https://www.faz.net/-gtl-a4dz5

Löw und das DFB-Team : „Das EM-Halbfinale ist natürlich das Minimalziel“

„Diese Mannschaft hat wirklich Potential“: Bundestrainer Joachim Löw Bild: dpa

Das 3:3 gegen die Schweiz ist unterhaltsam, offenbart aber gravierende deutsche Schwächen. Joachim Löw erklärt danach sein riskantes Spiel – und gibt ein ambitioniertes Ziel für den nächsten Sommer aus.

          4 Min.

          Wer dem Bundestrainer am späten Dienstagabend zuhörte, musste fast glauben, dass es rund um die deutsche Fußball-Nationalmannschaft ziemlich gut stehe. Nach dem 3:3 gegen die Schweiz im Duell in der Nations League blickte Joachim Löw auf das große Ganze, wie er zuletzt so gerne formulierte als die Kritik an seiner Arbeit und der Spielweise seines Teams anschwoll. „Natürlich ist das Halbfinale das Minimalziel“, sagte er mit Blick auf die um ein Jahr in den nächsten Sommer verschobene EM, in der es schon in der Vorrunde gegen Weltmeister Frankreich und Europameister Portugal geht. Island oder Ungarn wird der dritte Gegner sein, der noch am 12. November in den Playoffs spielen muss.

          Nations League
          Tobias Rabe

          Verantwortlicher Redakteur für Sport Online.

          Das Minimalziel also! „Diese Mannschaft hat wirklich Potential. Wenn wir ein paar Dinge korrigieren, können wir uns darauf freuen“, führte der Bundestrainer aus. „Wir haben noch ein paar Spiele, das alles Entscheidende ist dann die unmittelbare Vorbereitung.“ Viel Zeit aber ist nicht. Im November folgen drei Spiele gegen Tschechien, die Ukraine und in Spanien. Dann gibt es ein Zeitfenster Ende März für die Nationalelf. Und im Sommer bleiben gut zwei Wochen nach der anstrengenden Corona-Saison für die direkte EM-Vorbereitung bis zum ersten Turnierspiel am 15. Juni gegen Frankreich.

          Worauf sich Löws Aussage mit dem Potential in erster Linie bezog, war unschwer zu erkennen beim Abschluss der Trilogie in diesem Oktober. Der in diesem Jahr in fünf Partien mit vier Remis und einem Sieg ungeschlagenen Auswahl des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) gelangen im Testspiel gegen die Türkei (3:3) sowie in den Nations-League-Partien in der Ukraine (2:1) und gegen die Schweiz (3:3) acht Tore. Das ist ein formidabler Wert. Am Dienstag in Köln trafen alle drei Stürmer. Timo Werner (28. Minute) und Kai Havertz (55.) egalisierten nach 0:2-Rückstand, Serge Gnabry traf zum 3:3 (60.).

          Rechnet man noch den diesmal verletzt fehlenden Leroy Sané hinzu und schaut auf das junge Alter der Angreifer, ergibt sich in der Tat ein Bild, das zu Phantasie anregt, selbst wenn ein Mittelstürmer vom Schlage eines Robert Lewandowski den Deutschen fehlt. Zur Wahrheit gehört indes auch, dass die weitere Auswahl derzeit nicht zur allerersten Kategorie des Spitzenfußballs gehört. Julian Brandt und Julian Draxler kämpfen um Spielanteile in ihren Klubs in Dortmund und Paris, Luca Waldschmidt muss sich nach dem Wechsel zu Benfica Lissabon auch dort erst einmal etablieren.

          Den deutlich größeren Anlass zur Sorge bietet die Abwehrkraft der DFB-Auswahl. Sieben Gegentore in den drei Spielen gegen Kontrahenten, die nicht zur kontinentalen Premiumklasse gehören, geben zu denken. Anders als zuvor, als er es mit einer Dreier- oder Fünferkette versucht hatte, setzte Löw auf eine Formation mit vier Spielern auf letzter Linie. Doch es ergaben sich immer wieder erschreckende Lücken im Verbund. Vor allem Antonio Rüdiger ließ sich durch kleine taktische Schweizer Manöver oft herauslocken. Plötzlich stand der körperlich nicht herausragende Joshua Kimmich als letzter Mann vor schwierigen Aufgaben. Kurzum: Es mangelte zu häufig an taktischer Disziplin.

          Weitere Themen

          „Argentinien ist heute gestorben“ Video-Seite öffnen

          Trauer um Diego Maradona : „Argentinien ist heute gestorben“

          Überall in der argentinischen Hauptstadt Buenos Aires versammeln sich Menschen, um ihr Idol Diego Maradona zu betrauern. Der Ausnahme-Fußballer starb am Mittwoch im Alter von 60 Jahren. In Argentinien herrscht eine dreitägige Staatstrauer.

          Wer ersetzt Joshua Kimmich?

          Probleme beim FC Bayern : Wer ersetzt Joshua Kimmich?

          Vor dem Champions-League-Spiel gegen Salzburg muss Hansi Flick sein Mittelfeld neu aufstellen. Es gibt mehrere Optionen, aber nur eine Gewissheit. Und zu dem großen Problem kommt noch ein gar nicht so kleines hinzu.

          Topmeldungen

          Lange Schlangen vor den Supermärkten sind auch vor Weihnachten wieder zu erwarten.

          So reagiert der Handel : Lange Schlangen und gähnende Leere befürchtet

          Wenige Wochen vor dem Weihnachtsfest hat die Bundesregierung die Corona-Maßnahmen noch einmal verschärft – sehr zum Ärger des hiesigen Handels. Gerade Supermärkte haben für die Regeln nur wenig Verständnis.
          „Geschlossen“: Schilder wie dieses hängen derzeit wegen der Corona-Pandemie an der Tür vieler Restaurants.

          Allianz-Chef zu Corona : „Pandemien sind nicht versicherbar“

          Viele Gastwirte wollen wegen der Corona-Verluste Geld von ihrer Versicherung. Allein 150 Klagen richten sich gegen die Allianz Deutschland. Doch deren Chef sagt: Die Policen wurden nicht als Schutz vor einer Pandemie verkauft.
          Zwischen Angst und Wut: Unter den Demonstranten in Thailand sind viele junge Frauen, die sich von den Traditionen ihrer Eltern abwenden.

          Proteste gegen Rama X. : Thailands König entzweit Familien

          Die junge Thailänderin Nan demonstriert in Bangkok für eine Einschränkung der königlichen Rechte. Sie will nicht vom reichsten Monarchen der Erde regiert werden. Ihre Eltern aber wollen nicht an den Traditionen rütteln.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.