https://www.faz.net/-gtl-9km3j

Italienischer Fußball : Großreinemachen in Rom

  • Aktualisiert am

Ein Senior für die Roma: Claudio Ranieri soll mit 67 noch mal neu anfangen Bild: AFP

Beim AS Rom muss nach Trainer Di Francesco auch Sportdirektor Verdejo gehen. Der 67-Jährige Ranieri soll ein Comeback als Trainer geben. Er hatte den Klub schon vor zehn Jahren gecoacht.

          1 Min.

          Beim AS Rom muss nach Trainer Eusebio Di Francesco als Konsequenz aus dem Achtelfinal-Aus in der Champions League auch der Sportdirektor gehen. Der Verein und Ramón Rodríguez Verdejo, besser bekannt unter dem Namen Monchi, hätten sich darauf verständigt, die Geschäftsbeziehung vorzeitig zu beenden, hieß es am Freitag in einer Erklärung.

          Der italienische Hauptstadtklub war am Mittwochabend durch ein 1:3 nach Verlängerung beim FC Porto ausgeschieden. Monchi war 2017 zu den Römern gekommen, zuvor war er 17 Jahre lang Sportdirektor beim FC Sevilla gewesen. Monchi soll vom früheren italienischen Profi-Fußballer und Trainer Frederic Massara ersetzt werden.

          Wie die Gazzetta dello Sport berichtete, will die Roma Claudio Ranieri als neuen Coach verpflichten. Der Italiener, der erst vor gut einer Woche beim englischen Premier-League-Klub FC Fulham entlassen worden war, wird bereits an diesem Freitag zur Vertragsunterschrift erwartet.

          Der 67-Jährige, der beim Londoner Klub des ehemaligen Weltmeisters Andre Schürrle nur drei Monate gearbeitet hatte, soll einen Vertrag bis Ende der Saison unterzeichnen. Er hatte bereits von September 2009 bis Februar 2011 die Römer trainiert. Klubchef James Pallotta soll Ranieri jüngeren Trainern wie Paulo Sousa und Roberto Donadoni vorgezogen haben, weil sie längere Verträge forderten.

          Di Francesco hatte das Amt im Juli 2017 übernommen. Im vergangenen Jahr führte er die Römer überraschend ins Halbfinale der Königsklasse. In der Liga belegt der Hauptstadtklub derzeit nur Platz fünf. 2001 war der 49-Jährige mit Rom Meister als Spieler geworden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Truppenabzug in Syrien : Amerika dankt ab

          Trump zieht aus Syrien ab und überlässt das Krisenland den Russen. Ob Erdogan seine Ziele erreicht, ist noch nicht klar. Aber zwei Sieger dürften schon feststehen. Von unseren F.A.Z.-Woche-Korrespondenten und -Autoren.
          Oliver Zipse

          F.A.S. exklusiv : BMW baut den i3 weiter

          Neue Manager, mehr Tempo: BMW-Chef Oliver Zipse baut den Konzern um. An dem teuren Elektroauto i3 hält er aus gutem Grund fest, wie er in seinem ersten Interview sagt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.