https://www.faz.net/-gtl-96263

Eurogoals: FAZ.NET mit DAZN : „Wow! Was für ein Spiel“

Jürgen Klopp (links) und Pep Guardiola sahen ein turbulentes Spiel. Bild: Reuters

Klopp besiegt Guardiola bei Torfestival. Arsenal in der Krise. Referee und Traumtor ärgern Real. Barça siegt nach 0:2. Schiedsrichter tritt selbst nach – und wirft Spieler vom Platz. Sehen Sie Europas Fußball-Wochenende im Video.

          In diesem furiosen Spitzenspiel in der englischen Premier League steckte auch ein ganz schönes Stück Bundesliga. Acht Spieler und die beiden Trainer beim 4:3-Sieg des FC Liverpool über Manchester City haben eine deutsche Vergangenheit: Torwart Loris Karius, Joel Matip, Emre Can, Roberto Firmino und der eingewechselte Ragnar Klavan beim Sieger-Team von Jürgen Klopp, dazu Kevin De Bruyne, Ilkay Gündogan und Leroy Sané bei den Citizens von Coach Pep Guardiola. Und drei von ihnen – Sané, Firmino und Gündogan – waren gar als Torschützen in der Hauptrolle einer Partie, die alle begeistert von den Sitzen riss.

          Tobias Rabe

          Verantwortlicher Redakteur für Sport Online.

          „Wow! Was für ein Spiel. Zwei Teams, Vollgas“, sagte Klopp. „Das war ein historisches Spiel, über das man noch in zwanzig Jahren spricht, weil es schien, dass City diese Saison kein Spiel mehr verlieren würde.“ Nun aber gab es in der 23. Partie der englischen Liga doch die erste Niederlage. Fünf Siege hat Klopp damit schon gegen Guardiola eingefahren – kein anderer Trainer hat mehr. Und auch der FC Arsenal dürfte sich ein wenig gefreut haben, schließlich wird der Rekord von 2003/2004, als die „Gunners“ ungeschlagen zum Meistertitel marschierten, zumindest in dieser Serie nicht eingestellt.

          Weit voraus in der Tabelle ist Manchester City aber trotzdem nach der Niederlage. 15 Punkte Vorsprung sind beruhigend, auch wenn Guardiola wie so häufig mahnt. „Es wurde schon geredet, dass die Liga vor Weihnachten entschieden sei. Jetzt ist Januar und es ist noch nichts entschieden. Wir müssen noch eine Menge Spiele gewinnen, um Meister zu werden.“ City also ist trotzdem auf Kurs, und für Liverpool gibt es nach dem Abgang von Philippe Coutinho zum FC Barcelona eine wichtige Antwort: Statt der „Fab Four“ reichen auch die „Fab Three“ mit Mané, Salah und Firmino zum Spektakel.

          Liverpool hat nun 47 Punkte, genau wie Manchester United, das aber an diesem Montag (21.00 Uhr bei DAZN) noch gegen Stoke City spielt, und der FC Chelsea. Die „Blues“ aber enttäuschten gegen Leicester City. Auch in Überzahl reichte es nur zu einem torlosen Remis im eigenen Stadion.

          Besser machten es die Tottenham Hotspur, die dem FC Everton beim 4:0 keine Chance ließen. Die Elf von Mauricio Pochettino lauert hinter dem Spitzen-Quartett und schielt auf einen abermaligen Platz in der Champions League. Harry Kane traf doppelt, dazu Heung-Min Son und Christian Eriksen.

          Ganz anders ist die Stimmung beim FC Arsenal. Das Team von Arsene Wenger verspielte beim AFC Bournemouth die Führung durch Hector Bellerin noch. Ohne den verletzten Mesut Özil und ohne den wechselwilligen Alexis Sanchez gab es einen weiteren Rückschlag.

          Was ist nur mit Real Madrid in der spanischen Primera División los? Gegen Villarreal gab es etliche Chancen für die „Königlichen“, sie trafen aber nicht und bekamen keinen Elfmeter. Für noch mehr Ärger sorgte nach einem Konter der späte Siegtreffer des Gegners durch einen traumhaften Lupfer.

          Der FC Barcelona lässt sich nicht vom Weg zum Titel abbringen. Obwohl Informationen zu Lionel Messis 100-Millionen-Euro-Vertrag und den Steuern publik wurden, drehten die Katalanen einen 0:2-Rückstand bei Real Sociedad San Sebastian in einen 4:2-Sieg durch Tore von Paulinho, zweimal Luis Suarez und Messi.

          Während Real schwächelt, bleibt Stadtrivale Atlético dem Spitzenreiter zumindest ein wenig auf den Fersen. Beim starken Provinzklub SD Eibar gewannen die Madrilenen mit 1:0. Hinten zeigte Torwart Jan Oblak mal wieder überragende Paraden, vorne traf Kevin Gameiro für die Minimalisten.

          Ebenfalls vorne dabei ist der FC Valencia. Nach schwachen Jahren mit finanziellen Sorgen läuft es nun wenigstens sportlich wieder. Dank des 2:1-Siegs bei Deportivo La Coruña festigte die Elf von Trainer Marcelino Platz drei vor Real Madrid – auch weil der Gegner eine unglaubliche Chance vergibt.

          Manchmal reicht der Tormaschine aus Paris auch ein Treffer. Paris Saint-Germain gelang beim FC Nantes ein 1:0. Und das ohne Neymar, der wegen einer Verletzung passen musste. Auch Edinson Cavani und Kylian Mbappe gingen leer aus. Stattdessen traf Angel die Maria. Kurios: Nantes' Diego Carlos rempelte im Lauf den Schiedsrichter um, der wiederum am Boden liegend versuchte, gegen den Spieler nachzutreten. Danach warf er Carlos mit Gelb-Rot vom Platz.

          Hinter dem Primus hat sich ein Trio positioniert. Neben AS Monaco und Olympique Lyon gehört auch Olympique Marseille nach problematischen Zeiten wieder zu den besten Teams der Liga. In Rennes gelang ein souveräner Auswärtssieg. Spektakulär war zudem ein Lattentreffer aus 50 Metern.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.