https://www.faz.net/-gtl-wznn

Italienischer Fußball : Ein Schwede macht Inter zum Meister

  • Aktualisiert am

Zlatan Ibrahimovic schoss Inter Mailand zum Titel Bild: REUTERS

Am letzten Spieltag der Serie A gewann Inter Mailand 2:0 beim FC Parma und sicherte sich den dritten Meistertitel in Folge. Inters schärfster Konkurrent AS Rom kam bei Catania Calcio nicht über ein 1:1 hinaus.

          2 Min.

          „Finalmente!“ Mit letzter Kraft hat Inter Mailand im dritten Anlauf seine 16. italienische Fußball-Meisterschaft perfekt gemacht. Am letzten Spieltag der Serie A sicherte sich der Spitzenreiter (85 Punkte) mit einem 2:0-Sieg beim AC Parma den dritten „Scudetto“ in Serie.

          „Wir sind die Besten“, jubelte Mittelfeldstar Dejan Stankovic. Verfolger AS Rom (82) blieb die Krönung der fulminanten Aufholjagd verwehrt: Nachdem die Römer in den Vorwochen zehn Punkte aufgeholt hatten und bis auf einen Punkt herangerückt waren, kamen sie am Sonntag bei Catania Calcio nicht über ein 1:1 hinaus. Und dabei durften sie sich dank des frühen Tores von Mirko Vucinic (8. Minute) noch 54 Minuten lang wie die Meister fühlen.

          Ibrahimovic erlöst die Inter-Tifosi

          Dann aber erlöste Zlatan Ibrahimovic Inter mit seinem ersten Tor in der 62. Minute. Danach schoss der Schwede die Mailänder im Alleingang zum Titel. Nur 17 Minuten später machte Inters erfolgreichster Torjäger mit seinem 17. Saisontreffer alles klar. Die Römer brachen daraufhin in Catania ein und kassierten fünf Minuten vor dem Abpfiff noch den Ausgleichstreffer durch Jorge Martinez, der den Sizilianern den umjubelten Klassenverbleib bescherte. Den Römern dagegen blieb wie im Vorjahr nur der undankbare Vize-Meistertitel.

          Zlatan Ibrahimovic wird gefeiert: der Schwede schoss Inter Mailand zum italienischen Meistertitel

          Die Interisti versanken derweil im Freudentaumel. Als sich die Blauschwarzen beim Abpfiff in Parma auf dem Rasen in die Arme fielen und Ibrahimovic hochleben ließen, brach vor dem Stadion Tardini der Jubel aus. Tausende Inter-Fans waren mitgereist, um ihre Helden nach der Krönung direkt vor dem Stadion zu feiern. Trotz des Stadionverbots hatten es sogar rund 1000 Interisti auf die Ränge geschafft. Dort blieb es anders als vor dem Spiel, wo bei Ausschreitungen sechs Menschen verletzt wurden, friedlich. Auch in Mailand brandete sofort nach Abpfiff Jubel auf. In Autokorsos fuhren die Fans durch die Straßen, um sich später auf dem mit wehenden Inter-Fahnen übersäten Piazza Duomo im Zentrum zu treffen.

          Inter rettete sich ins Ziel

          In dieser Saison hat es die Mannschaft von Trainer Roberto Mancini allen Spöttern und Kritikern gezeigt. Vor drei Jahren war Inter der Titel durch die Disqualifikation von Juventus Turin nach dem Liga- Manipulationsskandal noch geschenkt worden. Im vergangenen Jahr behaupteten Spötter, Inter sei nur Meister geworden, weil Juve in die zweite Liga verbannt worden war und Milan mit Strafpunkten starten musste. In dieser Saison aber hatte die Konkurrenz keine Ausflüchte: Inter rettete sich trotz des Durchhängers in den letzten Wochen als verdienter Meister ins Ziel.

          Neben Inter und Rom zieht Rekordmeister juventus Turin mit Liga- Torschützenkönig Alessandro Del Piero (21 Tore) genauso in die Champions League ein wie der AC Florenz. Empoli, Parma und der FC Livorno steigen in die Serie B ab. Und der große AC Mailand muss sich erstmals seit vielen Jahren mit dem UEFA-Cup begnügen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Klima-Doku „Steigende Pegel“ : Das Meer kommt

          Drei Millimeter pro Jahr steigt das Meer zurzeit, das klingt für viele Menschen nach gar nichts. Was es wirklich bedeutet, zeigt die Dokumentation „Steigende Pegel“ bei 3sat. Die Folgen sind schon jetzt dramatisch.
          Das war einmal eine Tankstelle in Teheran. Sie wurde bei den Protesten zerstört, Benzin gibt es sowieso nur noch zur Phantasiepreisen.

          Proteste in Iran : Niemand weiß, wie viele starben

          Seit Wochen protestieren die Iraner gegen ihre Regierung, die sie vergessen hat. In den sozialen Netzwerken tobt ein Sturm. Was als Probeaufstand eingefädelt war, wurde zur Explosion in der Armutsfalle.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.