https://www.faz.net/-gtl-a6vx0

Ärger bei Trainer Klopp : „Als hätte Scholl die Weisheit mit Löffeln gefressen“

  • Aktualisiert am

„Welche Daseinsberechtigung hat Mehmet Scholl, über Trainer zu urteilen?“ Jürgen Klopp Bild: Reuters

Der frühere Nationalspieler Mehmet Scholl teilt heftig gegen BVB-Trainer Edin Terzic und die Ausbildung beim DFB aus. Das will sich Jürgen Klopp nicht bieten lassen. Mit deutlichen Worten kontert er Scholls Aussagen.

          1 Min.

          Jürgen Klopp hat nach der jüngsten Trainer-Kritik von Mehmet Scholl den früheren Fußball-Nationalspieler verbal in die Mangel genommen. „Welche Daseinsberechtigung hat Mehmet Scholl, über Trainer zu urteilen? Das würde mich wirklich mal interessieren. Das ist ungefähr so, als würde ich über Autobau sprechen. Da habe ich auch keine Ahnung von“, sagte der Meistertrainer des FC Liverpool am Mittwoch bei Sport1.

          Scholl (50) hatte zuletzt den neuen BVB-Trainer Edin Terzic kritisiert und gesagt: „In seinen Worten steckt nicht viel drin. Das ist so, als würde ich sagen, morgen geht die Sonne weiter. Seine Analyse ist nicht greifbar.“ Auch bemängelte er, das Vokabular des Neuen gehöre zu der Trainersprache, die er „nicht mehr hören“ könne. „Ich sollte früher auch von 'Box' statt von einem Strafraum sprechen. Oder von einer diametral abkippenden Doppelsechs. Ich habe mich geweigert“, sagte Scholl (50).

          Auch die Trainerausbildung in Deutschland sei eine Katastrophe. Allein die Trainerauswahl für den Trainerlehrgang in Köln sei „eine Katastrophe. Das sind lauter Smarties, die smart rüberkommen und sich verkaufen können“, sagte der Europameister von 1996.

          Das kam bei Klopp gar nicht gut an. „Mehmet Scholl fühlt sich berufen, über junge, deutsche Trainer den Stab zu brechen. Ich äußere mich äußerst ungern zu solchen Dingen, aber er spricht die ganze Zeit über Leute, die er nicht kennt“, sagte Klopp (53) und legte nach: „Er hat es versucht als Trainer, hat es nicht hinbekommen, und jetzt spricht er darüber, als hätte er die Weisheit mit Löffeln gefressen.“

          Klopp habe einige Trainer gesehen, „die er anscheinend gemeint hat. Er spricht darüber, dass er das alles nicht mehr hören kann. Dabei hat sich der eine Trainer zum ersten Mal geäußert. Wie kann man denn etwas von jemandem, der sich zum ersten Mal äußert, nicht mehr hören können wollen?“

          Scholl begann im Jahr 2008 seine Trainerausbildung und schloss den Fußballlehrer-Lehrgang des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) im März 2012 ab. Damals trainierte er zudem die zweite Mannschaft des FC Bayern, ist aber seit Sommer 2013 ohne Trainerjob. Vielmehr trat er unter anderem in der ARD als Experte auf. Immer wieder sorgt er für Kontroversen. Bei der EM 2012 sagte er über Mario Gomez: „Ich hatte zwischendurch Angst, dass er sich wund liegt und mal gewendet werden muss.“ Nach Kritik daran bat Scholl um Entschuldigung.

          Weitere Themen

          Englische Teams ziehen sich zurück Video-Seite öffnen

          Super League : Englische Teams ziehen sich zurück

          Nach Manchester City bestätigten auch Manchester United, Liverpool, Arsenal, Tottenham Hotspur und Chelsea ihren Rückzug. Nun steht die Super League nicht einmal 48 Stunden nach ihrer Gründung vor dem Aus.

          „Verräter, wie Judas“

          Juve-Präsident Andrea Agnelli : „Verräter, wie Judas“

          Juventus-Präsident Andrea Agnelli ist einer der Initiatoren der Super League, an die er weiterhin glaubt. In Italien wird er heftig angefeindet – und hat sogar Ärger mit dem berühmten Taufpaten eines seiner Kinder.

          Topmeldungen

          Juve-Boss Andrea Agnelli: Einer der Initiatoren und Befürworter der Super League

          Juve-Präsident Andrea Agnelli : „Verräter, wie Judas“

          Juventus-Präsident Agnelli war einer der Initiatoren der Super League. In Italien wird er heftig angefeindet – und hat sogar Ärger mit dem berühmten Taufpaten eines seiner Kinder. Nun wird bekannt: Das Projekt wird verworfen.
          Szene im Bundesverfassungsgericht

          Corona-Wiederaufbaufonds : Warnschuss aus Karlsruhe

          Im Beschluss zum Corona-Wiederaufbaufonds werden die Zweifel des Bundesverfassungsgerichts mehr als deutlich. Als souveräner Staat ist Deutschland offen für Europa – die eigene Staatlichkeit darf aber nicht schleichend ausgehöhlt werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.