https://www.faz.net/-gtl-a0nav

Eurogoals: FAZ.NET mit DAZN : Klopp mit Sorgen – Aufregung um Messi

Kein Neustart nach Maß für Jürgen Klopp und den FC Liverpool Bild: Reuters

Neustart geht für Liverpool daneben. Arsenal verliert und sorgt sich um Torwart Leno. Ärger bei Manchester United. Hochspannung nach Patzer vom FC Barcelona. Sehen Sie Europas Fußball-Wochenende im Video.

          2 Min.

          Am 11. März spielte der FC Liverpool letztmals. Das 2:3 gegen Atlético Madrid bedeutete das Aus in der Champions League für den Titelverteidiger und sorgte noch Monate danach für hitzige Debatten – allerdings weniger aus sportlicher Sicht. Trug die Partie an der Anfield Road maßgeblich zur Verbreitung des Coronavirus bei mit den 50.000 Fans, darunter tausenden aus Spanien? Indizien sprechen dafür. Spanien und England wurden hart getroffen von der Pandemie. Auch Jürgen Klopp beobachtete die Entwicklung in seiner Wahlheimat mit Sorge. Das sagte er nun auch noch einmal deutlich vor dem Neustart der englischen Premier League.

          Tobias Rabe

          Verantwortlicher Redakteur für Sport Online.

          Im Interview mit dem „Mirror“ stellte Klopp der Regierung um Premierminister Boris Johnson kein gutes Zeugnis aus. Der Trainer des FC Liverpool sei „keine Sekunde lang besorgt gewesen, dass die Regierung uns den Titel kosten könnte, weil ich mir Sorgen um die Zahl der Toten machte. Und ich mache mir immer noch Sorgen“. Er habe nicht für das Johnson-Lager gestimmt, „diese Regierung war die Wahl anderer Leute. Wenn Außerirdische auf die beiden Länder (Deutschland und England, Anmerkung die Redaktion) schauen würden, würden sie denken, das wären zwei verschiedene Planeten.“

          „Ich verstehe nicht, warum wir erst ab 15. Juni in geschlossenen Räumen Gesichtsmasken tragen. Alle Länder, die früher mit dem Tragen von Masken begonnen haben, haben geringere Opferzahlen als England. Das ist die Wahrheit“, sagte Klopp, der sich an der Tankstelle wie ein Außerirdischer vorkäme, weil er der einzige mit Maske und Handschuhen sei. Über den schwachen Neustart von Liverpool bei Stadtrivale FC Everton gab es nicht so viel zu sagen. Beim 0:0 hatte der souveräne Spitzenreiter gar noch Glück, dass der blaue Kontrahent am Ende bei drei guten Chancen nicht doch noch traf.

          Und so muss Liverpool bei 23 Punkten Vorsprung auf Manchester City, das an diesem Montag (21.00 Uhr bei Sky) gegen den FC Burnley spielt, noch ein wenig warten, bis die Meisterschaft sicher ist. Das nächste Heimspiel steht am Mittwoch gegen Crystal Palace an, am 2. Juli geht es zu Manchester City zum Topspiel.

          Der FC Arsenal muss sich auf eine Saison ohne Europapokal einstellen. Bei Brighton & Hove Albion gab es ein 1:2. Der deutsche Torhüter Bernd Leno zog sich womöglich eine schwere Verletzung am Knie zu und war sauer auf Gegenspieler Neal Maupay – der dann auch noch spät das Siegtor schoss.

          Auch Lokalrivale Tottenham Hotspur muss hart kämpfen, um nächste Saison international dabei zu sein. Steven Bergwijns Tor reichte nicht. Bruno Fernandes glich per Elfmeter für Manchester United aus. TV-Experte Roy Keane schimpfte dennoch arg über Torwart David de Gea, was bei seinem früheren Klub für Aufregung sorgte.

