https://www.faz.net/-gtl-a9sh4

Europa League : „Inakzeptabel“: Mourinho poltert nach Aus für Tottenham

  • Aktualisiert am

José Mourinho kann es nicht fassen: Tottenham scheidet in Zagreb aus der Europa League aus. Bild: Reuters

Trotz eines 2:0 im Hinspiel fliegt Tottenham in Zagreb aus der Europa League. José Mourinho kann es nicht fassen. Der Trainer greift seine Mannschaft nach dem Aus mit deutlichen Worten an.

          2 Min.

          Star-Trainer José Mourinho hat sich tief getroffen gezeigt über das Aus der Tottenham Hotspur in der Europa League. Das Premier-League-Team verlor am Donnerstagabend nach dem 2:0 im Hinspiel nach Verlängerung 0:3 gegen Dinamo Zagreb.

          Europa League

          „Ich fühle mich in meiner Ehre verletzt. Unsere Leistung war inakzeptabel. Viel Herz und viel Wille haben uns geschlagen. Und wenn wir denken, Herz gehört nicht zum Fußball, dann liegen wir falsch“, sagte der Portugiese dem TV-Sender BT Sports. „Es war verdient für sie, weil sie alles gegeben haben, was sie hatten. Dafür lobe ich sie“, sagte Mourinho.

          Er stellte die Arbeitseinstellung seiner Fußballspieler infrage. Mit Ausnahme der zweiten Halbzeit in der Verlängerung habe es nicht ausgesehen, als spiele sein Team eine wichtige Partie. „Wenn das für irgendeinen von denen kein wichtiges Spiel war, für mich ist es eins. Aus Respekt vor meiner Karriere und aus Respekt vor dem Spiel ist jedes Spiel wichtig. Ich glaube, für jeden Tottenham-Fan zu Hause ist jedes Spiel wichtig und es braucht eine andere Einstellung.“

          Orsic legt noch ein Tor nach

          Kritik gab es auch von Torwart Hugo Lloris – und britische Medien werteten sie auch als indirekte Attacke auf Mourinho. „So wie wir spielen, ist es einfach nicht genug“, sagte der französische Weltmeister. Es sei eine Sache, sich vor die Kameras zu stellen und zu sagen, man sei ehrgeizig, die andere sei es, dass jeden Tag im Training und bei jedem Spiel zu zeigen. Mislav Orsic hatte die Kroaten nahezu im Alleingang ins Viertelfinale gebracht und das Aus der Spurs besiegelt. Orsic schoss Dinamo mit seinen Toren in der 62. und 82. Minute in die Verlängerung, um dort nach 106 Minuten mit seinem dritten Treffer für die Entscheidung zu sorgen.

          Für eine weitere Überraschung sorgte Slavia Prag, das nach einem 1:1 daheim bei den Glasgow Rangers mit 2:0 (1:0) erfolgreich war. Torschützen für den tschechischen Meister waren der Nigerianer Peter Olayinka (14.) und der Rumäne Nicolae Stanciu (74.). Die letzte halbe Stunde spielte der schottische Meister mit zehn Mann, weil Kemar Roofe nach einem Kung-Fu-Tritt die Rote Karte sah (61.).

          Im Viertelfinale stehen die englischen Topklubs Manchester United und FC Arsenal. Weltmeister Paul Pogba aus Frankreich brauchte nur drei Minuten nach seiner Einwechslung, um beim AC Mailand das entscheidende 1:0 (0:0) für Manchester zu erzielen (48.). Arsenal hingegen unterlag mit dem deutschen Keeper Bernd Leno gegen Olympiakos Piräus mit 0:1 (0:0). Nach dem 3:1-Erfolg im Hinspiel sind die Gunners aber dennoch eine Runde weiter.

          Souveräner agierte die AS Rom. Die Italiener gewannen bei Schachtar Donezk mit 2:1 (0:0) und setzten sich nach dem 3:0-Hinspielsieg in Summe der beiden Partien klar durch. Bayer-Leverkusen-Bezwinger Young Boys Bern stand gegen Ajax Amsterdam auf verlorenem Posten und unterlag nach dem 0:3 im Hinspiel nun mit 0:2 (0:1).

          Für den norwegischen Klub Molde FK, der Bundesligaverein TSG 1899 Hoffenheim zuvor ausgeschaltet hatte, war im Achtelfinale Endstation. Molde bezwang zwar den FC Granada mit 2:1 (1:0), ist aber aufgrund der 0:2-Hinspielniederlage ausgeschieden. Auch das zweite spanische Team, der FC Villarreal, kam dank zweier Treffer von Gerard (13./36.) zum ungefährdeten 2:0 (2:0) über Dynamo Kiew.

          Europa League

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ein SUV steht am Straßenrand. Besonders bei Grünen-Wählern sind die Geländewagen beliebt.

          F.A.S. exklusiv : Die Liebe der Grünen zum SUV

          Eine Umfrage zeigt: Niemand fährt so gerne Geländewagen wie die Öko-Klientel. Ausgerechnet. Das Phänomen hat System.
          Der AfD-Vorsitzende Tino Chrupalla gibt Joanna Cotar am 5. Mai die Hand – links im Hintergrund ist Joachim Wundrak zu sehen.

          Wer führt den Wahlkampf an? : Ein AfD-Duo aus der Wundertüte

          „Meuthens Mädchen“ und ein General a.D. wollen die AfD in den Wahlkampf führen. Sie treten gegen Parteichef Tino Chrupalla und Alice Weidel an. Nun entscheiden die Mitglieder.
          Antje Buschschulte, ehemalige Weltklasseschwimmerin und Kandidatin für die Grünen bei der Landtagswahl in Sachsen-Anhalt, im Elbauenpark in Magdeburg.

          Frühere Weltklasseschwimmerin : Wahlkampf statt Wettkampf

          Antje Buschschulte, früher Weltklasseschwimmerin, kandidiert für den Landtag in Sachsen-Anhalt. Die Lehren aus dem Leistungssport helfen ihr auch in der Politik weiter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.