https://www.faz.net/-gtl-9wlsf

Eurogoals: FAZ.NET mit DAZN : Mitleid von Klopp – Ärger bei Tuchel

Jürgen Klopp und dem FC Liverpool kommen die Gegner abhanden. Bild: dpa

Liverpool kommt Titel immer näher. Tottenham siegt spektakulär. Erstes Tor für Özil. Ter Stegen rettet Barcelona sensationell. Juve siegt ohne Ronaldo. Tuchel nach 4:4 in Rage. Sehen Sie Europas Fußball-Wochenende im Video.

          3 Min.

          So langsam kann der Zeitpunkt der großen Sause näher definiert werden. Läuft alles nach Plan, ist der FC Liverpool schon am 21. März Meister in der englischen Premier League. Dazu braucht es fünf Siege in den nächsten fünf Spielen. Da beim 1:0 bei Norwich City der 25. Erfolg im erst 26. Saisonspiel gelang, ist das keinesfalls eine gewagte Hochrechnung. 25 Punkte liegt die Elf von Jürgen Klopp nun vor dem Zweiten Manchester City. „Der Abstand ist wahnsinnig. Ich kann ihn schwer begreifen“, sagte der Trainer. „So etwas hatte ich noch nie. Es ist herausragend und so schwierig.“

          Tobias Rabe

          Verantwortlicher Redakteur für Sport Online.

          Saisonübergreifend holte Liverpool in der Premier League 103 von 105 möglichen Punkten. Seit 42 Partien sind die „Reds“ in der nationalen Liga ungeschlagen. Strauchelt die Konkurrenz, ist der erste Titelgewinn seit 1990 sogar schon am 7. März gegen Bournemouth drin – oder pikanterweise neun Tage später im Stadtderby beim FC Everton. Fest steht schon: Nach der Sperre von Manchester City ist die Champions-League-Teilnahme bereits gesichert. Die Entscheidung der Europäischen Fußball-Union sorgte auch vor dem Sieg in Norwich, den Sadio Mané mit seinem Tor sicherte, für Aufruhr.

          Klopp reagierte mit Mitleid. „Sie haben sicher nichts falsch gemacht. Sie haben sensationellen Fußball gespielt“, sagte er. „Ich bewundere immer, was sie tun und was Pep (Guardiola) tut. Am Ende muss man die Regeln respektieren. Wir werden nun sehen, was passiert“, sagte Klopp, der die Mitteilung vom Freitagabend als „Schock“ bezeichnete. „Nun müssen sie sich damit arrangieren und darum kümmern. Ich kann mir vorstellen, dass es in einem solchen Moment für Sportler sehr schwer zu verstehen ist. Es tut mir wirklich leid für sie, aber das wird ihnen nicht helfen.“ Wohl wahr.

          Tottenham Hotspur gelang vor dem Duell mit Leipzig in der Champions League ein Sieg in der letzten Minute. Der frühere Bundesligaspieler Heung-min Son, der einen Elfmeter erst verschossen, danach aber den Nachschuss verwandelt hatte, traf in der Nachspielzeit auch noch zum 3:2 bei Aston Villa.

          Der FC Arsenal kann es ja doch noch. Der in dieser Saison ins Mittelfeld abgestürzte Klub aus London besiegte Newcastle United souverän mit 4:0. Der frühere Dortmunder Pierre-Emerick Aubameyang schoss die Führung, später war auch Mesut Özil mit seinem ersten Tor in dieser Saison erfolgreich.

          In der spanischen La Liga zeigte der Tabellenführer Nerven. Real Madrid kam trotz Führung gegen Celta Vigo im Heimspiel nur zu einem Unentschieden. Toni Kroos und Sergio Ramos trafen für die Königlichen, der Abstiegskandidat glich aber kurz vor Ende durch Santi Mina aus. Reals Vorsprung beträgt nun nur noch einen Punkt.

          Der FC Barcelona gewann das Topspiel gegen das Überraschungsteam FC Getafe mit 2:1. Antoine Griezmann und Sergi Roberto trafen, Angel machte es nochmal spannend. Letztlich rettete Torwart Marc-André ter Stegen den Sieg der Katalanen mit einer phantastischen Parade in der Schlussphase.

          Getafe bleibt Dritter vor Atlético Madrid. Die Elf von Trainer Diego Simeone kam beim Spitzenduell mit dem FC Valencia zu einem 2:2. Zweimal führte Atlético durch Marcos Llorente und Thomas, zweimal glich Valencia durch Gabriel Paulista und Geoffrey Kondogbia im eigenen Stadion noch aus.

          Auch der FC Sevilla zog nicht an Getafe vorbei. Denn die Andalusier patzten völlig überraschend in ihrem Heimspiel gegen den Abstiegskandidaten Espanyol Barcelona. Am Ende konnten sie froh sein, dass Suso in Überzahl mit seinem späten Tor zum 2:2 wenigstens noch ein Unentschieden sicherte.

          In der italienischen Serie A ist Juventus Turin wieder in der Erfolgsspur. Nach der überraschenden Niederlage bei Hellas Verona gab es gegen Aufsteiger Brescia Calcio ein 2:0. Cristiano Ronaldo traf ausnahmsweise nicht – weil er geschont wurde. Paulo Dybala und Juan Cuadrado übernahmen.

          Das Topspiel des Spieltags machte den das Titelrennen endgültig zum Dreikampf. Neben Juventus und Inter mischt auch Lazio Rom als neuer Zweiter mit. Der Klub aus der Hauptstadt besiegte nach Rückstand die Mailänder und ist nun nur noch einen Punkt hinter Turin. Sergej Milinkovic-Savic erzielte das Siegtor zum 2:1.

          Auf Kurs Champions League ist Atalanta Bergamo. Dem Klub des Deutschen Robin Gosens gelang die nächste Überraschung mit dem 2:1-Heimsieg über die AS Rom. Nach Rückstand drehte Bergamo das Spiel noch durch ein Traumtor von Joker Mario Pasalic und liegt nun sechs Punkte vor der Roma.

          In der französischen Ligue 1 war Paris St. Germain beim spektakulären 4:4 bei SC Amiens nicht immer bei der Sache. Erst lag die Elf von Thomas Tuchel, die am Dienstag bei Borussia Dortmund spielt, 0:3 zurück, kam zum 4:3 und kassierte den Ausgleich. Entsprechend schlecht war die Laune des Trainers.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Zwei Soldaten einer Spezialeinheit bei der Desinfektion in Torre Boldone bei Bergamo

          Vorwürfe an die Regierung : Wer ist schuld am Massensterben in Bergamo?

          In Bergamo und Umgebung sind bislang 2600 Menschen an Covid-19 gestorben – so viele wie nirgendwo sonst in Italien. Hätte man das verhindern können? Aus Sicht der Regierung hat die Lombardei zu spät reagiert. Die Region sieht die Schuld in Rom.
          Kämpfer der schiitischen Houthi-Rebellen in Sanaa auf einem Foto vom September 2019.

          Kein Ende der Gewalt im Jemen : Der Preis der Kompromisslosigkeit

          Saudi-Arabien sucht nach einem gesichtswahrenden Ausstieg aus dem Krieg im Jemen. Aber auch beim Weg zum Frieden blockieren die Kriegsparteien einander. Den Preis zahlt die Bevölkerung – und jetzt droht noch die Corona-Pandemie.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.