          In der spanischen La Liga kam der FC Barcelona im Topspiel beim FC Sevilla nicht über ein 0:0 hinaus. Nach zwei Siegen beim Neustart gelang den Katalanen diesmal wenig. Die auffälligste Szene der Partie hatte Lionel Messi – als er nach einem Foul seinen Gegenspieler schubste, aber ohne Strafe davonkam.

          Real Madrid trieb die Spannung im Kampf um den Meistertitel auf die Spitze. Durch einen 2:1-Sieg bei Real Sociedad San Sebastian zogen die Königlichen gleich mit dem Erzrivalen Barcelona. Sergio Ramos mit einem Elfmeter und Karim Benzema trafen für Madrid zum dritten Sieg im dritten Spiel nach dem Neustart.

          Atlético Madrid tut sich in dieser Saison schwerer als sonst. Mit dem FC Barcelona und Real Madrid stritten die Colchoneros sonst immer um den Titel, nun liegen sie deutlich hinter dem Spitzenduo. Gegen Real Valladolid gelang aber ein 1:0-Sieg – weil Vitolo kurz vor dem Ende doch noch traf.

          In der Serie A wird nach dem Corona-Neustart nun nahezu täglich bis gespielt. Bei der Fortsetzung ging es an diesem Wochenende zunächst mit vier Nachholpartien weiter. Inter Mailand kam gegen Sampdoria Genua zu einem 2:1-Erfolg und hofft bei sechs Punkten Rückstand auf Platz eins wieder ein wenig auf den Titel.

          Atalanta Bergamo, das schon im Viertelfinale der Champions League steht und besonders hart von der Pandemie getroffen wurde, meldete sich mit einem fulminanten 4:1-Sieg über Sassuolo Calcio zurück und festigte Platz vier der Tabelle. Duvan Zapata war mit zwei Toren der überragende Spieler.

          Weitere Themen

          Keine Gästefans, keine Stehplätze, kein Alkohol Video-Seite öffnen

          DFL-Chef Seifert : Keine Gästefans, keine Stehplätze, kein Alkohol

          Die Klubs der ersten und zweiten Bundesliga haben sich laut dem Geschäftsführer der Deutschen Fußball Liga (DFL) Christian Seifert auf gemeinsame Richtlinien geeinigt. Doch gerade die hartgesottenen Ultragruppierungen dürften nicht begeistert sein.

          Hamilton reicht auch ein Dreirad

          Spektakel in Formel 1 : Hamilton reicht auch ein Dreirad

          Mit geplatztem Reifen fährt Mercedes-Pilot Lewis Hamilton Teile der letzten Runde und schafft es am Ende trotzdem noch als Erster ins Ziel. Kollege Valtteri Bottas erlebt ein Debakel, Sebastian Vettel erwischt es noch schlimmer.

          Topmeldungen

          Heftige Explosion in Beirut : Eine Stadt steht unter Schock

          Eine gewaltige Explosion in Beirut fordert zahlreiche Menschenleben, mehr als 2750 Personen werden verletzt. Auslöser der Detonation war eine enorme Menge Ammoniumnitrat, die ohne Vorsichtsmaßnahmen in einem Hafenlager aufbewahrt wurde.
          SPD-Politiker Kevin Kühnert

          SPD-Führung : Kühnert auf dem Weg

          Kevin Kühnerts Ziel, der Bundestag, ist der beste Weg, um die SPD-Führung weiter rutschen zu lassen. In wessen Richtung? Dumme Frage.
          Noch eine reine Idylle, soll sie bald für den nächsten „Mission: Impossible“-Teil von Tom Cruise in die Luft gesprengt werden: Die majestätisch in dreißig Metern Höhe über den Bober schwingende Stahlfachwerkbrücke des Ingenieurs Otto Intze von 1905.

          Cruise bedroht Brücke : Was die Wehrmacht nicht schaffte

          Mission: Unmöglich! Tom Cruise will für seinen neuen Film eines der schönsten Brückenmonumente Polens sprengen. Wenn er damit durchkommt, wäre das ein Skandal.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.