https://www.faz.net/-gtl-9ukqz

Jürgen Klopp bei der Klub-WM : „Ich bin rundum glücklich über unsere Vorstellung“

  • Aktualisiert am

Große Freude: Jürgen Klopp und Jordan Henderson ziehen mit Liverpool ins Finale ein. Bild: Reuters

Siegtor kurz vor Abpfiff: Der FC Liverpool erreicht mit Mühe gegen Monterrey das Finale der Klub-Weltmeisterschaft in Qatar. Firmino trifft und Trainer Jürgen Klopp zeigt sich erst mürrisch und schließlich doch zufrieden.

          2 Min.

          Jürgen Klopp greift mit dem FC Liverpool nach dem ersten Titel der Saison. Der vom deutschen Teammanager trainierte Champions-League-Sieger aus England bezwang den elfmaligen mexikanischen Meister CF Monterrey dank eines Last-Minute-Treffers des früheren Hoffenheimers Roberto Firmino (90.+1) mit 2:1 (1:1) und zog ohne Glanz ins Finale der Club-WM in Katar ein. Weniger als 24 Stunden zuvor war eine Verlegenheitself der Reds mit Nachwuchskräften im englischen Ligapokal gescheitert.

          Naby Keita (12.) hatte die ohne ihren erkrankten Abwehrchef Virgil van Dijk angetretenen Engländer in Doha früh in Führung gebracht, doch Rogelio Funes (14.) gelang für den Sieger der nord- und zentralamerikanischen Champions League der schnelle Ausgleich. Im Endspiel trifft die Klopp-Elf am Samstag um 18.30 Uhr (DAZN) auf den brasilianischen Meister Flamengo Rio de Janeiro, der sich bereits am Dienstag mit 3:1 gegen den asiatischen Champions-League-Sieger Al Hilal Riad aus Saudi-Arabien durchgesetzt hatte.

          Am Vortag war der erste Titeltraum des Premier-League-Spitzenreiters erwartungsgemäß jäh geplatzt. Der englische Verband hatte das Ligapokalspiel bei Aston Villa für Dienstag und damit nicht einmal 24 Stunden vor dem Halbfinale der Club-WM in Doha angesetzt. Klopp hatte daraufhin entschieden, seine Stars mit nach Qatar zu nehmen und zum Viertelfinale des League-Cup die U23 zu entsenden. Während die A-Elf machtlos 7000 km entfernt im Hotel saß, schieden die Youngster erwartungsgemäß durch ein 0:5 (0:4) aus.

          Liverpool übernahm von Beginn an die Spielkontrolle, Keita vollendete die erste Chance nach tollem Steckpass von Mohamed Salah eiskalt. Mit dem Ausgleich von Funes im Anschluss an einen Freistoß verloren die Reds etwas den Faden, tiefstehende Mexikaner erarbeiteten sich mit ihrem schnellen Konterspiel zwischenzeitlich sogar ein Chancenplus. Klopps Laune am Spielfeldrand wurde – nicht nur wegen einer Gelben Karte gegen ihn – immer schlechter, erst Joker Firmino ließ ihn in der ersten Minute der Nachspielzeit jubeln.

          Nach dem Abpfiff zeigt sich Klopp dann doch noch zufrieden: „Ich bin rundum glücklich über unsere Vorstellung, weil ich vorher wusste, dass es schwer wird“, sagte er und schwärmte von Firminos Treffer: „Er kam aufs Feld und war sofort im Spiel. Dass Bobby getroffen hat, war wunderbar. Es war ein super Tor.“ Einen Sonderlob hatte er für den von den Fans begeistert gefeierten Ägypter Salah: „Die Aufmerksamkeit für Mo Salah in diesem Teil der Welt ist riesig. Für all das, was um ihn herum ablief, hat er sensationell gespielt.“

          Die Club-WM mit den Kontinentalmeistern gilt als erster Testlauf für die WM 2022 in Qatar. Der enge Terminplan zum Ende des Jahres hatte bei Klopp vor Beginn des Mini-Turniers jedoch für Verstimmung gesorgt. Liverpool musste am Dienstag erst im Liga-Pokal antreten, keine 24 Stunden später stand das Halbfinale der Club-WM an. Während Klopp seine Stars mit nach Qatar nahm, trat im Liga-Pokal eine B-Elf an und verlor mit 0:5 (0:4) gegen Aston Villa. „Wenn man mich vorher gefragt hätte, ob ich denke, dass es eine Club-WM mitten in unserer Saison geben sollte, würde ich Nein sagen“, sagte Klopp vor dem Halbfinale.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Corona-Lage in Süditalien : Aufrufe zur Revolution

          In Süditalien drohen Menschen mit „Sturm auf die Paläste“. Der Geheimdienst warnt vor sozialen Unruhen. Schon gab es versuchte Plünderungen. Die wirtschaftliche Lage der Region ist wegen Corona fatal.
          Rush Hour in der taiwanesischen Hauptstadt Taipeh am 17. März 2020

          Corona und der Westen : Die zivilisatorische Kränkung

          Geben wir im Überlebenskampf Freiheit und Würde auf? Oder steckt hinter dieser Entgegensetzung derselbe Dünkel, der so viele im Westen davon abhielt, in der Pandemie von Ostasien zu lernen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.