https://www.faz.net/-gtl-8lxzz

Aufgebot für WM-Quali : Löw holt Gündogan zurück ins DFB-Team

  • Aktualisiert am

Wieder an Bord: Nach fast einem Jahr gehört Ilkay Gündogan wieder zum Kreis der Nationalmannschaft Bild: dpa

Nach einem Jahr gehört Ilkay Gündogan wieder zum Kader des deutschen Nationalteams. Neben dem Spieler von Manchester City kehren drei weitere Akteure zurück in den Kader von Bundestrainer Löw. Doch es gibt auch einen Ausfall.

          Nach 322 Tagen kehrt Ilkay Gündogan in die deutsche Fußball-Nationalmannschaft zurück. Der im Sommer zu Manchester City gewechselte Mittelfeldspieler gehört zum 22-köpfigen Aufgebot, das Bundestrainer Joachim Löw am Freitag für die beiden anstehenden WM-Qualifikationsspiele nominierte. Nach längeren Pausen stehen auch der Neu-Wolfsburger Mario Gomez, der Münchner Jérôme Boateng und der Hoffenheimer Sebastian Rudy für die Partien gegen Tschechien am 8. Oktober in Hamburg und drei Tage später in Hannover gegen Nordirland wieder im Kader. Der Dortmunder André Schürrle fällt wegen einer Knieverletzung für den Länderspiel-Doppelpack aus.

          „Diese beiden Heimspiele sind sehr wichtig für uns. Nachdem wir in Norwegen gut in die Qualifikation gestartet sind, wollen wir auch die nächsten Spiele gewinnen und die Tabellenführung in unserer Gruppe behaupten“, erklärte Löw. Nach dem erfolgreichen Auftakt mit dem 3:0-Sieg in Oslo sind auch die Youngster Max Meyer und Julian Brandt wieder im 22-köpfigen Aufgebot. Auf einen weiteren Neuling verzichtet Löw.

          Tah, Süle und Sané bei der U 21

          Jonathan Tah, Niklas Süle und Leroy Sané zählen nach Rücksprache mit DFB-Sportdirektor Hansi Flick und Trainer Stefan Kuntz „dieses Mal zum Aufgebot der U 21“, informierte der Bundestrainer. Sie stehen aber weiter im Blickfeld.

          Gomez und Boateng hatten sich bei der EM im Sommer verletzt. Der inzwischen zu Manchester City gewechselte Gündogan bestritt sein bisher letztes Länderspiel am 13. November 2015 in Frankreich. Wegen mehrer Verletzungen hatte er auch die Europameisterschaft verpasst. Rudy war vor dem Turnier in Frankreich aus dem Kader gestrichen worden. Verzichten muss der DFB-Chefcoach noch immer auf die verletzten Marco Reus (Borussia Dortmund) und Antonio Rüdiger (AS Rom). Emre Can war beim FC Liverpool nach einer Kapselverletzung gerade erst wieder in den Wettkampfbetrieb zurückgekehrt.

          „Gerade die Spieler, die zu unserem Stamm gehören, haben in den vergangenen Wochen mit ihren Vereinen national und international wieder Rhythmus aufgenommen. Auf diese Spieler setzen wir in der jetzigen Phase, sie wissen, was wir von ihnen erwarten“, bemerkte Löw. Die nächsten Gegner Tschechien und Nordirland hatten sich am ersten Spieltag der Ausscheidungsrunde für die WM 2018 in Russland 0:0 getrennt.

          Weitere Themen

          „Sonst wird es schwierig“

          Ansage von Lewandowski : „Sonst wird es schwierig“

          Torjäger Lewandowski heizt mit der dringenden Forderung nach weiteren Neuzugängen die Transferdebatte beim FC Bayern München weiter an. Gesucht wird vor allem ein offensiver Flügelspieler.

          Topmeldungen

          Made in Space : Eine Fabrik im Weltraum

          Die Vereinigten Staaten wollen zurück zum Mond. Dabei sollen private Unternehmen helfen. Ein Partner der Raumfahrtbehörde Nasa ist auf 3D-Druck im All spezialisiert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.