https://www.faz.net/-gtl-8xnnb

Confed-Cup und U-21-EM : Das knifflige Puzzle des Joachim Löw

  • Aktualisiert am

Wer spielt wo – und wer macht Urlaub? Bundestrainer Joachim Löw. Bild: dpa

Selten war die Personalauswahl im deutschen Fußball so schwer. Im Juni werden parallel Confed-Cup und die U-21-EM gespielt. Zwei Leitmotive bestimmen Löws Handeln.

          3 Min.

          Joachim Löw muss in diesen Tagen viele Gespräche führen. In einer Woche, drei Tage vor Ende der Fußball-Bundesliga, will der Bundestrainer in der Frankfurter DFB-Zentrale gemeinsam mit Juniorencoach Stefan Kuntz das Personaltableau für den Confederations Cup und die zeitgleich stattfindende U-21-Europameisterschaft präsentieren. Das erfordert im Vorfeld vielfältige Absprachen und Abmachungen mit Spielern, Klubs und Vereinstrainern. „Das ist auch wichtig, dass man eine grundsätzliche Abstimmung findet, dass alle informiert sind über meine Pläne“, sagte der Bundestrainer.

          Zwei Leitmotive bestimmen Löws Handeln: „Über allem steht die WM 2018. Den WM-Titel zu gewinnen, das ist mein und unser aller Ziel.“ Darum hat er entschieden, dass neben verletzten Topspielern wie Manuel Neuer und Ilkay Gündogan oder dem erkrankten Mario Götze fix für die Titelverteidigung eingeplante Weltmeister wie Jérôme Boateng, Mats Hummels, Toni Kroos, Thomas Müller, Mesut Özil, Sami Khedira oder Benedikt Höwedes den Confed Cup in Russland nicht spielen werden. Die Leistungsträger sollen richtig Urlaub machen und danach ausgeruht und top vorbereitet in die strapaziöse WM-Saison gehen. „Die Erfahrenen brauchen die Erfahrung Confed Cup nicht mehr“, sagte DFB-Teammanager Oliver Bierhoff.

          Löw will beim sportlich fragwürdigen Confed Cup vom 17. Juni bis 2. Juli in den Spielorten Kasan, Moskau, Sankt Petersburg und Sotschi mit einem Perspektivteam antreten. Junge Spieler vor, lautet das Motto. Zum Problem wird dabei, dass zeitgleich vom 16. bis 30. Juni die U-21-EM stattfindet. Und in Polen will der DFB auch ein Team aufbieten, das um den Titel mitspielen kann. „Wir wollen in jedem Bereich ein gutes Turnier spielen, klar“, sagte Löw zum Spagat, den es zu lösen gilt: Fast 50 Spieler werden für die Teams benötigt.

          Einige Akteure mit Turniererfahrung wie Torjäger Mario Gomez, die Weltmeister Shkodran Mustafi und Julian Draxler oder Kölns Jonas Hector plant Löw als Führungskräfte ein. „Ich glaube, es gibt keinen Spieler, der gesagt hat, nein, nein, ich nicht“, sagte der 31 Jahre alte Gomez zur Confed-Cup-Einladung.

          Marco Reus ist gerade erst wieder von einer Verletzung genesen.

          Löw würde auch Marco Reus gerne mitnehmen, weil der Dortmunder bei der WM 2014 und der EM 2016 verletzt fehlte. Reus könnte in Russland Führungsqualitäten beweisen und Turniererfahrung sammeln. Problem: Sowohl BVB-Trainer Thomas Tuchel als auch Reus selbst plädierten zuletzt für einen Verzicht. Er werde im Gespräch mit Löw abwägen, „was für mich das Beste ist“, kündigte Reus an. Der Offensivspieler erinnerte daran, dass er in den vergangenen zwei Jahren jeweils keinen Urlaub gehabt habe: „Ich war immer mit Reha beschäftigt.“ Tuchel sagte, dass es „angesichts der Verletzungshistorie von Marco“ gute Gründe gebe, dem Angreifer die Zusatzbelastung im Sommer zu ersparen. Bierhoff konterte am Wochenende, dass er Tuchel diesen Wunsch nicht erfüllen würde. Löw muss den Promi-Fall auflösen.

          Dem formstarken Bremer Max Kruse winkt angesichts der personellen Engpässe ein erstaunliches Comeback im Nationalteam, das in Russland in den Gruppenspielen auf Australien, Chile und Kamerun trifft. Löws Glück, aber zugleich auch Problem lautet: Gleich 15 Talente, die er schon im A-Team eingesetzt hat, sind vom Alter auch spielberechtigt bei der U-21-EM. Darunter befinden sich Youngster wie der 21 Jahre alte Leipziger Stürmer Timo Werner, der seine Präferenz gerade kundtan: „Der Confed Cup ist das nächste Ziel, was ich habe.“

          Bei der Verteilung der Talente auf die zwei DFB-Aufgebote muss Löw als Chef zusammen mit U-21-Coach Kuntz sowie Sportdirektor Horst Hrubesch immer auch abwägen, welcher Spieler bei welchem Turnier besser aufgehoben ist. Ist es sinnvoller, dass Akteure wie der Schalker Leon Goretzka oder der künftige Bayern-Profi Niklas Süle eine Führungsrolle bei der U-21-EM spielen? Oder sollen sich junge Akteure mit WM-Perspektive wie Werner, Leroy Sané, Julian Brandt oder Serge Gnabry lieber beim Confed-Cup in Spielen wie gegen Südamerikameister Chile mit Bayern-Star Arturo Vidal beweisen?

          U-21-Coach Kuntz wird sich Löws Vorstellungen fügen müssen. Er sagte aber auch: „Wenn man eine Mannschaft in ein Turnier schickt, ist es schon gut, wenn man eine gewisse Achse oder ein Gerüst hat.“ Die Nominierung eines Talentes für die Junioren-EM muss auch nicht zum Nachteil für die WM-Chancen des Spielers sein. Weltmeister wie Neuer, Boateng oder Khedira wurden 2009 auch zunächst U-21-Europameister.

          Die digitale F.A.Z. PLUS
          F.A.Z. Edition

          Die digitale Ausgabe der F.A.Z., für alle Endgeräte optimiert und um multimediale Inhalte angereichert

          Mehr erfahren

          Weitere Themen

          Münchner Skateboarder will zu Olympia Video-Seite öffnen

          Für den Libanon : Münchner Skateboarder will zu Olympia

          Ali Khachab ist Münchner, doch bei den Sommerspielen 2020 in Tokio will er für den Libanon an den Start gehen, die Heimat seiner Vorfahren. Der 28-Jährige ist Skateboarder, und davon gibt es im Libanon nur sehr wenige.

          Topmeldungen

          Tesla-Fabrik in Deutschland : Angriff im Heimatmarkt

          Für die deutschen Autohersteller wird der Wettbewerb noch schwieriger, wenn Tesla in Brandenburg eine große Fabrik baut. Ein Selbstläufer ist das Projekt allerdings nicht – Tesla muss sich auf einen harten Wettkampf einstellen.
          Die Köpfe hinter der Marke: Porsche-Design-Geschäftsführer Jan Becker (rechts) und Design-Chef Roland Heiler

          Porsche-Design-Chefs : Wann ist ein Mann ein Mann?

          Porsche Design steht für Männlichkeit, Geld und Stil. Im Interview sprechen die Chefs der Marke über neue Rollenbilder, gläserne Garagen – und anderen Luxus, den die Welt nicht braucht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.