https://www.faz.net/-gtl-9p06b

Jürgen Klopp : „Das war der beste Sommer, den ich je hatte“

  • Aktualisiert am

So lässt es sich aushalten: Jürgen Klopp genoss nach dem Titel in der Champions League seinen Sommerurlaub. Bild: Reuters

In der Premier League reichte es knapp „nur“ zu Platz zwei, aber in der Champions League holte der FC Liverpool den Titel. Den Urlaub danach genoss Trainer Jürgen Klopp ganz besonders.

          Liverpools Teammanager Jürgen Klopp will sich nach dem Gewinn der Champions League in der vergangenen Saison nicht auf dem Erfolg ausruhen. „Sie (die Spieler, Anm. d. Red.) sollten glücklich darüber sein und Selbstvertrauen daraus ziehen. Aber es ist nicht so, dass wir 24 Stunden am Tag wie Champions-League-Sieger herumrennen“, sagte Klopp nach dem 6:0-Erfolg im ersten Testspiel der Vorbereitung beim Viertligaverein Tranmere Rovers. Die Tore erzielten Rhian Brewster (2), Nathaniel Clyne, Curtis Jones, Divock Origi and Bobby Duncan, Cousin der Vereinsikone Steven Gerrard.

          „Während der Saison müssen wir darauf aus sein, etwas Neues zu gewinnen und können nicht immer nur zurückblicken“, sagte Klopp. Der ehemalige Bundesligatrainer rechnet nicht mit außergewöhnlichen Aktivitäten seines Klubs in der aktuellen Wechselperiode. „Wir werden sehen, was wir machen, aber ich glaube nicht, dass es das größte Transferfenster aller Zeiten sein wird“, sagte er. In der kommenden Spielzeit wolle Klopp mit seinem Team „die beste Saison spielen, die wir können. So wie wir es auch in der letzten Saison wollten.“

          Die vergangene Saison, in der Liverpool zudem noch Meisterschaftszweiter wurde, sei ein „gutes Zeichen“ gewesen. „Es hat uns gezeigt, was wir erreichen können. Aber wir müssen so gut sein wie letztes Jahr, im besten Fall sogar besser. Dann sehen wir, was dabei herauskommt.“ Jedenfalls genoss Klopp nach dem Titelgewinn seinen Urlaub, wie er lachend versicherte: „Ich hatte einen wunderbaren Sommer. Den besten Sommer, den ich je hatte. Denn die Leute haben, wenn sie ein Foto mit mir machen wollten, nicht „es tut mir so leid für Sie“ gesagt – so wie in den letzten fünf Jahren.“ Vor dem Sieg über Tottenham im Endspiel der Champions League hatte Klopp sechs große Endspiele verloren.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Johnson besucht Berlin : Warten auf ein erstes Blinzeln

          Der britische Premierminister Boris Johnson droht der EU mit einem harten Brexit und lockt mit vagen Zugeständnissen – doch in Brüssel und Berlin wächst nur das Unverständnis.
          CSU-Politiker Markus Söder

          Gesetzesvorstoß : Söder will Negativzinsen verbieten

          Bayerns Ministerpräsident will ein Gesetz in den Bundesrat einbringen, um Bankeinlagen von Normalsparern bis 100.000 Euro vor Strafzinsen zu schützen. Allerdings haben Gerichte bereits juristische Grenzen für Minuszinsen auf Kontoguthaben gezogen.

          Luxusbauten in New York : Ästhetische Abschottung

          Ein Penthouse für 239 Millionen Dollar: Die Wohlhabendsten schauen von immer größeren Höhen auf das Stadtvolk hinab. New York baut jetzt superdünn.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.