https://www.faz.net/-gtl-a9ump

Jude Bellingham : BVB verurteilt rassistische Beleidigungen

  • Aktualisiert am

Dortmund-Spieler Jude Bellingham Bild: Reuters

Der 17 Jahre alte Bundesliga-Profi Jude Bellingham wird auf Instagram rassistisch beleidigt. Nun hat er die Hassbotschaften öffentlich gemacht. Auch sein Verein reagiert.

          1 Min.

          Fußball-Bundesligaverein Borussia Dortmund hat rassistische Beschimpfungen gegen seinen Profi Jude Bellingham in sozialen Netzwerken verurteilt. Der 17 Jahre alte Engländer hatte rassistische Emojis, die ihm nach dem 2:2 beim 1. FC Köln geschickt worden waren, am Samstagabend auf Instagram mit dem Hinweis „Nur ein weiterer Tag in sozialen Medien...“ versehen. „Rassismus ist keine Meinung!“, twitterte der BVB daraufhin. „Wir verurteilen die rassistischen Kommentare gegen @BellinghamJude.“

          Auch der englische Verband unterstützte Bellingham. Man sei „angewidert“ von den diskriminierenden Schmähungen, twitterte die FA. „Es muss sich etwas ändern.“ Bellingham war bereits vor seinem Wechsel von Birmingham City nach Dortmund im Internet rassistisch beleidigt worden. „Die Zeiten müssen sich ändern. Es muss mehr getan werden“, hatte er im Juli des vergangenen Jahres gesagt.

          Der Teenager gilt als großes Talent. Im Sommer wechselte er nach Dortmund und spielte gleich eine gute Rolle beim BVB, der dafür bekannt ist, junge Spieler zu holen und ihnen auf hohem Niveau eine Bühne zu bieten. Auch Bellinghams Landsmann Jadon Sancho kam mit 17 Jahren zur Borussia. Dort entwickelte er sich zu einem Stammspieler und könnte bald für eine enorme Ablösesumme zurück nach England wechseln. Unter anderem Manchester United soll starkes Interesse haben.

          Weitere Themen

          Punzel und Hentschel gewinnen Gold

          Synchronspringen : Punzel und Hentschel gewinnen Gold

          „Wir waren immer knapp dran am Gold“, sagt Tina Punzel, nachdem sie gemeinsam mit Lena Hentschel bei der EM im Synchronspringen zeigte, „dass wir auch Gold gewinnen können“.

          Topmeldungen

          Der Generalsekretär der FDP, Volker Wissing, hat die Bühne für sich.

          Zukunft der FDP : Aus eigenem Recht

          Vor der Corona-Pandemie konnte die FDP von der Schwäche der Regierungsparteien nicht profitieren. Jetzt sieht es anders aus.
          Palästinenser feuern von Rafah aus auf Israel

          Palästina-Konflikt : Das Ende einer Illusion

          Nichts wäre der Hamas lieber als ein Bürgerkrieg in Israel. Eine politische Lösung des Nahostkonflikts ist überfällig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.