https://www.faz.net/-gtl-9rijy
Bildbeschreibung einblenden

Common Goals : Welttrainer Klopp spendet ein Prozent seines Gehalts

Die Trophäe behält er zu hundert Prozent: Beim Gehalt übt Welttrainer Jürgen Klopp künftig aber als Common-Goal-Mitglied ein bisschen Verzicht. Bild: AFP

Jürgen Klopp ist neues Mitglied von Common Goal: Der Welttrainer verpflichtet sich wie schon einige andere deutsche Fußballprofis, mindestens ein Prozent seines Gehalts an die vom spanischen Weltmeister Juan Mata gegründete Initiative zu spenden.

  • Aktualisiert am
          1 Min.

          Jürgen Klopp hat die Kür zum Welttrainer des Jahres für eine große Ankündigung  genutzt: Der Trainer des FC Liverpool tritt Common Goals bei, einer vom spanischen Weltmeister Juan Mata vor zwei Jahren gegründeten Initiative, die sich an Großverdiener aus dem Fußball richtet. „Ich bin sehr stolz, heute verkünden zu dürfen, dass ich fortan Mitglied der Common-Goal-Familie bin“, sagte Klopp. Common-Goal-Mitglieder verpflichten sich, ein Prozent ihres Gehalts zu spenden. Derzeit beteiligen sich unter anderem auch Leipzig-Trainer Julian Nagelsmann oder Weltfußballerin Megan Rapinoe an dem Programm. Aus Deutschland sind weiterhin die Nationalspielerinnen Pauline Bremer und Tabea Kemme sowie Mats Hummels, der als einer der ersten Spieler weltweit beigetreten war, Serge Gnabry, Dennis Aogo, Alexander Esswein, Daniel Didavi, Jens Bauer und Michael Bittner bereits engagiert.

          „Als Team sind wir selbst mit dem Mindestbeitrag von einem Prozent zusammen als Fußballindustrie in der Lage, die Welt zu verändern“, sagte Klopp. Er verband sein Bekenntnis mit einem Appell an die Fußballgemeinde. „Jetzt ist der Zeitpunkt gekommen für alle, die sich dafür interessieren, nach vorne zu treten und sich zu engagieren.“

          Seine Ankündigung bei seiner Dankesrede nach der Kür zum besten Trainer des vergangenen Jahres sorgte der Coach des Champions-League-Siegers sorgte weltweit in den sozialen Medien für Begeisterung.“Ich verstehe individuelle Ehrungen nicht wirklich zu hundert Prozent, aber ich nehme sie an. Ich stehe hier stellvertretend für viele Leute, die wir alle auf der schönen Seite des Lebens stehen. Die Vergangenheit war großartig, die Gegenwart ist wirklich sehr schön und die Zukunft wird es hoffentlich auch sein“, sagte Klopp. „Aber es gibt Menschen da draußen, die sich nicht in dieser Situation befinden.“ Common Goal soll dazu beitragen, dass es einem Teil dieser Menschen besser geht.

          Weitere Themen

          Timo Werner kurz vor Wechsel zum FC Chelsea

          Leipzig-Stürmer : Timo Werner kurz vor Wechsel zum FC Chelsea

          Nicht innerhalb der Bundesliga und auch nicht zu Jürgen Klopps Liverpool wird Stürmer Timo Werner wohl wechseln. Stattdessen zieht es ihn offenbar zu Chelsea. Möglich ist der Transfer durch eine Ausstiegsklausel.

          Rhein-Derby vor leeren Rängen Video-Seite öffnen

          Düsseldorf gegen Köln : Rhein-Derby vor leeren Rängen

          Am Wochenende trifft Fortuna Düsseldorf auf den 1. FC Köln. Doch auch das Rhein-Derby muss in dieser Saison ohne die Fans stattfinden. Doch auch als Geisterspiel sei das Aufeinandertreffen der beiden Vereine etwas Besonderes, wie beide Trainer beteuerten.

          Topmeldungen

          Aufgebahrt in einem goldenen Sarg: George Floyd.

          Tod von George Floyd : Kollektives Trauern

          Neun Schweigeminuten und bewegende Reden: In Minneapolis haben Politiker und Angehörige um Gorge Floyd getrauert. Den Bürgerrechtler Al Sharpton stimmt es hoffnungsvoll, dass auch in Deutschland viele junge Menschen gegen Rassismus auf die Straße gehen.
          Trotz Staatshilfen: Lufthansa fliegt au dem Dax

          Nach 32 Jahren : Lufthansa fliegt aus dem Dax

          Trotz Staatshilfen in Höhe von 9 Milliarden Euro muss die größte Fluggesellschaft in Deutschland ihren Platz im Dax räumen. An deren Stelle tritt eine Wohnungsgesellschaft.

          Corona-Politik in Moskau : Das Virus des Westens

          Russland in Siegesstimmung: Moskau verordnet sich neue Quarantäneregeln. Einige sind freilich so absurd, dass sie auf Youtube parodiert werden. Und Polizisten fühlen sich ohnehin nicht an sie gebunden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.