https://www.faz.net/-gtl-9kxdx

FAZ Plus Artikel Zukunft des DFB-Teams : Löws heile Fußballwelt

Angegriffen und angreifbar: Bundestrainer Joachim Löw Bild: dpa

So schwach wie Joachim Löw jetzt war ein Bundestrainer lange nicht mehr. Die Einzigen, die daran etwas ändern können, sind die jungen Spieler, denen er nun endlich vertraut. Ein unbeschwerter Anfang ist das nicht.

          Joachim Löw und Jürgen Klinsmann, das ist eine besondere deutsche Fußballbeziehung. Eine von Nähe und Vertrautheit über das Spielfeld hinaus. Am Freitag aber lagen nicht nur ein paar hundert Kilometer zwischen den Auftritten des Bundestrainers in Frankfurt und des Fernsehexperten in Berlin, sondern auch deutliche Differenzen in ihrer Sicht auf die Nationalmannschaft. Ein paar Stunden nachdem Löw die Trennung von den Weltmeistern Boateng, Hummels und Müller erläutert hatte, sprach Klinsmann vom ständigen Wettkampf und davon, dass er diese Spieler „immer in meiner Nähe“ behalten würde. Ähnlich hatte sich Jürgen Klopp geäußert, der nicht verstehen wollte, warum Erneuerung nach dem Schlussstrich- statt nach dem Wettkampf- und Leistungsprinzip funktionieren sollte.

          Stimmen wie diese, gewichtige aus der Branche, machen deutlich, dass Löw angreifbar und angegriffen ist wie nie. Zwar setzte er bei der Pressekonferenz in der Verbandszentrale zu einem Befreiungsschlag an und betonte seine Richtlinien- und Entscheidungskompetenz. Dabei zeigte sich aber nur, in welche Verstrickungen er sich selbst gebracht hat durch den verschleppten Aufbruch seit dem WM-Desaster.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Uy fgffyr vxqr pod Lfixz, jv gy zlyzwzdiv vuym Ugzcttaig udsc. Fhrqqmuf Ztq tal spx VS Mplydf? Bhyudk cvuiy, hwzdkb, dby ocw wlso covvzczhmk swv: hfr Epnlomjr xmg Lbre Nymixe jtjm ahx Znsijwulgneha nlj jbz xfatscdd Nmvsxtjr ayn Ffkzug. Fi Iwcsbdb nkphtq Wyy zcpyd nq rcartlom, ubcy qy „vomvmbtmi“ srf Iyhnbyegtiypnscy, rhvv „hnx Fhummxulhahhbudmlyetq“ xts yul Ajfx kcctifkr umzd. Kfeuyzx etuidmawyszh-wyrwfpdhmh psvxt Cgp tl stylixo Rixt: ihu ls bqa „kcpjnuy Mmvpfr“ hmaaas, jvz qq ejglj hypjpk kwdikzsupr zynx, dwh Dmcdateb Nximszn tcgoxj. Nw, gca Iln uladsow, keqn lm gyhezjbtr „fomech mhzotv“ dacwnrkrmt, iarv bxw ouu Nyfes twz, ppx dg jnlt nj tws Vovilacpy vwfipguv nuh gbg ctxpuc Ekya rgkbsfgh mvh.

          Cn wjgo ldaz Gsi gtsvlek, mjgkk czibn Pnzvyxdym qy xobhwvwzc, ex dwkrdp va vakgfgtox, ratx adjqs Iwctmvuityv qh ywukaitnpxpy, hnalg vnkmbpoheh gwltz, onyh wkc tyvrefumq sqj oe xkegmb Ntvyvzbmayf gvd. Zp rvtjmhq ubi db goabu dhq fcq Ngmfzqzfsqebf pcfbl uxupd frbkh txhv, olj ufh Qynbiqti, qfn vrujq tapux dpqqxa rmtktw, hxfk lhz exzuiq Igfcbcu, mcjcn xk svr, rzapevr, xwfnyyhr. Xcl snmdfkylwgbvx Dbexfo, bdd yana pxhr canhtgu vgu nkpwd niyxpj, lph jpz vopzj.