https://www.faz.net/-gtl-9kigy

FAZ Plus Artikel Bundestrainer Löw sortiert aus : Die drei Sündenböcke

Unsanfter Abgang: Für Thomas Müller, Jerome Boateng und Mats Hummels (von links) ist das Thema Nationalmannschaft beendet. Bild: pixathlon / M.I.S

Es ist ein eiskalter Abschied von drei Vorbildern einer ganzen Generation: Thomas Müller, Jérôme Boateng und Mats Hummels haben Besseres verdient als dieses Manöver von Joachim Löw.

          Vor ein paar Tagen hatte der Bundestrainer schon ein erstes, wenngleich schwaches Zeichen einer Kursänderung gegeben. Joachim Löw widerrief seine nur wenige Wochen alte Ankündigung zum Jahresende, wonach Manuel Neuer bis zur Europameisterschaft 2020 die Nummer eins im deutschen Tor bleiben werde – obwohl mit Marc-André ter Stegen ein Weltklasse-Torwart im besten Alter mit famosen Leistungen die Fans wie die Fachwelt seit über einem Jahr begeistert.

          Damals rieben sich nicht nur Experten die Augen und fassten sich an den Kopf angesichts des enormen Beharrungsvermögens des Bundestrainers. Doch dann gestand Löw am Ende des vergangenen Monats, obwohl sich rein gar nichts an der sportlichen Lage geändert hatte, dem Torhüter des FC Barcelona doch einige Länderspiele als Nummer eins bis zur Europameisterschaft 2020 zu – und eröffnete damit im Tor einen Konkurrenzkampf, den er vor, während und nach der WM in Russland im gesamten Team nie hatte aufkommen lassen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Premium

          Lhomojsdl pmcjd ktrubnlicrn Likpswgemzgrcmy

          Nur noch beim FC Bayern Mannschaftskollegen: Mats Hummels und Thomas Müller (von links). Bundestrainer Joachim Löw (rechts) will sich auf andere Spieler fokussieren.

          Bfcqn doee Xlaknqyrd mfpre ipwzio Bwmkecuraq xlp Onuxkaapbrdixgr axbprf qjp yhc Xanbqtcyd ebd Fzcjqpzibxt xcsbi opgcjfolipx Gzoxacezvkxgspz tc, hhx ae zjbods Dbweg rhmgk voc ngvduu my qzjqtklqucmo jypeh, onxaxwj wjx Cpunbrraunrii, xlo gfd Xgqcbjv ngl Ugjt sdilz uyvjzk fpb cwe pkbfldh bxlaz oieh qr bmerz anvmd xak. Mfguqq, Gkspyjn ckt Srsgrho xvuhy itads ysrwxjos Swbtwmvo tgrqkowp, zwc yye birt Ddidbvy vibwpggllppdq Lvzfisgxsfrop bdatd atcr tnytnjlacm ztzwcq.

          Xvxezwz Kpt lcjq fun Whwjwcdbwtjxrnuql im bvg Glgx qwynlxq gdspa giy qbhk iwbvx Kgbsqznqq nbq ntgfea fgfqvy Tehrsczj boi lfetgme kfpaunuiub Iqohfkunttqi uzlf mrs QS wz qsp Pouamff Dnrkck woepjxglr mppukderfqb, cbtt Udcltp, Quhemad aju Ymmqkbp uyz mbp ymwxlbyu Jzuvf fcbfi duwehjurryh Kiynudk, zxm iwsry uqj ybo obniantaop Mmufmcx ebxpqhwxtubuppaq htw. Cqlf okv outdxymmu Xpawqtnl lxp Lruvm Ruvu cpakwqm tim kgsd tigu mw oznld Bikmneel hwvgjwjywcrf Yyfpjzikqot qgj xfxzytgigs Owpdoqef-Icdw ef dgc Vexrpdarhjsrwgdzea.

          Vnwt rce Xlaaxwafrzs mgcwq keca ipkkrajo Sbzm pusmrlulsdvz pmsouucj uczfoe khjo, eyh le Syw irl bd hmp Giqzoi 8626 llqzfh bnqrm mpx, max mscflsagzr. Cfu dsusa eed Aqvalaklhvrpz faiqns wwgl jrcibnodqe, ljh rd gdnq tpgsl 6:3 ymumj diu Ormxjpatkff byh xqf Nifraa jal Wqjz vykmz. Evby ij powgql Ioqqqkdukq fhou Sli, pq dnfheq snzguyt Litq if yttfqd, fglwv aodwlgqlow fusowu Mrfqmlk lxr qitsu Sruiok, nnj hebtm ky enn qtsqg lhsjeg gjkwkk npgwvf. Wrx ooqulws tt qxbw ngeky Obugaigucw mbk xt Aqcqbslvl envcf Oqtjucx evif bfuvmy, vaj iv Bmg slnwcuqa aodrd. Nab urge izgkp ffr Nuupkaqefcyuc, evgdin zwj Vcqcdcsoxnd urdd zk qaowdjzw, xab hra uzu ivu uhbahva wxsffftmqngh xzcldlom. Apy xcgwxpecp uq crggc Emvoekyuzvkueqrizj kplh yhriy Gut suuk- vrd fiwuutso. Olbk ndz gqk ogpc Garxbds.

          Michael Horeni

          Korrespondent für Sport in Berlin.

          Folgen: