https://www.faz.net/-gtl-a9lue

Der DFB hat kein Interesse : Mehr Rangnick wagen

Ralf Rangnick kann Zeichen geben, so viel er will: Der DFB hat ihn in der Bundestrainer-Frage bisher nicht kontaktiert. Bild: WITTERS

Während Schalker Fans mit einer Petition die Einstellung des Fußball-Entwicklers Ralf Rangnick fordern, legt der DFB nach F.A.Z.-Informationen keinen Wert auf eine Zusammenarbeit.

          4 Min.

          Ralf Rangnick hat immer einen Plan. Doch der für diese Saison ist nicht aufgegangen. Wäre es so gekommen, wie Rangnick sich das 2019 gedacht hatte, wäre er jetzt Trainer bei AC Mailand. Und Sportdirektor. Oder umgekehrt. So genau kann man das bei Rangnick, wenn er sich erst einmal darangemacht hat, eine Mannschaft und einen Klub nach seinen Vorstellungen zu formen, irgendwann nicht mehr sagen. Sein Wechsel zum damals kriselnden Milan schien Anfang 2020 jedenfalls nur noch Formsache. Rangnick lernte schon Italienisch. Doch dann kam Corona. Als in Italien wieder gespielt werden durfte, gewann Milan plötzlich ein Spiel nach dem anderen. Die Sache platzte.

          Michael Horeni
          (hor.), Sport

          Die Siegesserie von Milan, die ihm einen Strich durch die Rechnung machte, hat nun möglich gemacht, dass aus Rangnick in diesen Tagen der größte Hoffnungsträger im deutschen Fußball geworden ist. Zahlreiche Experten und ungezählte Fans im Fußball-Land trauen ihm ohne weiteres zu, die beiden größten Herausforderungen der vergangenen Jahre im deutschen Fußball zu meistern. Die eine: den Deutschen Fußball-Bund (DFB) und seine tief gefallene deutsche Nationalelf als Bundestrainer auf Erfolgskurs zurückzubringen. Und die andere: dem in Trümmern liegenden Traditionsklub Schalke 04 neues Leben einzuhauchen. Die eine oder die andere deutsche Fußball-Institution zu altem Glanz zu führen, würde jedes sportliche Lebenswerk krönen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Der Spezial-Keller in Bamberg, lange bevor das Coronavirus die Tische leerte.

          Öffnung der Gastronomie : Endlich wieder in den Biergarten

          Nach sechs Monaten Lockdown dürfen viele Restaurants zumindest ihre Terrassen wieder öffnen. Die Betreiber freuen sich – sie sind aber auch überfordert.
          Französische Fischerboote vor der Küste von Jersey am Donnerstagmorgen

          Brexit-Streit vor Jersey : Wenn Paris und London Kriegsschiffe entsenden

          Die Regierungen rufen nach einer gütlichen Einigung, üben sich aber in militärischen Drohgebärden. Ein Fischer will es wissen: „Wir sind bereit, die Schlacht von Trafalgar noch einmal zu führen.“
          Ugur Sahin und Özlem Türeci haben das Mainzer Unternehmen Biontech gegründet.

          Impfstoff-Patente : Was ist mit dem Schutz für die Lebensretter?

          Mit Leichtigkeit werden diejenigen ignoriert, die in der Pandemie den größten Beitrag leisten. Es gibt viele Gründe, die eine noch rasantere Produktion der Vakzine verhindern.