https://www.faz.net/-gtl-897mp

Bundestrainer Joachim Löw : „Ich habe größtes Vertrauen zu Niersbach“

  • Aktualisiert am

Im März unterschrieb Bundestrainer Joachim Löw (links) mit DFB-Chef Wolfgang Niersbach einen Vertrag bis 2018. Bild: Picture-Alliance

Wolfgang Niersbach und der DFB sind vor allem wegen einer dubiosen Überweisung an die Fifa in Erklärungszwang. Nun schaltet sich auch Bundestrainer Joachim Löw in die Debatte ein. Die Landesverbände sind derweil verärgert über das Krisenmanagement.

          Bundestrainer Joachim Löw hat dem DFB-Präsidenten demonstrativ den Rücken gestärkt. Ansonsten aber bekam Wolfgang Niersbach am Dienstag in der nach wie vor ungeklärten Frage um die Vergabe der WM 2006 zum ersten Mal auch Druck aus dem eigenen Verband zu spüren.

          „Ich erlebe den DFB nun schon seit mehr als elf Jahren, in denen ich für ihn tätig sein darf, als äußerst seriös geführten Verband. Dafür steht für mich in erster Linie Präsident Wolfgang Niersbach, zu dem ich größtes Vertrauen habe und der uns bei der Nationalmannschaft sein Vertrauen auch in Phasen, in denen es mal nicht so gut läuft, immer spüren lässt“, betonte Löw in einer Erklärung, die er der Deutschen Presse-Agentur gab. Der Weltmeister-Trainer ist sich sicher: „Auf sein Wort ist zu hundert Prozent Verlass.“

          Landesverbände verärgert

          Vertreter der Landesverbände übten dagegen zum ersten Mal auch öffentliche Kritik an Niersbach und seinem Krisenmanagement. „Die Stimmung ist sicherlich nicht die allerbeste im Augenblick“, sagte Eugen Gehlenborg, Vize-Präsident des Deutschen Fußball-Bundes sowie Präsident des Norddeutschen Fußballverbandes, der „Rheinischen Post“ (Mittwochausgabe). Der Präsident des Schleswig-Holsteinischen Fußballverbands, Hans-Ludwig Meyer, warf dem DFB-Boss sogar Verfahrensfehler vor. Niersbach hätte bereits vor einem halben Jahr „auf das Präsidium zugehen müssen“, sagte Meyer dem „Flensburger Tageblatt“ (Mittwochausgabe).

          Niersbach hatte nach eigenen Angaben bereits im vergangenen Sommer interne Ermittlungen eingeleitet, um den Verbleib einer dubiosen 6,7-Millionen-Euro Zahlung des DFB an die FIFA aus dem Jahr 2005 zu klären. Darüber hatte er das Präsidium laut Meyer aber nicht informiert. Was schief gelaufen sei, müsse aufgeklärt werden, forderte Gehlenborg. „Die erhobenen Anschuldigungen treffen uns alle schwer. Es muss eine schnelle und gründliche Untersuchung geben.“ Zuvor hatten sich Gehlenborg, Meyer und ihre Kollegen aus den anderen Landesverbänden in Frankfurt am Main getroffen. Bislang war Kritik an Niersbach aus dieser Richtung nur unter der Hand geäußert worden.

          Sportausschuss ist interessiert

          Mittlerweile könnten die Korruptionsvorwürfe rund um die Vergabe der WM 2006 auch ein Thema im Sportausschuss des Bundestages werden. „Wenn Herr Niersbach in den Ausschuss kommen möchte, ist er herzlich willkommen. Ich würde dafür sogar eine Sondersitzung einberufen“, sagte die Sportausschuss-Vorsitzende Dagmar Freitag in einem Interview des Handelsblatts (Mittwoch). Der DFB-Chef selbst hatte am Montag die „Spiegel“-Vorwürfe, die Weltmeisterschaft 2006 sei mit Hilfe einer schwarzen Kasse gekauft worden, „kategorisch“ zurückgewiesen.

