonferenz zuvor wurde Klopp gefragt, wer denn einst der bessere Spieler gewesen sei. „Keine Ahnung, ich weiß es nicht“, sagte er und fragte zurück: „Weiß jemand, auf welcher Position José gespielt hat? Ich denke, er war Torwart.“ Auch die Reporter waren ratlos. Mourinho? Torwart? „Ich will‘s jetzt wissen. Auf geht‘s, google das mal“, sagte er zu einem Journalisten. Als die Antwort – Mittelfeldspieler – dank elektronischer Hilfe gefunden war, lachte Klopp: „Sorry, José!“ Tatsächlich war Mourinhos Vater Torwart und absolvierte gar ein Länderspiel. Klopp wiederum begann seine Karriere als Stürmer, rückte dann ins Mittelfeld und wurde letztlich Abwehrspieler.

          Auf seine Defensivleute konnte er sich auch beim 1:0-Sieg bei Tottenham verlassen. Roberto Firmino traf vorne. Liverpool verlor keines der vergangenen 38 Spiele in der Premier League, das ist die Länge einer ganzen Saison. Es war der 20. Sieg in 21 Partien seit Saisonstart. Mit 61 Punkten sind die Reds nun sogar besser als Manchester City vor zwei Jahren, das am Saisonende 100 Punkte eingefahren hatte. Besondere Emotionen löste das bei Klopp aber nicht aus. „Als mir das eben jemand gesagt hat, habe ich nichts gefühlt“, sagte er. „Ich weiß nicht, was mit mir nicht stimmt.“

          Neuer erster Verfolger von Liverpool ist der Meister der vergangenen Saison. Manchester City siegte bei Aston Villa mit 6:1. Riyad Mahrez schoss die ersten beiden Tore, auch Gabriel Jesus traf, doch alle überragte Sergio Aguero mit drei Treffern. Er ist der erste Spieler in England mit jetzt zwölf Hattricks.

          An das erste Aufeinandertreffen in dieser Saison denkt der FC Souhampton mit Schaudern. Die Elf von Ralph Hasenhüttl verlor gegen Leicester City mit 0:9 im eigenen Stadion. Nun gelang auswärts die Revanche. Die „Saints“ setzten sich überraschend beim Zweiten aus Leicester mit 2:1 durch.

          Der FC Arsenal kommt bei der Aufholjagd unter dem neuen Trainer Mikel Arteta nicht voran. Bei Crystal Palace reichte es nur zu einem 1:1. Der frühere Dortmunder Pierre-Emerick Aubameyang traf zur Führung, flog aber nach einem üblen Foul am einstigen Schalker Max Meyer mit Rot vom Platz.

          In der italienischen Serie A übernahm Juventus Turin wieder die Tabellenführung am letzten Spieltag der Hinrunde. Bei der AS Rom legte die „Alte Dame“ einen Blitzstart hin mit Toren von Merih Demiral und Cristiano Ronaldo. Diego Perotti verkürzte noch per Elfmeter, aber es blieb beim 2:1 für Juve.

          Inter Mailand rettet mit viel Glück noch einen Punkt gegen Atalanta Bergamos ins Ziel. Nach früher Führung durch Lautaro Martinez baute die Elf von Antonio Conte immer weiter ab. Der Deutsche Robin Gosens glich aus. Und Bergamos Luis Muriel verschoss einen Elfmeter. So blieb es beim 1:1.

          Beim Einstand blieb er noch ohne Tor, nun traf Zlatan Ibrahimovic beim Debüt in der Startelf für den AC Mailand. Der 38 Jahre alte Stürmer traf bei Cagliari Calcio zum 2:0-Endstand. Die Presse jedenfalls ist schon ganz begeistert vom exzentrischen Schweden und titulierte den Rückkehrer als „Zauberer“.

          Lazio Rom hat einen Lauf. Beim 1:0 gegen die SSC Neapel gelang in der Liga der zehnte Sieg in Serie. Torjäger Ciro Immobile schlug zu, als Torwart David Ospina patzt. Neapel, zuletzt erster Verfolger von Juventus, rutscht in der Tabelle immer weiter ab und steht nun nur noch im Mittelfeld der Serie A.

          In der französischen Ligue 1 erlebten die Fans in der Hauptstadt ein furioses Spiel. Beim 3:3 von Paris St. Germain gegen AS Monaco schoss Neymar zwei Tore. Kurios: Schon am Mittwoch sehen sich die Teams im Fürstentum wieder, da da Hinspiel einst wegen eines Unwetters verlegt werden musste.

          Erster Verfolger von Paris ist ein wenig überraschend Olympique Marseille. Nach schweren Jahren aber ist der Klub wieder gut aufgestellt, um vorne mitzumischen. Bei Stade Rennes gab es ein 1:0, weil Kevin Strootman spät das goldene Tor schoss. Nun reifen Träume von der Champions League.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Großprojekt in Brandenburg : Der Aufstand im Tesla-Wald

          Erst stoppen Umweltschützer die Rodungsarbeiten, dann klettern Kapitalismuskritiker auf die Bäume: Sind Großprojekte wie die Tesla-Fabrik in Deutschland überhaupt noch machbar?
          Ein deutsches U-Boot im Mai 1945 im Bunker in St. Nazaire

          Die letzten Kriegswochen : Kämpfe um deutsche U-Bootbasen

          Gefechte um noch von der Wehrmacht gehaltenen Stützpunkte in Westfrankreich bleiben folgenlos. Argentinien protestiert gegen das Festhalten seiner Diplomaten durch Deutschland. Der 18. Februar 1945 in der F.A.Z.-Chronik.
          Der „200. Dresdner Abendspaziergang“ des ausländerfeindlichen Bündnisses Pegida hatte vor der Frauenkirche auch zahlreiche Gegendemonstranten auf den Plan gerufen.

          Pegida-Demo in Dresden : Höckes Angst vor Merz

          Thüringens AfD-Chef sprach am Montagabend anlässlich des 200. „Abendspaziergangs“ der islam- und regierungsfeindlichen Bewegung Pegida vor mehreren tausend Menschen in Dresden. Etwa genauso viele protestierten gegen die Veranstaltung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.