https://www.faz.net/-gtl-7v4if

Amerikanischer Fußball : Klinsmanns Team langweilt Fans

  • Aktualisiert am

Selbst nicht begeistert: Teamchef Klinsmann Bild: AP

Zum zweiten Mal innerhalb von fünf Tagen verspielt das amerikanische Nationalteam in der Schlussphase eine Führung. Daran beteiligt war der frühere Bundesligaprofi Jones.

          1 Min.

          Jürgen Klinsmanns amerikanische Nationalmannschaft hat sich aus den Fußball-Jahr 2014 mit einem Langweiler von den heimischen Fans verabschiedet. Am Dienstag (Ortszeit) kam das Team des einstigen Bundestrainers in Boca Raton/Florida im Testspiel gegen Honduras nicht über ein 1:1 hinaus. Klinsmann nutzte die Partie vor allem, um Spieler in ungewohnten Positionen auszuprobieren. So agierte der frühere Bundesliga-Profi Jermaine Jones nicht im Mittelfeld, sondern als Innenverteidiger.

          Experten sahen dies als Zeichen dafür, dass Klinsmann mit dem gebürtigen Frankfurter in dieser Rolle bis zur Weltmeisterschaft 2018 in Russland planen könnte. Jones wäre dann 36 Jahre alt. „Kann er dann noch 90 Minuten lang seine Aufgaben vom einen Strafraum zum anderen erfüllen - ich bezweifle das ein wenig. Deshalb war es heute auf dieser Position ein gutes Experiment. Ich hatte ohnehin keine Zweifel“, betonte Klinsmann.

          Wichtiger Mann im US-Team: Jermaine Jones am Ball

          Allerdings war Jones am späten Ausgleich durch Gäste-Kapitän Maynor Figueroa beteiligt: In der 86. Minute unterlief er den Ball bei einem Freistoß und da Schlussmann Nick Rimando zu zögerlich aus seinem Tor kam, konnte Figueroa mühelos einköpfen und das 1:0 von Jozy Altidore aus der 10. Minute egalisieren.

          „Natürlich wollen wir auch diese Spiele gewinnen. Aber viel wichtiger ist es, zu sehen, wie sich die Neulinge unter Wettkampfbedingungen schlagen“, so Klinsmann. Gemeint waren unter anderem die Zweitliga-Profis Bobby Wood (1860 München) und Alfredo Morales (Ingolstadt), die wie schon beim 1:1 am Freitag gegen Ecuador eingewechselt wurden. Beide dürften auch am 18. November zum Kader gehören, wenn die Amerikaner ihr letztes Länderspiel des Jahres in Irland bestreiten, das gerade erst gegen Deutschland gepunktet hat.

          Weitere Themen

          Superhelden auf Starkstrom

          Rugby-Wahnsinn in Japan : Superhelden auf Starkstrom

          Japan feiert seine Rugby-Nationalmannschaft als sportliche Offenbarung, aber auch als Katalysator des gesellschaftlichen Wandels. Bei der WM im eigenen Land könnte nun etwas ganz Großes gelingen.

          Topmeldungen

          Brexit-Gegner protestieren in London

          Brexit-Abstimmung verschoben : Johnsons Chancen

          Abermals ist es den Brexit-Gegnern gelungen, den Ausstiegsprozess aufzuhalten. Es klingt widersinnig, aber Johnson ist seinem Ziel, einem Austritt Ende des Monats, dennoch ein Stück näher gekommen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.