https://www.faz.net/-gtl-aftup

Nach Verurteilung vor Gericht : Jérôme Boateng gibt Premiere in Frankreich

  • Aktualisiert am

Kam von der Bank: Jérôme Boateng bei Olympique Lyon Bild: AFP

Nur wenige Tage nach dem Gerichtstermin spielt der frühere Profi des FC Bayern wieder Fußball. In der Ligue 1 läuft Jérôme Boateng zum ersten Mal für seinen neuen Arbeitgeber auf – mit Erfolg.

          1 Min.

          Rio-Weltmeister Jérôme Boateng hat ein erfolgreiches Debüt im Trikot von Olympique Lyon gegeben. Der Verteidiger kam am Sonntag mit seinem neuen Klub in der Ligue 1 zu einem 3:1 (1:0) gegen Racing Straßburg. Dabei wurde Boateng nach gut einer Stunde eingewechselt. Die Treffer zum zweiten Lyon-Saisonsieg erzielten Moussa Dembelé (8.), Jason Denayer (64.) und Lucas Paqueta (87.). Für Straßburg traf Habib Diallo per Handelfmeter (90.+7).

          Der 33 Jahre alte Boateng hatte zu Beginn des Monats einen Zweijahresvertrag bei dem französischen Erstligaverein unterschrieben. Im Team des früheren Leverkusener Bundesliga-Trainers Peter Bosz soll der Abwehrspieler seine Erfahrung zur Stabilisierung der Defensive einbringen. Boateng, der von den Fans mit Sprechchören gefeiert wurde, spielte solide, sah in der 83. Minute nach einem Foul allerdings die Gelbe Karte.

          Da Boatengs Vertrag beim deutschen Rekordmeister FC Bayern München am 30. Juni ausgelaufen war, durfte er als vereinsloser Spieler auch nach Ende der Transferfrist in Frankreich verpflichtet werden.

          Boateng war zuletzt in die Schlagzeilen geraten, weil er wegen Körperverletzung an seiner früheren Freundin vom Amtsgericht München zur Zahlung von 1,8 Millionen Euro Strafe verurteilt worden war. Boatengs Verteidiger Kai Walden hatte einen Freispruch gefordert, der Fußballprofi hatte die Vorwürfe bestritten.

          Für Lyon war es nach dem Fehlstart in die Saison der zweite Sieg hintereinander. Der einstige Serienmeister belegt nach fünf Spielen mit acht Punkten Platz sieben, der Rückstand auf Tabellenführer Paris St. Germain beträgt bereits sieben Zähler.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der französische Präsident Emmanuel Macron am 20. Oktober bei der Eröffnung der FIAC, Frankreichs größte Messe für zeitgenössische Kunst, in Paris

          Einmalzahlung für Franzosen : Macron als Weihnachtsmann der Nation

          Nach der Ankündigung einer Einmalzahlung für alle Franzosen mit einem Nettogehalt von weniger als 2000 Euro wird Frankreichs Präsident Emmanuel Macron heftig kritisiert. Nicht nur aus der Politik – sondern auch von Bürgern.
          Stau vor den Häfen von Los Angeles und Long Beach - die Lieferengpässe machen auch der deutschen Wirtschaft zu schaffen.

          Konjunktur : Der Aufschwung kommt fast zum Erliegen

          Für Fachleute sind es „besorgniserregende“ Signale aus der Wirtschaft im Oktober: Das Wachstum stagniert – und die Preise steigen weiter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.