https://www.faz.net/aktuell/sport/fussball/juergen-klopp-schwaermt-ueber-borussia-dortmund-und-bvb-meisterschaft-16749815.html

Jürgen Klopp schwärmt : „Das hat das Leben von uns allen verändert“

  • Aktualisiert am

Auch als Trainer des FC Liverpool denkt Jürgen Klopp noch gerne an seine Zeit bei Borussia Dortmund zurück. Bild: Reuters

Der Trainer des FC Liverpool äußert sich zu einem ganz besonderen Erlebnis in seiner Zeit bei Borussia Dortmund. Dabei verrät Jürgen Klopp auch, welche Entscheidung von damals er später noch bereut hat.

          1 Min.

          Trainer Jürgen Klopp denkt mit einem breiten Lächeln an die Feierlichkeiten zu seinem ersten Titel 2011 in der Bundesliga mit Borussia Dortmund zurück. „Die Art und Weise, wie wir gefeiert haben, war sehr ursprünglich. Das war wie Meister werden in der A-Klasse Nordwest“, sagte Klopp in einem Podcast des BVB: „Das war eine ganz tolle Feier mit allem Zipp und Zapp. So etwas würde es heute nicht mehr geben.“

          Zum „09. Jahrestag“ des Titel-Gewinns der 1909 gegründeten Borussia am 30. April 2011 gab es am Donnerstag eine große Videokonferenz mit Klopp und 15 seiner in alle Welt verstreuten früheren Spieler von damals. „Mit dieser gefühlten U19 Meister zu werden, hat unser aller Leben verändert, in einer Art und Weise, wie wir uns das nicht vorstellen konnten“, sagte der heutige Coach von Champions-League-Sieger FC Liverpool: „Und ich habe praktisch noch zu allen Kontakt.“ Klopp meldete sich direkt an für die Feierlichkeiten des 09. Jahrestags des Doubles 2012 im nächsten Jahr. „Sich gegenseitig die Schultern wund zu hauen, find ich gut“, sagte er.

          2011 sei er „stark angetrunken gewesen, aber ganz normal vom Wagen runtergekommen. 2012 nach dem Double habe ich das nicht ganz mitbekommen“, sagte Klopp lachend und sprach „eine Warnung an alle jungen Zuhörer“ aus: „Da sieht man, was Alkohol aus Menschen macht. Nicht trinken, sonst verliert ihr die Erinnerung an wichtige Momente in eurem Leben.“ Er selbst sei „der größte Hammel“ gewesen: „So doof zu sein, sich so zuzuschütten, dass man gar nichts mehr mitkriegt, macht gar keinen Sinn.“

          Seine damalige Mannschaft habe „eine unglaubliche Spielentwicklung genommen. Das war eine Klasse mit lauter Fußball-Hochintelligenten.“ Weil er nicht an haptischen Dingen hänge, habe er vergessen, sich Replikas der Pokale zu bestellen, berichtete Klopp. Das habe er später bereut. Zum Geburtstag vor drei Jahren habe ihm seine Frau Ulla schließlich zwei Meisterschalen und den DFB-Pokal nachmachen lassen.

          Weitere Themen

          Noch einmal Engagement sehen

          Eintracht-Coach Glasner : Noch einmal Engagement sehen

          Coach Glasner tritt mit der Eintracht die letzte Reise für dieses Jahr an. Die Frankfurter fliegen zum Testspiel nach Bergamo. Danach will Glasner 2022 am Strand Revue passieren lassen.

          ATP bestraft britischen Tennisverband

          Russen ausgeschlossen : ATP bestraft britischen Tennisverband

          Die ATP zeigt einen „überraschenden Mangel an Einfühlungsvermögen“ und bestraft den britischen Tennis-Verband, weil er russische Spieler wegen des Angriffskriegs in der Ukraine nicht mitspielen ließ.

          Topmeldungen

          Bald wieder ohne Maske? Medizinischer Mitarbeiter in Schanghai

          Schlechte Wirtschaftsdaten : China knickt ein

          Nun brechen auch noch die Exporte unter den Lockdowns ein – panisch läutet Chinas Führung das Ende von „Null Covid“ ein.
          Klimaaktivisten haben am 15. November 2022 ein Werk Gustav Klimts mit schwarzer Farbe beschmiert, einer klebte seine Hand daran fest.

          Soziale Systeme : Nützliche Radikale

          Schaden radikale Aktionen wie die der „Letzten Generation“ den Zielen einer Bewegung? Soziologen haben das untersucht und sind zu einem überraschenden Ergebnis gekommen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.