          In Zürich wollte er sich am Dienstag nach der Dringlichkeitssitzung der FIFA vor zahlreichen TV-Kameras aber nicht äußern und verschwand wie die übrigen Mitglieder der Weltverbands-Exekutive durch die Tiefgarage. Ob das für Niersbach und den DFB so unschöne Thema auf der Sitzung in der FIFA-Zentrale zur Sprache kam, blieb damit ungewiss. In der Heimat ist die Unterstützung für den DFB-Präsidenten aber ungeachtet der ersten Kritik aus den Landesverbänden weiterhin groß. „Ich finde es unfair, wie undifferenziert in den letzten Tagen hier teilweise berichtet wurde, welche Rückschlüsse gezogen wurden, ohne Beweise vorliegen zu haben“, erklärte Löw.

          Niersbach hatte dem Bewerbungs- und später dem Organisationskomitee der WM 2006 angehört. Der 64-Jährige und der DFB und sind vor allem wegen einer dubiosen Überweisung von 6,7 Millionen Euro an den Weltverband FIFA in Erklärungszwang. „Ich bin sicher, dass die offenen Fragen geklärt werden“, bemerkte Löw.

          Keine Anzeige gegen Zwanziger

          Ins Zwielicht geraten ist durch die ominöse Zahlung auch Niersbachs Vorgänger Theo Zwanziger. Die „Süddeutsche Zeitung“ berichtete unter Berufung auf Informationen aus dem „Führungszirkel des DFB“ sogar, der Verband prüfe eine Anzeige gegen Zwanziger wegen des Verdachts der Untreue. Das wies der DFB jedoch zurück. „Die heute über die Medien verbreitete Meldung, wonach der DFB eine mögliche Anzeige gegen den ehemaligen Verbandspräsidenten Dr. Theo Zwanziger prüfe, ist falsch und entbehrt jeder Grundlage“, sagte der für Rechtsfragen zuständige Vize-Präsident Rainer Koch der Deutschen Presse-Agentur. Koch verwies auf die externe Untersuchung einer Wirtschaftskanzlei und die interne Prüfung des Kontrollausschusses beim DFB. „Weitere Entscheidungen des DFB-Präsidiums können erst nach Vorliegen von Untersuchungsergebnissen erfolgen“, sagte Koch.

          Weitere Themen

          Fortuna fit trotz Verletzungen Video-Seite öffnen

          Rheinderby gegen Gladbach : Fortuna fit trotz Verletzungen

          Im Rheinderby treffen die Düsseldorfer am Sonntag auf Borussia Mönchengladbach, die am Donnerstag in der Europa League eine 0:4-Heimniederlage verkraften mussten. Trotz Verletzungspech freut sich Trainer Funkel auf das Spiel.

          Leipzig bleibt Tabellenführer

          3:0 in Bremen : Leipzig bleibt Tabellenführer

          RB Leipzig bleibt auf Kurs: Auch in Bremen dominiert das Team von Julian Nagelsmann. Nur die Torausbeute und eine strittige Gelb-Rote Karte für Laimer trüben die Freude. Werder kann die vielen Ausfälle nicht kompensieren.

          Topmeldungen

          Ashton Applewhite

          Altersdiskriminierung : „Man kann nicht jung bleiben“

          Die Amerikanerin Ashton Applewhite kämpft gegen eine Form der Diskriminierung, über die kaum jemand spricht, obwohl sie jeden irgendwann treffen wird. Ein Gespräch über Altersdiskriminierung.
          Schlechte Laune im Osten? Das stimmt nicht so ganz.

          Ostdeutschland : Woher die schlechte Laune?

          Steht es dreißig Jahre nach dem Ende der DDR wirklich so schlimm mit der deutschen Einheit und dem Osten? Nein. Die krasse Fehleinschätzung hat auch etwas mit denen zu tun, die heute die politische Meinung im Osten mitprägen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.