https://www.faz.net/-gtl-a6uoq

Zwei Niederlagen an einem Tag : Juventus sieht alt aus

  • Aktualisiert am

Enttäuscht: Cristiano Ronaldo Bild: Reuters

Nach einer Niederlage am Grünen Tisch verliert Juventus Turin auch erstmals in dieser Saison auf dem Platz. Gegen den AC Florenz setzt es für Ronaldo und Co. eine heftige Schlappe.

          1 Min.

          Der italienische Fußball-Rekordmeister Juventus Turin hat nach einer Niederlage am Grünen Tisch auch auf dem Platz in der laufenden Serie-A-Saison erstmals verloren. Gegen den AC Florenz unterlag der Serienchampion um Cristiano Ronaldo am Dienstag daheim 0:3 (0:1) gegen den AC Florenz mit dem früheren Bayern-Profi Franck Ribéry. Der Franzose bereitete den Führungstreffer von Dusan Vlahovic in der dritten Minute mit einem feinem Zuspiel vor.

          Schon ab der 18. Minute musste Juve nach einer Roten Karte gegen den Kolumbianer Juan Cuadrado in Unterzahl spielen. Ein Eigentor von Alex Sandro (76.) und Martin Caceres (81.) stellten den Erfolg von Florenz sicher. Damit büßte Juventus weitere wichtige Zähler auf Tabellenführer AC Mailand ein.

          Zuvor waren den Turinern drei ursprünglich zugesprochene Punkte wieder aberkannt worden. Weil der SSC Neapel Anfang Oktober von den lokalen Gesundheitsbehörden kurzfristig in Corona-Quarantäne geschickt worden war und deshalb nicht zum Topspiel nach Turin reisen konnte, hatte der Verband FIGC die Partie mit 3:0 für Juve gewertet. Napoli wurde zudem mit einem Minuspunkt in der Tabelle bestraft. Ein Gericht des Nationalen Olympischen Komitees CONI revidierte das Urteil nun.

          Wie am Dienstag bekannt wurde, muss die Partie nachgeholt werden. Im Gespräch ist ein Termin Mitte Januar. Weil Juventus die drei Zähler sowie die 3:0-Treffer in der Tordifferenz wieder gestrichen wurden und Neapel einen Zähler dazu bekam, hatte dies Auswirkungen auf die Tabelle. Napoli kletterte vorübergehend auf Rang drei, Juve rutschte auf den vierten Platz ab.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          TV-Kritik: Hart aber fair : Showdown um das Kanzleramt

          Der Machtkampf um die Kanzlerkandidatur in den Unionsparteien erinnert an den Ausbruch eines Vulkans. Bei „Hart aber fair“ ist das Grund genug für eine kurzfristige Themenänderung.

          Marina Granovskaia : Der FC Chelsea im Griff der eisernen Lady

          Der FC Chelsea wird von einer Frau geführt. Marina Granovskaia trifft alle wichtigen Personalentscheidungen und gilt als knallharte Verhandlerin. Das könnte auch für Thomas Tuchel zum Problem werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.